Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Aufzug.
Wald.
Ritter Kuno. Albert. Knappen und Reisige.
Kuno.
Nun ist es Zeit, lieber Albert, daß wir an's
Werk gehn. Unsere Schaar ist zahlreich genug.
Albert.
Ach, es ist ein schmerzliches Gefühl, daß ich ge-
gen meinen eigenen Vater zu Feld ziehen muß; allein
er selbst hat die Veranlassung gegeben. Meine
Braut, Eure Tochter, will er mir rauben; verstossen
will er mich aus meinem Erbe. -- Ueberall stiftet
er Unheil. Niemand ist vor seiner Bosheit sicher.
Kuno.
Jhr braucht kein Bedenken zu haben; Jhr kämpft
unter meinem Banner. Jch bekriege Euern Vater,
den schändlichen Ritter Wenzel; nicht Jhr thut es,
wenn Jhr mit mir seid, so kämpft Jhr für die gute
Sache und Gott wird es Euch verzeih'n, daß Jhr ge-
gen den Vater streitet.
III. Aufzug.
Wald.
Ritter Kuno. Albert. Knappen und Reiſige.
Kuno.
Nun iſt es Zeit, lieber Albert, daß wir an’s
Werk gehn. Unſere Schaar iſt zahlreich genug.
Albert.
Ach, es iſt ein ſchmerzliches Gefühl, daß ich ge-
gen meinen eigenen Vater zu Feld ziehen muß; allein
er ſelbſt hat die Veranlaſſung gegeben. Meine
Braut, Eure Tochter, will er mir rauben; verſtoſſen
will er mich aus meinem Erbe. — Ueberall ſtiftet
er Unheil. Niemand iſt vor ſeiner Bosheit ſicher.
Kuno.
Jhr braucht kein Bedenken zu haben; Jhr kämpft
unter meinem Banner. Jch bekriege Euern Vater,
den ſchändlichen Ritter Wenzel; nicht Jhr thut es,
wenn Jhr mit mir ſeid, ſo kämpft Jhr für die gute
Sache und Gott wird es Euch verzeih’n, daß Jhr ge-
gen den Vater ſtreitet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#WAL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Wald.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ritter Kuno. Albert. Knappen</hi> und <hi rendition="#g">Rei&#x017F;ige.</hi></hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker> <hi rendition="#c">Kuno.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nun i&#x017F;t es Zeit, lieber Albert, daß wir an&#x2019;s<lb/>
Werk gehn. Un&#x017F;ere Schaar i&#x017F;t zahlreich genug.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ALB">
            <speaker> <hi rendition="#c">Albert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ach, es i&#x017F;t ein &#x017F;chmerzliches Gefühl, daß ich ge-<lb/>
gen meinen eigenen Vater zu Feld ziehen muß; allein<lb/><hi rendition="#g">er</hi> &#x017F;elb&#x017F;t hat die Veranla&#x017F;&#x017F;ung gegeben. Meine<lb/>
Braut, Eure Tochter, will er mir rauben; ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will er mich aus meinem Erbe. &#x2014; Ueberall &#x017F;tiftet<lb/>
er Unheil. Niemand i&#x017F;t vor &#x017F;einer Bosheit &#x017F;icher.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker> <hi rendition="#c">Kuno.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Jhr braucht kein Bedenken zu haben; Jhr kämpft<lb/>
unter meinem Banner. <hi rendition="#g">Jch</hi> bekriege Euern Vater,<lb/>
den &#x017F;chändlichen Ritter Wenzel; nicht <hi rendition="#g">Jhr</hi> thut es,<lb/>
wenn Jhr <hi rendition="#g">mit mir</hi> &#x017F;eid, &#x017F;o kämpft Jhr für die gute<lb/>
Sache und Gott wird es Euch verzeih&#x2019;n, daß Jhr ge-<lb/>
gen den Vater &#x017F;treitet.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0182] III. Aufzug. Wald. Ritter Kuno. Albert. Knappen und Reiſige. Kuno. Nun iſt es Zeit, lieber Albert, daß wir an’s Werk gehn. Unſere Schaar iſt zahlreich genug. Albert. Ach, es iſt ein ſchmerzliches Gefühl, daß ich ge- gen meinen eigenen Vater zu Feld ziehen muß; allein er ſelbſt hat die Veranlaſſung gegeben. Meine Braut, Eure Tochter, will er mir rauben; verſtoſſen will er mich aus meinem Erbe. — Ueberall ſtiftet er Unheil. Niemand iſt vor ſeiner Bosheit ſicher. Kuno. Jhr braucht kein Bedenken zu haben; Jhr kämpft unter meinem Banner. Jch bekriege Euern Vater, den ſchändlichen Ritter Wenzel; nicht Jhr thut es, wenn Jhr mit mir ſeid, ſo kämpft Jhr für die gute Sache und Gott wird es Euch verzeih’n, daß Jhr ge- gen den Vater ſtreitet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/182
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/182>, abgerufen am 24.08.2019.