Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Scharfrichter.
Meines Amtes ist's, Euch nun auf den Holz-
stoß zu führen. Also will's das Gesetz und der
Spruch der Richter.
Elsbeth.
Das Gesetz soll seinen Lauf haben.
(Trauermarsch hinter der Scene.)
Scharfrichter.
Man erwartet Euch; folgt mir.
Elsbeth.
Jch folg' Euch und vertraue dem Himmel.
(Alle ab)
Verwandlung.
Freier Platz. Jm Hintergrunde ein Scheiterhaufen.
Reisige und Knechte umgeben ihn.
Casperl
(mit einem großen, we ßen Sacktuche tritt schluchzend und heulend ein.)
Jetzt ist Alles aus! Alles ist aus! Sie wollen
meine gute, schöne liebe Elsbeth verbrennen. Aus
den Flammen der brennenden Burg hab' ich sie
gerettet und jetzt soll ich zusehen, wie man sie auf
einem elenden Schoiterhaufen verbrennt. Die ver-
dammten Raben sind aber ihr Unglück! Hätt' sie
sich lieber a Zeiserl oder einen Gimpel gezogen.
Scharfrichter.
Meines Amtes iſt’s, Euch nun auf den Holz-
ſtoß zu führen. Alſo will’s das Geſetz und der
Spruch der Richter.
Elsbeth.
Das Geſetz ſoll ſeinen Lauf haben.
(Trauermarſch hinter der Scene.)
Scharfrichter.
Man erwartet Euch; folgt mir.
Elsbeth.
Jch folg’ Euch und vertraue dem Himmel.
(Alle ab)
Verwandlung.
Freier Platz. Jm Hintergrunde ein Scheiterhaufen.
Reiſige und Knechte umgeben ihn.
Casperl
(mit einem großen, we ßen Sacktuche tritt ſchluchzend und heulend ein.)
Jetzt iſt Alles aus! Alles iſt aus! Sie wollen
meine gute, ſchöne liebe Elsbeth verbrennen. Aus
den Flammen der brennenden Burg hab’ ich ſie
gerettet und jetzt ſoll ich zuſehen, wie man ſie auf
einem elenden Schoiterhaufen verbrennt. Die ver-
dammten Raben ſind aber ihr Unglück! Hätt’ ſie
ſich lieber a Zeiſerl oder einen Gimpel gezogen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0139" n="133"/>
          <sp who="#SCHARF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Scharfrichter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Meines Amtes i&#x017F;t&#x2019;s, Euch nun auf den Holz-<lb/>
&#x017F;toß zu führen. <hi rendition="#g">Al&#x017F;o</hi> will&#x2019;s das Ge&#x017F;etz und der<lb/>
Spruch der Richter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ELSB">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Elsbeth.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Das Ge&#x017F;etz &#x017F;oll &#x017F;einen Lauf haben.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Trauermar&#x017F;ch hinter der Scene.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHARF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Scharfrichter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Man erwartet Euch; folgt mir.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ELSB">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Elsbeth.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch folg&#x2019; Euch und vertraue dem Himmel.</p>
          </sp><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">(Alle ab)</hi> </stage><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Freier Platz. Jm Hintergrunde ein Scheiterhaufen.<lb/>
Rei&#x017F;ige und Knechte umgeben ihn.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#CASPLERL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(mit einem großen, we ßen Sacktuche tritt &#x017F;chluchzend und heulend ein.)</hi> </stage><lb/>
              <p>Jetzt i&#x017F;t Alles aus! Alles i&#x017F;t aus! Sie wollen<lb/>
meine gute, &#x017F;chöne liebe Elsbeth verbrennen. Aus<lb/>
den Flammen der brennenden Burg hab&#x2019; ich &#x017F;ie<lb/>
gerettet und jetzt &#x017F;oll ich zu&#x017F;ehen, wie man &#x017F;ie auf<lb/>
einem elenden Schoiterhaufen verbrennt. Die ver-<lb/>
dammten Raben &#x017F;ind aber ihr Unglück! Hätt&#x2019; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich lieber a Zei&#x017F;erl oder einen Gimpel gezogen.<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0139] Scharfrichter. Meines Amtes iſt’s, Euch nun auf den Holz- ſtoß zu führen. Alſo will’s das Geſetz und der Spruch der Richter. Elsbeth. Das Geſetz ſoll ſeinen Lauf haben. (Trauermarſch hinter der Scene.) Scharfrichter. Man erwartet Euch; folgt mir. Elsbeth. Jch folg’ Euch und vertraue dem Himmel. (Alle ab) Verwandlung. Freier Platz. Jm Hintergrunde ein Scheiterhaufen. Reiſige und Knechte umgeben ihn. Casperl (mit einem großen, we ßen Sacktuche tritt ſchluchzend und heulend ein.) Jetzt iſt Alles aus! Alles iſt aus! Sie wollen meine gute, ſchöne liebe Elsbeth verbrennen. Aus den Flammen der brennenden Burg hab’ ich ſie gerettet und jetzt ſoll ich zuſehen, wie man ſie auf einem elenden Schoiterhaufen verbrennt. Die ver- dammten Raben ſind aber ihr Unglück! Hätt’ ſie ſich lieber a Zeiſerl oder einen Gimpel gezogen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/139
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/139>, abgerufen am 30.05.2020.