Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Verwandlung.
Burghof auf der Schwarzburg.
[Wenzel und Helmont.]
Wenzel.
Negromantius muß nun die versprochene Beute
haben. Seine Hülfe kann also nicht mehr lang aus-
bleiben. Oder sollte der Teufel treulos sein und
nicht Wort halten?
Helmont.
Das ist nicht zu befürchten; denn das höllische
Gesetz bindet ihn, sein Versprechen zu erfüllen. Bist
Du aber auch dessen gewiß, daß ihm ein Mensch in
einem Sack geliefert wurde?
Wenzel.
Jch selbst habe mit zwei Knechten das Opfer an
dem Hochgericht niedergelegt; es kann also nicht
fehlen.
Helmont.
Wenn dem so ist, so harre bis es dunkel wird.
Der Teufel agirt am liebsten des Nachts. Vielleicht
führt er Dir selbst das verlorene Mädchen durch's
Fenster herein.

Verwandlung.
Burghof auf der Schwarzburg.
[Wenzel und Helmont.]
Wenzel.
Negromantius muß nun die verſprochene Beute
haben. Seine Hülfe kann alſo nicht mehr lang aus-
bleiben. Oder ſollte der Teufel treulos ſein und
nicht Wort halten?
Helmont.
Das iſt nicht zu befürchten; denn das hölliſche
Geſetz bindet ihn, ſein Verſprechen zu erfüllen. Biſt
Du aber auch deſſen gewiß, daß ihm ein Menſch in
einem Sack geliefert wurde?
Wenzel.
Jch ſelbſt habe mit zwei Knechten das Opfer an
dem Hochgericht niedergelegt; es kann alſo nicht
fehlen.
Helmont.
Wenn dem ſo iſt, ſo harre bis es dunkel wird.
Der Teufel agirt am liebſten des Nachts. Vielleicht
führt er Dir ſelbſt das verlorene Mädchen durch’s
Fenſter herein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0185" n="181"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Burghof auf der Schwarzburg.</hi><lb/>
[<hi rendition="#g">Wenzel</hi> und <hi rendition="#g">Helmont.</hi>]</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#WEN">
              <speaker> <hi rendition="#c">Wenzel.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Negromantius muß nun die ver&#x017F;prochene Beute<lb/>
haben. Seine Hülfe kann al&#x017F;o nicht mehr lang aus-<lb/>
bleiben. Oder &#x017F;ollte der Teufel treulos &#x017F;ein und<lb/>
nicht Wort halten?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEL">
              <speaker> <hi rendition="#c">Helmont.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t nicht zu befürchten; denn das hölli&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;etz bindet ihn, &#x017F;ein Ver&#x017F;prechen zu erfüllen. Bi&#x017F;t<lb/>
Du aber auch de&#x017F;&#x017F;en gewiß, daß ihm ein Men&#x017F;ch in<lb/>
einem Sack geliefert wurde?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WEN">
              <speaker> <hi rendition="#c">Wenzel.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch &#x017F;elb&#x017F;t habe mit zwei Knechten das Opfer an<lb/>
dem Hochgericht niedergelegt; es kann al&#x017F;o nicht<lb/>
fehlen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEL">
              <speaker> <hi rendition="#c">Helmont.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wenn dem &#x017F;o i&#x017F;t, &#x017F;o harre bis es dunkel wird.<lb/>
Der Teufel agirt am lieb&#x017F;ten des Nachts. Vielleicht<lb/>
führt er Dir &#x017F;elb&#x017F;t das verlorene Mädchen durch&#x2019;s<lb/>
Fen&#x017F;ter herein.</p><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0185] Verwandlung. Burghof auf der Schwarzburg. [Wenzel und Helmont.] Wenzel. Negromantius muß nun die verſprochene Beute haben. Seine Hülfe kann alſo nicht mehr lang aus- bleiben. Oder ſollte der Teufel treulos ſein und nicht Wort halten? Helmont. Das iſt nicht zu befürchten; denn das hölliſche Geſetz bindet ihn, ſein Verſprechen zu erfüllen. Biſt Du aber auch deſſen gewiß, daß ihm ein Menſch in einem Sack geliefert wurde? Wenzel. Jch ſelbſt habe mit zwei Knechten das Opfer an dem Hochgericht niedergelegt; es kann alſo nicht fehlen. Helmont. Wenn dem ſo iſt, ſo harre bis es dunkel wird. Der Teufel agirt am liebſten des Nachts. Vielleicht führt er Dir ſelbſt das verlorene Mädchen durch’s Fenſter herein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/185
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/185>, abgerufen am 14.12.2019.