Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Aufzug.
Abenddämmerung. Wald. Jn der Mitte eine große
alte dreistämmige Eiche mit weitausgebreiteten Aesten.
Ritter Hermann
[in Pilgertracht tritt ein.]
Kaum kann ich weiter. Nun irr' ich schon
einen Tag umher und weiß nicht mehr wohin.
Vom Waldeck aus, wo wir überfallen wurden, stieg
ich durch die Klippen und glaubte auf der Spur
zu sein, wohin Ermelinde von den Räubern fort-
geschleppt wurde. Vergebens! Ein Pfad in hohes
Gehölz zog mich seitwärts ab; ich vertiefte mich
immer mehr und mehr in den Wald und nun
komm ich hieher und weiß nicht, wohin ich gelangt
bin. Wie finde ich nun wieder einen Ausweg, um
gegen das Waldeck zu kommen? Jch bin erschöpft,
ich muß ein wenig ausruhen. Doch seh' ich recht,
so naht ein Mann dorther durch des Waldes Dickicht.

[Ein Holzhauer mit einer Axt tritt ein.]
Hermann.
Willkommen, guter Mann!
II. Aufzug.
Abenddämmerung. Wald. Jn der Mitte eine große
alte dreiſtämmige Eiche mit weitausgebreiteten Aeſten.
Ritter Hermann
[in Pilgertracht tritt ein.]
Kaum kann ich weiter. Nun irr’ ich ſchon
einen Tag umher und weiß nicht mehr wohin.
Vom Waldeck aus, wo wir überfallen wurden, ſtieg
ich durch die Klippen und glaubte auf der Spur
zu ſein, wohin Ermelinde von den Räubern fort-
geſchleppt wurde. Vergebens! Ein Pfad in hohes
Gehölz zog mich ſeitwärts ab; ich vertiefte mich
immer mehr und mehr in den Wald und nun
komm ich hieher und weiß nicht, wohin ich gelangt
bin. Wie finde ich nun wieder einen Ausweg, um
gegen das Waldeck zu kommen? Jch bin erſchöpft,
ich muß ein wenig ausruhen. Doch ſeh’ ich recht,
ſo naht ein Mann dorther durch des Waldes Dickicht.

[Ein Holzhauer mit einer Axt tritt ein.]
Hermann.
Willkommen, guter Mann!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0211" n="205"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Abenddämmerung. Wald. Jn der Mitte eine große<lb/>
alte drei&#x017F;tämmige Eiche mit weitausgebreiteten Ae&#x017F;ten.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#HER">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ritter Hermann</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">[in Pilgertracht tritt ein.]</hi> </stage><lb/>
            <p>Kaum kann ich weiter. Nun irr&#x2019; ich &#x017F;chon<lb/>
einen Tag umher und weiß nicht mehr wohin.<lb/>
Vom Waldeck aus, wo wir überfallen wurden, &#x017F;tieg<lb/>
ich durch die Klippen und glaubte auf der Spur<lb/>
zu &#x017F;ein, wohin Ermelinde von den Räubern fort-<lb/>
ge&#x017F;chleppt wurde. Vergebens! Ein Pfad in hohes<lb/>
Gehölz zog mich &#x017F;eitwärts ab; ich vertiefte mich<lb/>
immer mehr und mehr in den Wald und nun<lb/>
komm ich hieher und weiß nicht, wohin ich gelangt<lb/>
bin. Wie finde ich nun wieder einen Ausweg, um<lb/>
gegen das Waldeck zu kommen? Jch bin er&#x017F;chöpft,<lb/>
ich <hi rendition="#g">muß</hi> ein wenig ausruhen. Doch &#x017F;eh&#x2019; ich recht,<lb/>
&#x017F;o naht ein Mann dorther durch des Waldes Dickicht.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">[Ein Holzhauer mit einer Axt tritt ein.]</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HER">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hermann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Willkommen, guter Mann!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0211] II. Aufzug. Abenddämmerung. Wald. Jn der Mitte eine große alte dreiſtämmige Eiche mit weitausgebreiteten Aeſten. Ritter Hermann [in Pilgertracht tritt ein.] Kaum kann ich weiter. Nun irr’ ich ſchon einen Tag umher und weiß nicht mehr wohin. Vom Waldeck aus, wo wir überfallen wurden, ſtieg ich durch die Klippen und glaubte auf der Spur zu ſein, wohin Ermelinde von den Räubern fort- geſchleppt wurde. Vergebens! Ein Pfad in hohes Gehölz zog mich ſeitwärts ab; ich vertiefte mich immer mehr und mehr in den Wald und nun komm ich hieher und weiß nicht, wohin ich gelangt bin. Wie finde ich nun wieder einen Ausweg, um gegen das Waldeck zu kommen? Jch bin erſchöpft, ich muß ein wenig ausruhen. Doch ſeh’ ich recht, ſo naht ein Mann dorther durch des Waldes Dickicht. [Ein Holzhauer mit einer Axt tritt ein.] Hermann. Willkommen, guter Mann!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/211
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/211>, abgerufen am 30.05.2020.