Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Aufzug.
Wilde, felsige Gegend.
Prinz Rosenroth sitzt erschöpft auf einem Felsblock. Nicht weit
von ihm liegt Casperl auf dem Boden.
Prinz Rosenroth.
Jch bin ein unglücklicher Prinz; ein ganzes
Jahr schon durchziehe ich die Welt, ohne das Jdeal
zu finden, welches ich erringen möchte, ja erringen
muß! Wie viele Gefahren und Abenteuer habe ich
schon überstanden und noch bin ich nicht am Ziele!
Wie am Himmel ein helles Gestirn -- so leuchtet
mir das Bild der Prinzessin Lilienweiß von
ferne; seine Strahlen dringen bis in das Jnnerste
meines Lebens -- aber unerreichbar ist das himm-
lische Bild, wie mir däucht, und ich werde endlich
aus Sehnsucht verschmachten! Ja, ich bin recht
unglücklich!
Caspers.
Jetzt hören's a mal auf mit dem Lamentiren!
Was soll denn ich nachher sagen? Sie haben alle
1*
I. Aufzug.
Wilde, felſige Gegend.
Prinz Roſenroth ſitzt erſchöpft auf einem Felsblock. Nicht weit
von ihm liegt Casperl auf dem Boden.
Prinz Roſenroth.
Jch bin ein unglücklicher Prinz; ein ganzes
Jahr ſchon durchziehe ich die Welt, ohne das Jdeal
zu finden, welches ich erringen möchte, ja erringen
muß! Wie viele Gefahren und Abenteuer habe ich
ſchon überſtanden und noch bin ich nicht am Ziele!
Wie am Himmel ein helles Geſtirn — ſo leuchtet
mir das Bild der Prinzeſſin Lilienweiß von
ferne; ſeine Strahlen dringen bis in das Jnnerſte
meines Lebens — aber unerreichbar iſt das himm-
liſche Bild, wie mir däucht, und ich werde endlich
aus Sehnſucht verſchmachten! Ja, ich bin recht
unglücklich!
Casperſ.
Jetzt hören’s a mal auf mit dem Lamentiren!
Was ſoll denn ich nachher ſagen? Sie haben alle
1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wilde, fel&#x017F;ige Gegend.</hi><lb/>
Prinz <hi rendition="#g">Ro&#x017F;enroth</hi> &#x017F;itzt er&#x017F;chöpft auf einem Felsblock. Nicht weit<lb/>
von ihm liegt <hi rendition="#g">Casperl</hi> auf dem Boden.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#ROS">
            <speaker> <hi rendition="#c">Prinz Ro&#x017F;enroth.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch bin ein unglücklicher Prinz; ein ganzes<lb/>
Jahr &#x017F;chon durchziehe ich die Welt, ohne das Jdeal<lb/>
zu finden, welches ich erringen möchte, ja erringen<lb/>
muß! Wie viele Gefahren und Abenteuer habe ich<lb/>
&#x017F;chon über&#x017F;tanden und noch bin ich nicht am Ziele!<lb/>
Wie am Himmel ein helles Ge&#x017F;tirn &#x2014; &#x017F;o leuchtet<lb/>
mir das Bild der Prinze&#x017F;&#x017F;in <hi rendition="#g">Lilienweiß</hi> von<lb/>
ferne; &#x017F;eine Strahlen dringen bis in das Jnner&#x017F;te<lb/>
meines Lebens &#x2014; aber unerreichbar i&#x017F;t das himm-<lb/>
li&#x017F;che Bild, wie mir däucht, und ich werde endlich<lb/>
aus Sehn&#x017F;ucht ver&#x017F;chmachten! Ja, ich bin recht<lb/>
unglücklich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CASP">
            <speaker> <hi rendition="#c">Casper&#x017F;.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Jetzt hören&#x2019;s a mal auf mit dem Lamentiren!<lb/>
Was &#x017F;oll denn <hi rendition="#g">ich</hi> nachher &#x017F;agen? Sie haben alle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] I. Aufzug. Wilde, felſige Gegend. Prinz Roſenroth ſitzt erſchöpft auf einem Felsblock. Nicht weit von ihm liegt Casperl auf dem Boden. Prinz Roſenroth. Jch bin ein unglücklicher Prinz; ein ganzes Jahr ſchon durchziehe ich die Welt, ohne das Jdeal zu finden, welches ich erringen möchte, ja erringen muß! Wie viele Gefahren und Abenteuer habe ich ſchon überſtanden und noch bin ich nicht am Ziele! Wie am Himmel ein helles Geſtirn — ſo leuchtet mir das Bild der Prinzeſſin Lilienweiß von ferne; ſeine Strahlen dringen bis in das Jnnerſte meines Lebens — aber unerreichbar iſt das himm- liſche Bild, wie mir däucht, und ich werde endlich aus Sehnſucht verſchmachten! Ja, ich bin recht unglücklich! Casperſ. Jetzt hören’s a mal auf mit dem Lamentiren! Was ſoll denn ich nachher ſagen? Sie haben alle 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/9
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/9>, abgerufen am 27.05.2020.