Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Verwandlung.
Dekoration wie am Anfange des Aktes.
Mondschein.
Schlafdorn
(mit seiner Keule auf- und abgehend wie eine Schildwache.)
(Singt.)

Keine Ruh bei Tag und Nacht,
Nichts was mir Vergnügen macht;
Jmmer auf und abzugeh'n,
Unabläßig Wache steh'n!
Selbst der Mond wacht nur die Nacht,
Wenn er scheint in seiner Pracht;
Unter Tags in's Bett er geht,
Weil die liebe Sonn' aufsteht.
Auch die Sterne wandeln hin,
Wenn das Morgenroth erschien,
Ruhen aus von ihrem Gang
Bei der Vögel Morgensang.
Schlafen möcht' auch ich einmal;
Jst doch's Wachen eine Qual!
Hol' der Teufel die Hexerei
Und die Feeen alle zwei!
Schmählicher Dienst für einen Riesen aus der
beßten Riesenfamilie! Eines schlafenden Mägdleins
Verwandlung.
Dekoration wie am Anfange des Aktes.
Mondſchein.
Schlafdorn
(mit ſeiner Keule auf- und abgehend wie eine Schildwache.)
(Singt.)

Keine Ruh bei Tag und Nacht,
Nichts was mir Vergnügen macht;
Jmmer auf und abzugeh’n,
Unabläßig Wache ſteh’n!
Selbſt der Mond wacht nur die Nacht,
Wenn er ſcheint in ſeiner Pracht;
Unter Tags in’s Bett er geht,
Weil die liebe Sonn’ aufſteht.
Auch die Sterne wandeln hin,
Wenn das Morgenroth erſchien,
Ruhen aus von ihrem Gang
Bei der Vögel Morgenſang.
Schlafen möcht’ auch ich einmal;
Jſt doch’s Wachen eine Qual!
Hol’ der Teufel die Hexerei
Und die Feeen alle zwei!
Schmählicher Dienſt für einen Rieſen aus der
beßten Rieſenfamilie! Eines ſchlafenden Mägdleins
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0273" n="267"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Dekoration wie am Anfange des Aktes.<lb/>
Mond&#x017F;chein.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp who="#SCHLAF">
              <speaker> <hi rendition="#c">Schlafdorn</hi> </speaker><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(mit &#x017F;einer Keule auf- und abgehend wie eine Schildwache.)<lb/>
(Singt.)</hi> </stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Keine Ruh bei Tag und Nacht,</l><lb/>
                  <l>Nichts was mir Vergnügen macht;</l><lb/>
                  <l>Jmmer auf und abzugeh&#x2019;n,</l><lb/>
                  <l>Unabläßig Wache &#x017F;teh&#x2019;n!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Selb&#x017F;t der Mond wacht nur die Nacht,</l><lb/>
                  <l>Wenn er &#x017F;cheint in &#x017F;einer Pracht;</l><lb/>
                  <l>Unter Tags in&#x2019;s Bett er geht,</l><lb/>
                  <l>Weil die liebe Sonn&#x2019; auf&#x017F;teht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>Auch die Sterne wandeln hin,</l><lb/>
                  <l>Wenn das Morgenroth er&#x017F;chien,</l><lb/>
                  <l>Ruhen aus von ihrem Gang</l><lb/>
                  <l>Bei der Vögel Morgen&#x017F;ang.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>Schlafen möcht&#x2019; auch ich einmal;</l><lb/>
                  <l>J&#x017F;t doch&#x2019;s Wachen eine Qual!</l><lb/>
                  <l>Hol&#x2019; der Teufel die Hexerei</l><lb/>
                  <l>Und die Feeen alle zwei!</l>
                </lg>
              </lg><lb/>
              <p>Schmählicher Dien&#x017F;t für einen Rie&#x017F;en aus der<lb/>
beßten Rie&#x017F;enfamilie! Eines &#x017F;chlafenden Mägdleins<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0273] Verwandlung. Dekoration wie am Anfange des Aktes. Mondſchein. Schlafdorn (mit ſeiner Keule auf- und abgehend wie eine Schildwache.) (Singt.) Keine Ruh bei Tag und Nacht, Nichts was mir Vergnügen macht; Jmmer auf und abzugeh’n, Unabläßig Wache ſteh’n! Selbſt der Mond wacht nur die Nacht, Wenn er ſcheint in ſeiner Pracht; Unter Tags in’s Bett er geht, Weil die liebe Sonn’ aufſteht. Auch die Sterne wandeln hin, Wenn das Morgenroth erſchien, Ruhen aus von ihrem Gang Bei der Vögel Morgenſang. Schlafen möcht’ auch ich einmal; Jſt doch’s Wachen eine Qual! Hol’ der Teufel die Hexerei Und die Feeen alle zwei! Schmählicher Dienſt für einen Rieſen aus der beßten Rieſenfamilie! Eines ſchlafenden Mägdleins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/273
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/273>, abgerufen am 27.05.2020.