Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Aufzug.
Festlich geschmückter Saal in der herzoglichen Burg.
Herzogin Kunigunde, Albert (im kurzen Herzogs-
mantel), Elsbeth (im Brautgewande) treten ein,
während hinter der Scene Trompetenfanfaren erschal-
len und das Geläute der Kirchenglocke allmählig
verhallt.
Herzogin Kunigunde.
Nun, Elsbeth, bist du meinem Sohne angetraut
und Tochter bist du mir; komm' an mein Herz!
Elsbeth [vor Kunigunde niederknieend.]
Es ist der Gruß der Liebe und der Demuth.
Sieh' mich zu deinen Füßen, Herzogin!
Kunigunde.
Steh' auf, mein Kind!
Elsbeth.
Wie könnt' ich dir es danken, edle Frau, daß
du mich so huldreich aufgenommen hast? Mich
die Unbekannte, die dein Sohn wie ein einsam
stillblühend Blümlein im Walde gefunden. Mich
die Arme, Verlassene!
II. Aufzug.
Feſtlich geſchmückter Saal in der herzoglichen Burg.
Herzogin Kunigunde, Albert (im kurzen Herzogs-
mantel), Elsbeth (im Brautgewande) treten ein,
während hinter der Scene Trompetenfanfaren erſchal-
len und das Geläute der Kirchenglocke allmählig
verhallt.
Herzogin Kunigunde.
Nun, Elsbeth, biſt du meinem Sohne angetraut
und Tochter biſt du mir; komm’ an mein Herz!
Elsbeth [vor Kunigunde niederknieend.]
Es iſt der Gruß der Liebe und der Demuth.
Sieh’ mich zu deinen Füßen, Herzogin!
Kunigunde.
Steh’ auf, mein Kind!
Elsbeth.
Wie könnt’ ich dir es danken, edle Frau, daß
du mich ſo huldreich aufgenommen haſt? Mich
die Unbekannte, die dein Sohn wie ein einſam
ſtillblühend Blümlein im Walde gefunden. Mich
die Arme, Verlaſſene!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="112"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Fe&#x017F;tlich ge&#x017F;chmückter Saal in der herzoglichen Burg.<lb/>
Herzogin Kunigunde, Albert (im kurzen Herzogs-<lb/>
mantel), Elsbeth (im Brautgewande) treten ein,<lb/>
während hinter der Scene Trompetenfanfaren er&#x017F;chal-<lb/>
len und das Geläute der Kirchenglocke allmählig<lb/>
verhallt.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#KUNI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzogin Kunigunde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nun, Elsbeth, bi&#x017F;t du meinem Sohne angetraut<lb/>
und Tochter bi&#x017F;t du mir; komm&#x2019; an mein Herz!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ELSB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Elsbeth</hi> </speaker>
            <stage>[vor Kunigunde niederknieend.]</stage><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t der Gruß der Liebe und der Demuth.<lb/>
Sieh&#x2019; mich zu deinen Füßen, Herzogin!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUNI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kunigunde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Steh&#x2019; auf, mein Kind!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ELSB">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Elsbeth.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie könnt&#x2019; ich dir es danken, edle Frau, daß<lb/>
du mich &#x017F;o huldreich aufgenommen ha&#x017F;t? <hi rendition="#g">Mich</hi><lb/>
die Unbekannte, die dein Sohn wie ein ein&#x017F;am<lb/>
&#x017F;tillblühend Blümlein im Walde gefunden. Mich<lb/>
die Arme, Verla&#x017F;&#x017F;ene!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0118] II. Aufzug. Feſtlich geſchmückter Saal in der herzoglichen Burg. Herzogin Kunigunde, Albert (im kurzen Herzogs- mantel), Elsbeth (im Brautgewande) treten ein, während hinter der Scene Trompetenfanfaren erſchal- len und das Geläute der Kirchenglocke allmählig verhallt. Herzogin Kunigunde. Nun, Elsbeth, biſt du meinem Sohne angetraut und Tochter biſt du mir; komm’ an mein Herz! Elsbeth [vor Kunigunde niederknieend.] Es iſt der Gruß der Liebe und der Demuth. Sieh’ mich zu deinen Füßen, Herzogin! Kunigunde. Steh’ auf, mein Kind! Elsbeth. Wie könnt’ ich dir es danken, edle Frau, daß du mich ſo huldreich aufgenommen haſt? Mich die Unbekannte, die dein Sohn wie ein einſam ſtillblühend Blümlein im Walde gefunden. Mich die Arme, Verlaſſene!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/118
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/118>, abgerufen am 30.05.2020.