Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Aufzug.
Felsiges Thal (wie Anfangs des I. Aufzugs).
Nacht. Der Mond am Himmel.
(Waltminne; vor ihr, den Kopf in ihren Schooß gelegt, liegt der
Wolf. Nebendran Gübich als Mops.
Waltminne.
So ist gescheh'n, mein armer Sohn,
Was ich befürchtet lange schon!
Hätt'st Du der Mutter Wort bedacht,
Lägst Du nicht in Verzauberungsnacht.
Dein wildes Stürmen ist nun Schuld,
Daß Du verlorst der Götter Huld
Und daß Du deiner Mutter Herzen
Entrissen bist zu tausend Schmerzen.
Das Reich der Nacht verließest Du
Und jagtest kühn dem Tage zu,
Und als die Sonne Dich beschien,
Da sank die schöne Hülle hin,
Jn eines Wolfes Thiergestalt
Verwandelte Dich Fee'ngewalt.
8*
II. Aufzug.
Felſiges Thal (wie Anfangs des I. Aufzugs).
Nacht. Der Mond am Himmel.
(Waltminne; vor ihr, den Kopf in ihren Schooß gelegt, liegt der
Wolf. Nebendran Gübich als Mops.
Waltminne.
So iſt geſcheh’n, mein armer Sohn,
Was ich befürchtet lange ſchon!
Hätt’ſt Du der Mutter Wort bedacht,
Lägſt Du nicht in Verzauberungsnacht.
Dein wildes Stürmen iſt nun Schuld,
Daß Du verlorſt der Götter Huld
Und daß Du deiner Mutter Herzen
Entriſſen biſt zu tauſend Schmerzen.
Das Reich der Nacht verließeſt Du
Und jagteſt kühn dem Tage zu,
Und als die Sonne Dich beſchien,
Da ſank die ſchöne Hülle hin,
Jn eines Wolfes Thiergeſtalt
Verwandelte Dich Fee’ngewalt.
8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Fel&#x017F;iges Thal</hi> (wie Anfangs des <hi rendition="#aq">I.</hi> Aufzugs).<lb/><hi rendition="#g">Nacht. Der Mond am Himmel.</hi><lb/>
(<hi rendition="#g">Waltminne;</hi> vor ihr, den Kopf in ihren Schooß gelegt, liegt der<lb/><hi rendition="#g">Wolf.</hi> Nebendran <hi rendition="#g">Gübich</hi> als <hi rendition="#g">Mops.</hi></hi> </stage><lb/>
          <sp who="#WALDFEE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Waltminne.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>So i&#x017F;t ge&#x017F;cheh&#x2019;n, mein armer Sohn,</l><lb/>
              <l>Was ich befürchtet lange &#x017F;chon!</l><lb/>
              <l>Hätt&#x2019;&#x017F;t Du der Mutter Wort bedacht,</l><lb/>
              <l>Läg&#x017F;t Du nicht in Verzauberungsnacht.</l><lb/>
              <l>Dein wildes Stürmen i&#x017F;t nun Schuld,</l><lb/>
              <l>Daß Du verlor&#x017F;t der Götter Huld</l><lb/>
              <l>Und daß Du deiner Mutter Herzen</l><lb/>
              <l>Entri&#x017F;&#x017F;en bi&#x017F;t zu tau&#x017F;end Schmerzen.</l><lb/>
              <l>Das Reich der Nacht verließe&#x017F;t Du</l><lb/>
              <l>Und jagte&#x017F;t kühn dem Tage zu,</l><lb/>
              <l>Und als die Sonne Dich be&#x017F;chien,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ank die &#x017F;chöne Hülle hin,</l><lb/>
              <l>Jn eines Wolfes Thierge&#x017F;talt</l><lb/>
              <l>Verwandelte Dich Fee&#x2019;ngewalt.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/>
            </lg>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0119] II. Aufzug. Felſiges Thal (wie Anfangs des I. Aufzugs). Nacht. Der Mond am Himmel. (Waltminne; vor ihr, den Kopf in ihren Schooß gelegt, liegt der Wolf. Nebendran Gübich als Mops. Waltminne. So iſt geſcheh’n, mein armer Sohn, Was ich befürchtet lange ſchon! Hätt’ſt Du der Mutter Wort bedacht, Lägſt Du nicht in Verzauberungsnacht. Dein wildes Stürmen iſt nun Schuld, Daß Du verlorſt der Götter Huld Und daß Du deiner Mutter Herzen Entriſſen biſt zu tauſend Schmerzen. Das Reich der Nacht verließeſt Du Und jagteſt kühn dem Tage zu, Und als die Sonne Dich beſchien, Da ſank die ſchöne Hülle hin, Jn eines Wolfes Thiergeſtalt Verwandelte Dich Fee’ngewalt. 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/119
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/119>, abgerufen am 19.08.2019.