Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenzel dringt mit dem Schwert auf ihn ein. Negromantius ver-
wandelt sich in eine riesige Gestalt, welche Wenzeln verschlingt oder
erdrückt.
Wenzel.
Weh mir! der Hölle Fluch! ich bin verloren!
[Die Musik fällt ein, die Scene verwandelt sich.]


Verwandlung.
Romantischer Wald.
Bertha.
Nun hat der Kampf begonnen. Jch meine aus
weiter Ferne Schwertergeklirr zu vernehmen. Jch
sehe meinen Albert verwundet, meinen Vater todt!
-- Doch nein! es ist nur die Angst, welche mir
solche Bilder vormalt. Hätt' ich nur Kunde vom
Platze des Kampfes. Ritter Wenzel wird sich fürch-
terlich zur Wehre setzen. Wer weiß, wie es endet?
Himmlische Mächte beschützt sie, die eigentlich für mich
kämpfen.

Waltinne erscheint in einem mit zwei weissen Hirschen bespannten Wagen.
Waltinne.
Befürchte Nichts mein Kind, das Recht muß siegen,
Wenn treue Liebe laßt ihr Banner fliegen!
Das Leben ist ein Kampf, ein herber Streit,
Wenzel dringt mit dem Schwert auf ihn ein. Negromantius ver-
wandelt ſich in eine rieſige Geſtalt, welche Wenzeln verſchlingt oder
erdrückt.
Wenzel.
Weh mir! der Hölle Fluch! ich bin verloren!
[Die Muſik fällt ein, die Scene verwandelt ſich.]


Verwandlung.
Romantiſcher Wald.
Bertha.
Nun hat der Kampf begonnen. Jch meine aus
weiter Ferne Schwertergeklirr zu vernehmen. Jch
ſehe meinen Albert verwundet, meinen Vater todt!
— Doch nein! es iſt nur die Angſt, welche mir
ſolche Bilder vormalt. Hätt’ ich nur Kunde vom
Platze des Kampfes. Ritter Wenzel wird ſich fürch-
terlich zur Wehre ſetzen. Wer weiß, wie es endet?
Himmliſche Mächte beſchützt ſie, die eigentlich für mich
kämpfen.

Waltinne erſcheint in einem mit zwei weiſſen Hirſchen beſpannten Wagen.
Waltinne.
Befürchte Nichts mein Kind, das Recht muß ſiegen,
Wenn treue Liebe laßt ihr Banner fliegen!
Das Leben iſt ein Kampf, ein herber Streit,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#NEG">
              <pb facs="#f0188" n="184"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wenzel</hi> dringt mit dem Schwert auf ihn ein. <hi rendition="#g">Negromantius</hi> ver-<lb/>
wandelt &#x017F;ich in eine rie&#x017F;ige Ge&#x017F;talt, welche Wenzeln ver&#x017F;chlingt oder<lb/>
erdrückt.</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WEN">
              <speaker> <hi rendition="#c">Wenzel.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Weh mir! der Hölle Fluch! ich bin verloren!</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">[Die Mu&#x017F;ik fällt ein, die Scene verwandelt &#x017F;ich.]</hi> </stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Romanti&#x017F;cher Wald.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp who="#BERTHA">
              <speaker> <hi rendition="#c">Bertha.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Nun hat der Kampf begonnen. Jch meine aus<lb/>
weiter Ferne Schwertergeklirr zu vernehmen. Jch<lb/>
&#x017F;ehe meinen Albert verwundet, meinen Vater todt!<lb/>
&#x2014; Doch nein! es i&#x017F;t nur die Ang&#x017F;t, welche mir<lb/>
&#x017F;olche Bilder vormalt. Hätt&#x2019; ich nur Kunde vom<lb/>
Platze des Kampfes. Ritter Wenzel wird &#x017F;ich fürch-<lb/>
terlich zur Wehre &#x017F;etzen. Wer weiß, wie es endet?<lb/>
Himmli&#x017F;che Mächte be&#x017F;chützt &#x017F;ie, die eigentlich für mich<lb/>
kämpfen.</p><lb/>
              <stage><hi rendition="#g">Waltinne</hi> er&#x017F;cheint in einem mit zwei wei&#x017F;&#x017F;en Hir&#x017F;chen be&#x017F;pannten Wagen.</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WALDFRAU">
              <speaker> <hi rendition="#c">Waltinne.</hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Befürchte Nichts mein Kind, das Recht muß &#x017F;iegen,</l><lb/>
                <l>Wenn treue Liebe laßt ihr Banner fliegen!</l><lb/>
                <l>Das Leben i&#x017F;t ein Kampf, ein herber Streit,</l><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0188] Wenzel dringt mit dem Schwert auf ihn ein. Negromantius ver- wandelt ſich in eine rieſige Geſtalt, welche Wenzeln verſchlingt oder erdrückt. Wenzel. Weh mir! der Hölle Fluch! ich bin verloren! [Die Muſik fällt ein, die Scene verwandelt ſich.] Verwandlung. Romantiſcher Wald. Bertha. Nun hat der Kampf begonnen. Jch meine aus weiter Ferne Schwertergeklirr zu vernehmen. Jch ſehe meinen Albert verwundet, meinen Vater todt! — Doch nein! es iſt nur die Angſt, welche mir ſolche Bilder vormalt. Hätt’ ich nur Kunde vom Platze des Kampfes. Ritter Wenzel wird ſich fürch- terlich zur Wehre ſetzen. Wer weiß, wie es endet? Himmliſche Mächte beſchützt ſie, die eigentlich für mich kämpfen. Waltinne erſcheint in einem mit zwei weiſſen Hirſchen beſpannten Wagen. Waltinne. Befürchte Nichts mein Kind, das Recht muß ſiegen, Wenn treue Liebe laßt ihr Banner fliegen! Das Leben iſt ein Kampf, ein herber Streit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/188
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/188>, abgerufen am 12.11.2019.