Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Aufzug.
Reichmeublirter Salon. Jm Vordergrund großer Ar-
beitstisch, Acten darauf.
Casperl,
über seine rothe Jacke einen schwarzen Frack mit Ordenssternen, tritt
mit vornehmen Schritten ein.

Nun hat mich die Zauberfeder zum wirklichen
Mann der Feder gemacht. Jch bin Staatsminister!
Jch kann sagen, daß ich mich federleicht emporge-
schwungen habe. Ja es ist wahr, was das Sprich-
wort sagt: "Mit dem Amt kommt auch der Ver-
stand." Jch darf es gestehen: ich leite mein Mi-
nisterium mit Umsicht, Vorsicht, Nachsicht, Durch-
sicht, Einsicht, Kurzsicht und noch verschiedenen an-
deren Sichten. Weiß ich Nichts und fallt mir Nichts
ein, was eigentlich immer der Fall ist, so darf ich
nur meine Ministerzauberfeder hinter's Ohr stecken,
oder ins Tintenfaßl eintauchen, und meine Beschlüsse
sind von salomonischer Weisheit. Leider nützt sich
so eine Feder im Drange der Geschäfte bald ab;
zum Glück habe ich meinen treuen Geheimsekretär
II. Aufzug.
Reichmeublirter Salon. Jm Vordergrund großer Ar-
beitstiſch, Acten darauf.
Casperl,
über ſeine rothe Jacke einen ſchwarzen Frack mit Ordensſternen, tritt
mit vornehmen Schritten ein.

Nun hat mich die Zauberfeder zum wirklichen
Mann der Feder gemacht. Jch bin Staatsminiſter!
Jch kann ſagen, daß ich mich federleicht emporge-
ſchwungen habe. Ja es iſt wahr, was das Sprich-
wort ſagt: „Mit dem Amt kommt auch der Ver-
ſtand.‟ Jch darf es geſtehen: ich leite mein Mi-
niſterium mit Umſicht, Vorſicht, Nachſicht, Durch-
ſicht, Einſicht, Kurzſicht und noch verſchiedenen an-
deren Sichten. Weiß ich Nichts und fallt mir Nichts
ein, was eigentlich immer der Fall iſt, ſo darf ich
nur meine Miniſterzauberfeder hinter’s Ohr ſtecken,
oder ins Tintenfaßl eintauchen, und meine Beſchlüſſe
ſind von ſalomoniſcher Weisheit. Leider nützt ſich
ſo eine Feder im Drange der Geſchäfte bald ab;
zum Glück habe ich meinen treuen Geheimſekretär
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0254" n="248"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Reichmeublirter Salon. Jm Vordergrund großer Ar-<lb/>
beitsti&#x017F;ch, Acten darauf.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#CAS">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl,</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">über &#x017F;eine rothe Jacke einen &#x017F;chwarzen Frack mit Ordens&#x017F;ternen, tritt<lb/>
mit vornehmen Schritten ein.</hi> </stage><lb/>
            <p>Nun hat mich die Zauberfeder zum wirklichen<lb/>
Mann der Feder gemacht. Jch bin Staatsmini&#x017F;ter!<lb/>
Jch kann &#x017F;agen, daß ich mich federleicht emporge-<lb/>
&#x017F;chwungen habe. Ja es i&#x017F;t wahr, was das Sprich-<lb/>
wort &#x017F;agt: &#x201E;Mit dem Amt kommt auch der Ver-<lb/>
&#x017F;tand.&#x201F; Jch darf es ge&#x017F;tehen: ich leite mein Mi-<lb/>
ni&#x017F;terium mit Um&#x017F;icht, Vor&#x017F;icht, Nach&#x017F;icht, Durch-<lb/>
&#x017F;icht, Ein&#x017F;icht, Kurz&#x017F;icht und noch ver&#x017F;chiedenen an-<lb/>
deren Sichten. Weiß ich Nichts und fallt mir Nichts<lb/>
ein, was eigentlich immer der Fall i&#x017F;t, &#x017F;o darf ich<lb/>
nur meine Mini&#x017F;terzauberfeder hinter&#x2019;s Ohr &#x017F;tecken,<lb/>
oder ins Tintenfaßl eintauchen, und meine Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind von &#x017F;alomoni&#x017F;cher Weisheit. Leider nützt &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o eine Feder im Drange der Ge&#x017F;chäfte bald ab;<lb/>
zum Glück habe ich meinen treuen Geheim&#x017F;ekretär<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0254] II. Aufzug. Reichmeublirter Salon. Jm Vordergrund großer Ar- beitstiſch, Acten darauf. Casperl, über ſeine rothe Jacke einen ſchwarzen Frack mit Ordensſternen, tritt mit vornehmen Schritten ein. Nun hat mich die Zauberfeder zum wirklichen Mann der Feder gemacht. Jch bin Staatsminiſter! Jch kann ſagen, daß ich mich federleicht emporge- ſchwungen habe. Ja es iſt wahr, was das Sprich- wort ſagt: „Mit dem Amt kommt auch der Ver- ſtand.‟ Jch darf es geſtehen: ich leite mein Mi- niſterium mit Umſicht, Vorſicht, Nachſicht, Durch- ſicht, Einſicht, Kurzſicht und noch verſchiedenen an- deren Sichten. Weiß ich Nichts und fallt mir Nichts ein, was eigentlich immer der Fall iſt, ſo darf ich nur meine Miniſterzauberfeder hinter’s Ohr ſtecken, oder ins Tintenfaßl eintauchen, und meine Beſchlüſſe ſind von ſalomoniſcher Weisheit. Leider nützt ſich ſo eine Feder im Drange der Geſchäfte bald ab; zum Glück habe ich meinen treuen Geheimſekretär

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/254
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/254>, abgerufen am 30.05.2020.