Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] dünne Rinden ist, einen beissenden, lieb-
lichen und aromatischen Geschmack hat,
und von Farbe so hoch, als immer mög-
lich, ist: dagegen soll man den dicken, der
wie Holtz schmeckt, auswerffen.

Diejenigen, welche gantze Parteyen
Zimmt einkauffen, mögen Achtung ge-
ben, daß kein solcher Zimmt darunter
gemenget sey, aus dem die Essentz oder
das Oel gezogen ist, welches doch sehr
schwerlich zu mercken, man müste denn
Stück vor Stück kosten. Dannenhero
kan ich auch keine bessere Anweisung ge-
ben, als, daß man den Zimmt bey sol-
chen Leuten kauffe, die einen nicht be-
trügen mögen.

Der Caneel/ ist sowohl wegen seiner
herrlichen Eigenschaften, als auch sei-
nes angenehmen Geruchs halber, so
starck im Brauch, daß wir wenig feine
Spezereyen haben, welche dermassen
häuffig vertrieben würden. Die Hol-
länder
senden uns auch eine andere
Gattung Caneel zu, das sind breite di-
cke Rinden, die sie, den Arabern hier-
inne nachahmend, Darcheni, wir aber
Canella matto.
Siehe Fig. 113.
Canelle matte nennen. Dieser Caneel
ist die Rinde von dem Stamme und di-
cken Aesten des Zimmtbaums; allein,
weil es eine Wahre, die nicht viel taug,
eines Theils, weil sie nicht mag vertrie-
ben werden, und denn, weil sie weder
Geruch noch Geschmack hat, es müste
denn ein und ander Stücke das zarte
[Spaltenumbruch] Häutlein annoch haben, in welchem ein
also beissender aromatischer Geschmack
stickt, daß man es schier unmöglich im
Munde leiden kan: weil auch überdiß
gar wenig dergleichen darunter gefun-
den wird, so lohnt es nicht die Mühe,
daß man davon rede: zudem verkaufft
niemand diesen Caneel, denn nur die Ta-
buletkrämer.

Von dem Escavisson, welchen etlicheEscavisson.
für den geringsten unter dem feinen
Zimmt, andere für Canela matto, an-
dere aber für Mutterzimmt halten, will
ich nichts melden, weil doch nachgehends
von einem iedweden der Ordnung nach
soll gehandelt werden. Den feinen Ca-
neel überziehen die Zuckerbecker, wenn
sie ihn vorher in warmen Wasser gequel-
let, und in gantz kleine Stücklein zer-
schnitten, mit Perlenzucker, welches wir
hernachmahls Canelle de Milan nennen,Canelle de Milan.
und unter diesem Namen verkauffen.
Wir bereiten auch kleine Zeltlein davon,
indem aus Zimmtpulver und Tragant-
schleime ein Teig gemachet wird, und
aus diesem allerhand Figuren, nach be-
lieben. Auf der Jnsel Ceylon machen
die Holländer den Zimmt, der erst
kürtzlich von dem Baume abgezogen
worden, mit Zucker ein, welches eine
gute Confection ist, die sich wohl über
See führen läßt, allein in diesen Landen
gar selten gesehen wird.

[Ende Spaltensatz]
Das andere Capitel.
Vom Zimmtöle.
[Spaltenumbruch]

AUs dem Caneele wird vermittelst ei-
nes oder des andern Zusatzes und
menstrui, ein dickes, klares und rothes
Oel über den Helm getrieben, welches
einen dermassen starcken und scharffen
Geschmack hat, daß man es kaum auf
die Zunge nehmen kan: dennoch aber
verursachet der Geschmack und liebliche
Geruch, daß sich viel Leute desselbigen
bedienen.

Dieweil der Caneel eine Rinde ist,
welche eben nicht gar zu reich von Oele,
deswegen finden wir uns genöthiget, es
aus Holland kommen zu lassen, zumahl
da allein die Holländer dasselbe so, wie
es beschaffen seyn soll, und um einen
billichen Preiß, verschaffen können.
Solten wir aber unsere Zuflucht zu
demjenigen nehmen müssen, welches un-
[Spaltenumbruch] sre Wasserbrenner und Apothecker in
Franckreich bereiten können, würde es
uns wohl zweymahl höher zu stehen
kommen, denn das Holländische: wel-
ches iedennoch bloß von ihrer Nachläßig-
keit herrühret, und weil sie sich nicht bes-
ser auf ihre Profeßion legen. Ein Jrr-
thum aber wäre es, wenn einer, wie sie
ausgestreuet, glauben wolte, daß uns
die Holländer keinen guten Caneel zu-
sendeten, sondern den besten für sich be-
hielten: es ist irrig, und vielmehr wahr-
scheinlich, daß die Apothecker und destil-
latores,
die in Holland das Zimmtöl
bereiten, keinen andern Caneel dazu
gebrauchen, als wie er aus Zeilon kommt,
und wie sie ihn uns übersenden. Die-
sen nun legen sie gantz, und ohne daß sie
das geringste dran änderten, in grosse

mit

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] duͤnne Rinden iſt, einen beiſſenden, lieb-
lichen und aromatiſchen Geſchmack hat,
und von Farbe ſo hoch, als immer moͤg-
lich, iſt: dagegen ſoll man den dicken, der
wie Holtz ſchmeckt, auswerffen.

Diejenigen, welche gantze Parteyen
Zimmt einkauffen, moͤgen Achtung ge-
ben, daß kein ſolcher Zimmt darunter
gemenget ſey, aus dem die Eſſentz oder
das Oel gezogen iſt, welches doch ſehr
ſchwerlich zu mercken, man muͤſte denn
Stuͤck vor Stuͤck koſten. Dannenhero
kan ich auch keine beſſere Anweiſung ge-
ben, als, daß man den Zimmt bey ſol-
chen Leuten kauffe, die einen nicht be-
truͤgen moͤgen.

Der Caneel/ iſt ſowohl wegen ſeiner
herrlichen Eigenſchaften, als auch ſei-
nes angenehmen Geruchs halber, ſo
ſtarck im Brauch, daß wir wenig feine
Spezereyen haben, welche dermaſſen
haͤuffig vertrieben wuͤrden. Die Hol-
laͤnder
ſenden uns auch eine andere
Gattung Caneel zu, das ſind breite di-
cke Rinden, die ſie, den Arabern hier-
inne nachahmend, Darcheni, wir aber
Canella matto.
Siehe Fig. 113.
Canelle matte nennen. Dieſer Caneel
iſt die Rinde von dem Stamme und di-
cken Aeſten des Zimmtbaums; allein,
weil es eine Wahre, die nicht viel taug,
eines Theils, weil ſie nicht mag vertrie-
ben werden, und denn, weil ſie weder
Geruch noch Geſchmack hat, es muͤſte
denn ein und ander Stuͤcke das zarte
[Spaltenumbruch] Haͤutlein annoch haben, in welchem ein
alſo beiſſender aromatiſcher Geſchmack
ſtickt, daß man es ſchier unmoͤglich im
Munde leiden kan: weil auch uͤberdiß
gar wenig dergleichen darunter gefun-
den wird, ſo lohnt es nicht die Muͤhe,
daß man davon rede: zudem verkaufft
niemand dieſen Caneel, denn nur die Ta-
buletkraͤmer.

Von dem Eſcaviſſon, welchen etlicheEſcaviſſon.
fuͤr den geringſten unter dem feinen
Zimmt, andere fuͤr Canela matto, an-
dere aber fuͤr Mutterzimmt halten, will
ich nichts melden, weil doch nachgehends
von einem iedweden der Ordnung nach
ſoll gehandelt werden. Den feinen Ca-
neel uͤberziehen die Zuckerbecker, wenn
ſie ihn vorher in warmen Waſſer gequel-
let, und in gantz kleine Stuͤcklein zer-
ſchnitten, mit Perlenzucker, welches wir
hernachmahls Canelle de Milan nennen,Canelle de Milan.
und unter dieſem Namen verkauffen.
Wir bereiten auch kleine Zeltlein davon,
indem aus Zimmtpulver und Tragant-
ſchleime ein Teig gemachet wird, und
aus dieſem allerhand Figuren, nach be-
lieben. Auf der Jnſel Ceylon machen
die Hollaͤnder den Zimmt, der erſt
kuͤrtzlich von dem Baume abgezogen
worden, mit Zucker ein, welches eine
gute Confection iſt, die ſich wohl uͤber
See fuͤhren laͤßt, allein in dieſen Landen
gar ſelten geſehen wird.

[Ende Spaltensatz]
Das andere Capitel.
Vom Zimmtoͤle.
[Spaltenumbruch]

AUs dem Caneele wird vermittelſt ei-
nes oder des andern Zuſatzes und
menſtrui, ein dickes, klares und rothes
Oel uͤber den Helm getrieben, welches
einen dermaſſen ſtarcken und ſcharffen
Geſchmack hat, daß man es kaum auf
die Zunge nehmen kan: dennoch aber
verurſachet der Geſchmack und liebliche
Geruch, daß ſich viel Leute deſſelbigen
bedienen.

Dieweil der Caneel eine Rinde iſt,
welche eben nicht gar zu reich von Oele,
deswegen finden wir uns genoͤthiget, es
aus Holland kommen zu laſſen, zumahl
da allein die Hollaͤnder daſſelbe ſo, wie
es beſchaffen ſeyn ſoll, und um einen
billichen Preiß, verſchaffen koͤnnen.
Solten wir aber unſere Zuflucht zu
demjenigen nehmen muͤſſen, welches un-
[Spaltenumbruch] ſre Waſſerbrenner und Apothecker in
Franckreich bereiten koͤnnen, wuͤrde es
uns wohl zweymahl hoͤher zu ſtehen
kommen, denn das Hollaͤndiſche: wel-
ches iedennoch bloß von ihrer Nachlaͤßig-
keit herruͤhret, und weil ſie ſich nicht beſ-
ſer auf ihre Profeßion legen. Ein Jrr-
thum aber waͤre es, wenn einer, wie ſie
ausgeſtreuet, glauben wolte, daß uns
die Hollaͤnder keinen guten Caneel zu-
ſendeten, ſondern den beſten fuͤr ſich be-
hielten: es iſt irrig, und vielmehr wahr-
ſcheinlich, daß die Apothecker und deſtil-
latores,
die in Holland das Zimmtoͤl
bereiten, keinen andern Caneel dazu
gebrauchen, als wie er aus Zeilon kom̃t,
und wie ſie ihn uns uͤberſenden. Die-
ſen nun legen ſie gantz, und ohne daß ſie
das geringſte dran aͤnderten, in groſſe

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="155"/>
du&#x0364;nne Rinden i&#x017F;t, einen bei&#x017F;&#x017F;enden, lieb-<lb/>
lichen und aromati&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack hat,<lb/>
und von Farbe &#x017F;o hoch, als immer mo&#x0364;g-<lb/>
lich, i&#x017F;t: dagegen &#x017F;oll man den dicken, der<lb/>
wie Holtz &#x017F;chmeckt, auswerffen.</p><lb/>
              <p>Diejenigen, welche gantze Parteyen<lb/><hi rendition="#fr">Zimmt</hi> einkauffen, mo&#x0364;gen Achtung ge-<lb/>
ben, daß kein &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Zimmt</hi> darunter<lb/>
gemenget &#x017F;ey, aus dem die E&#x017F;&#x017F;entz oder<lb/>
das Oel gezogen i&#x017F;t, welches doch &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chwerlich zu mercken, man mu&#x0364;&#x017F;te denn<lb/>
Stu&#x0364;ck vor Stu&#x0364;ck ko&#x017F;ten. Dannenhero<lb/>
kan ich auch keine be&#x017F;&#x017F;ere Anwei&#x017F;ung ge-<lb/>
ben, als, daß man den Zimmt bey &#x017F;ol-<lb/>
chen Leuten kauffe, die einen nicht be-<lb/>
tru&#x0364;gen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#fr">Caneel/</hi> i&#x017F;t &#x017F;owohl wegen &#x017F;einer<lb/>
herrlichen Eigen&#x017F;chaften, als auch &#x017F;ei-<lb/>
nes angenehmen Geruchs halber, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck im Brauch, daß wir wenig feine<lb/>
Spezereyen haben, welche derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ha&#x0364;uffig vertrieben wu&#x0364;rden. Die <hi rendition="#fr">Hol-<lb/>
la&#x0364;nder</hi> &#x017F;enden uns auch eine andere<lb/>
Gattung <hi rendition="#fr">Caneel</hi> zu, das &#x017F;ind breite di-<lb/>
cke Rinden, die &#x017F;ie, den <hi rendition="#fr">Arabern</hi> hier-<lb/>
inne nachahmend, <hi rendition="#fr">Darcheni,</hi> wir aber<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Canella matto.</hi></hi><lb/>
Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 113.</note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Canelle matte</hi></hi> nennen. Die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Caneel</hi><lb/>
i&#x017F;t die Rinde von dem Stamme und di-<lb/>
cken Ae&#x017F;ten des Zimmtbaums; allein,<lb/>
weil es eine Wahre, die nicht viel taug,<lb/>
eines Theils, weil &#x017F;ie nicht mag vertrie-<lb/>
ben werden, und denn, weil &#x017F;ie weder<lb/>
Geruch noch Ge&#x017F;chmack hat, es mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
denn ein und ander Stu&#x0364;cke das zarte<lb/><cb n="156"/>
Ha&#x0364;utlein annoch haben, in welchem ein<lb/>
al&#x017F;o bei&#x017F;&#x017F;ender aromati&#x017F;cher Ge&#x017F;chmack<lb/>
&#x017F;tickt, daß man es &#x017F;chier unmo&#x0364;glich im<lb/>
Munde leiden kan: weil auch u&#x0364;berdiß<lb/>
gar wenig dergleichen darunter gefun-<lb/>
den wird, &#x017F;o lohnt es nicht die Mu&#x0364;he,<lb/>
daß man davon rede: zudem verkaufft<lb/>
niemand die&#x017F;en Caneel, denn nur die Ta-<lb/>
buletkra&#x0364;mer.</p><lb/>
              <p>Von dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;cavi&#x017F;&#x017F;on,</hi></hi> welchen etliche<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;cavi&#x017F;&#x017F;on.</hi></hi></note><lb/>
fu&#x0364;r den gering&#x017F;ten unter dem feinen<lb/>
Zimmt, andere fu&#x0364;r Canela matto, an-<lb/>
dere aber fu&#x0364;r Mutterzimmt halten, will<lb/>
ich nichts melden, weil doch nachgehends<lb/>
von einem iedweden der Ordnung nach<lb/>
&#x017F;oll gehandelt werden. Den feinen Ca-<lb/>
neel u&#x0364;berziehen die Zuckerbecker, wenn<lb/>
&#x017F;ie ihn vorher in warmen Wa&#x017F;&#x017F;er gequel-<lb/>
let, und in gantz kleine Stu&#x0364;cklein zer-<lb/>
&#x017F;chnitten, mit Perlenzucker, welches wir<lb/>
hernachmahls <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Canelle de Milan</hi></hi> nennen,<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Canelle de Milan.</hi></hi></note><lb/>
und unter die&#x017F;em Namen verkauffen.<lb/>
Wir bereiten auch kleine Zeltlein davon,<lb/>
indem aus Zimmtpulver und Tragant-<lb/>
&#x017F;chleime ein Teig gemachet wird, und<lb/>
aus die&#x017F;em allerhand Figuren, nach be-<lb/>
lieben. Auf der Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">Ceylon</hi> machen<lb/>
die <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nder</hi> den Zimmt, der er&#x017F;t<lb/>
ku&#x0364;rtzlich von dem Baume abgezogen<lb/>
worden, mit Zucker ein, welches eine<lb/>
gute <hi rendition="#aq">Confection</hi> i&#x017F;t, die &#x017F;ich wohl u&#x0364;ber<lb/>
See fu&#x0364;hren la&#x0364;ßt, allein in die&#x017F;en Landen<lb/>
gar &#x017F;elten ge&#x017F;ehen wird.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.<lb/><hi rendition="#g">Vom Zimmto&#x0364;le.</hi></hi> </head><lb/>
              <cb n="155"/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>Us dem Caneele wird vermittel&#x017F;t ei-<lb/>
nes oder des andern Zu&#x017F;atzes und<lb/><hi rendition="#aq">men&#x017F;trui,</hi> ein dickes, klares und rothes<lb/>
Oel u&#x0364;ber den Helm getrieben, welches<lb/>
einen derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tarcken und &#x017F;charffen<lb/>
Ge&#x017F;chmack hat, daß man es kaum auf<lb/>
die Zunge nehmen kan: dennoch aber<lb/>
verur&#x017F;achet der Ge&#x017F;chmack und liebliche<lb/>
Geruch, daß &#x017F;ich viel Leute de&#x017F;&#x017F;elbigen<lb/>
bedienen.</p><lb/>
              <p>Dieweil der <hi rendition="#fr">Caneel</hi> eine Rinde i&#x017F;t,<lb/>
welche eben nicht gar zu reich von Oele,<lb/>
deswegen finden wir uns geno&#x0364;thiget, es<lb/>
aus <hi rendition="#fr">Holland</hi> kommen zu la&#x017F;&#x017F;en, zumahl<lb/>
da allein die Holla&#x0364;nder da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o, wie<lb/>
es be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;oll, und um einen<lb/>
billichen Preiß, ver&#x017F;chaffen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Solten wir aber un&#x017F;ere Zuflucht zu<lb/>
demjenigen nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, welches un-<lb/><cb n="156"/>
&#x017F;re Wa&#x017F;&#x017F;erbrenner und Apothecker in<lb/><hi rendition="#fr">Franckreich</hi> bereiten ko&#x0364;nnen, wu&#x0364;rde es<lb/>
uns wohl zweymahl ho&#x0364;her zu &#x017F;tehen<lb/>
kommen, denn das Holla&#x0364;ndi&#x017F;che: wel-<lb/>
ches iedennoch bloß von ihrer Nachla&#x0364;ßig-<lb/>
keit herru&#x0364;hret, und weil &#x017F;ie &#x017F;ich nicht be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er auf ihre Profeßion legen. Ein Jrr-<lb/>
thum aber wa&#x0364;re es, wenn einer, wie &#x017F;ie<lb/>
ausge&#x017F;treuet, glauben wolte, daß uns<lb/>
die Holla&#x0364;nder keinen guten Caneel zu-<lb/>
&#x017F;endeten, &#x017F;ondern den be&#x017F;ten fu&#x0364;r &#x017F;ich be-<lb/>
hielten: es i&#x017F;t irrig, und vielmehr wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, daß die Apothecker und <hi rendition="#aq">de&#x017F;til-<lb/>
latores,</hi> die in <hi rendition="#fr">Holland</hi> das <hi rendition="#fr">Zimmto&#x0364;l</hi><lb/>
bereiten, keinen andern Caneel dazu<lb/>
gebrauchen, als wie er aus Zeilon kom&#x0303;t,<lb/>
und wie &#x017F;ie ihn uns u&#x0364;ber&#x017F;enden. Die-<lb/>
&#x017F;en nun legen &#x017F;ie gantz, und ohne daß &#x017F;ie<lb/>
das gering&#x017F;te dran a&#x0364;nderten, in gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0146] Der Spezereyen und Materialien duͤnne Rinden iſt, einen beiſſenden, lieb- lichen und aromatiſchen Geſchmack hat, und von Farbe ſo hoch, als immer moͤg- lich, iſt: dagegen ſoll man den dicken, der wie Holtz ſchmeckt, auswerffen. Diejenigen, welche gantze Parteyen Zimmt einkauffen, moͤgen Achtung ge- ben, daß kein ſolcher Zimmt darunter gemenget ſey, aus dem die Eſſentz oder das Oel gezogen iſt, welches doch ſehr ſchwerlich zu mercken, man muͤſte denn Stuͤck vor Stuͤck koſten. Dannenhero kan ich auch keine beſſere Anweiſung ge- ben, als, daß man den Zimmt bey ſol- chen Leuten kauffe, die einen nicht be- truͤgen moͤgen. Der Caneel/ iſt ſowohl wegen ſeiner herrlichen Eigenſchaften, als auch ſei- nes angenehmen Geruchs halber, ſo ſtarck im Brauch, daß wir wenig feine Spezereyen haben, welche dermaſſen haͤuffig vertrieben wuͤrden. Die Hol- laͤnder ſenden uns auch eine andere Gattung Caneel zu, das ſind breite di- cke Rinden, die ſie, den Arabern hier- inne nachahmend, Darcheni, wir aber Canelle matte nennen. Dieſer Caneel iſt die Rinde von dem Stamme und di- cken Aeſten des Zimmtbaums; allein, weil es eine Wahre, die nicht viel taug, eines Theils, weil ſie nicht mag vertrie- ben werden, und denn, weil ſie weder Geruch noch Geſchmack hat, es muͤſte denn ein und ander Stuͤcke das zarte Haͤutlein annoch haben, in welchem ein alſo beiſſender aromatiſcher Geſchmack ſtickt, daß man es ſchier unmoͤglich im Munde leiden kan: weil auch uͤberdiß gar wenig dergleichen darunter gefun- den wird, ſo lohnt es nicht die Muͤhe, daß man davon rede: zudem verkaufft niemand dieſen Caneel, denn nur die Ta- buletkraͤmer. Canella matto. Siehe Fig. 113. Von dem Eſcaviſſon, welchen etliche fuͤr den geringſten unter dem feinen Zimmt, andere fuͤr Canela matto, an- dere aber fuͤr Mutterzimmt halten, will ich nichts melden, weil doch nachgehends von einem iedweden der Ordnung nach ſoll gehandelt werden. Den feinen Ca- neel uͤberziehen die Zuckerbecker, wenn ſie ihn vorher in warmen Waſſer gequel- let, und in gantz kleine Stuͤcklein zer- ſchnitten, mit Perlenzucker, welches wir hernachmahls Canelle de Milan nennen, und unter dieſem Namen verkauffen. Wir bereiten auch kleine Zeltlein davon, indem aus Zimmtpulver und Tragant- ſchleime ein Teig gemachet wird, und aus dieſem allerhand Figuren, nach be- lieben. Auf der Jnſel Ceylon machen die Hollaͤnder den Zimmt, der erſt kuͤrtzlich von dem Baume abgezogen worden, mit Zucker ein, welches eine gute Confection iſt, die ſich wohl uͤber See fuͤhren laͤßt, allein in dieſen Landen gar ſelten geſehen wird. Eſcaviſſon. Canelle de Milan. Das andere Capitel. Vom Zimmtoͤle. AUs dem Caneele wird vermittelſt ei- nes oder des andern Zuſatzes und menſtrui, ein dickes, klares und rothes Oel uͤber den Helm getrieben, welches einen dermaſſen ſtarcken und ſcharffen Geſchmack hat, daß man es kaum auf die Zunge nehmen kan: dennoch aber verurſachet der Geſchmack und liebliche Geruch, daß ſich viel Leute deſſelbigen bedienen. Dieweil der Caneel eine Rinde iſt, welche eben nicht gar zu reich von Oele, deswegen finden wir uns genoͤthiget, es aus Holland kommen zu laſſen, zumahl da allein die Hollaͤnder daſſelbe ſo, wie es beſchaffen ſeyn ſoll, und um einen billichen Preiß, verſchaffen koͤnnen. Solten wir aber unſere Zuflucht zu demjenigen nehmen muͤſſen, welches un- ſre Waſſerbrenner und Apothecker in Franckreich bereiten koͤnnen, wuͤrde es uns wohl zweymahl hoͤher zu ſtehen kommen, denn das Hollaͤndiſche: wel- ches iedennoch bloß von ihrer Nachlaͤßig- keit herruͤhret, und weil ſie ſich nicht beſ- ſer auf ihre Profeßion legen. Ein Jrr- thum aber waͤre es, wenn einer, wie ſie ausgeſtreuet, glauben wolte, daß uns die Hollaͤnder keinen guten Caneel zu- ſendeten, ſondern den beſten fuͤr ſich be- hielten: es iſt irrig, und vielmehr wahr- ſcheinlich, daß die Apothecker und deſtil- latores, die in Holland das Zimmtoͤl bereiten, keinen andern Caneel dazu gebrauchen, als wie er aus Zeilon kom̃t, und wie ſie ihn uns uͤberſenden. Die- ſen nun legen ſie gantz, und ohne daß ſie das geringſte dran aͤnderten, in groſſe mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/146
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/146>, abgerufen am 21.08.2019.