Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Approbationes.
von dieser Materie zum Vorschein sind gekommen, der Autor aber
allerdings als ein vollkommen rechtschaffener Mann zu achten sey, des-
sen gleichen an Aufrichtigkeit, ohn allen Eigennutz, gar kein Exempel
nicht vorhanden. Welches uns dann verpflichtet, unsere Approba-
tion
und gäntzliche Beystimmung zu ertheilen. Geschehen zu Ver-
sailles den 24. Novembr. im Jahr 1693.

FAGON.

[Ende Spaltensatz]


Approbation
Des Herrn DE CAEN, Medicinae Doctoris
und der Facultät zu Paris.

DJe Begierde allerhand zu wissen ist dem Menschen angebohren, und die Wis-
senschaft und Erkenntnüß aller natürlichen Dinge ist höchst lobens würdig.
Jn gegenwärtigem Wercke finden wir, woran wir uns vergnügen können, wann
wir daraus erkennen lernen, was nur die Erde zu des Menschen Nutz und seines
Lebens Erhaltung hervor bringt, es mögen nun solche Dinge seyn, die aus frem-
den Landen zu uns kommen, oder die auch bey uns selbsten wachsen. Die Han-
delsleute, deren Profeßion ist allerhand Materialien und Spezereyen zu ver-
kauffen, welche sie anders woher und aus andern Händen überkommen, sind
schon zu frieden, daß sie dieselbigen an ihrem Werth und Preisse kennen, ohne
daß sie um deren Kraft und Würdigkeit sich bekümmern solten. Allein, mit
gröstem Rechte mag man sagen, das gemeine Beste müsse dem Herrn Pomet sehr
verbunden seyn, daß er ihm nicht an dem begnügen lassen, was seinen Collegen
insgemein bewust, sondern, daß er allen Fleiß und Mühe vorgekehrt, auch un-
gemeine Kosten auf diese Collection und Versammlung verwendet, damit er
uns mittheilen möchte, wessen er so wohl von sich selbst, als auch durch gute
Freunde kundig worden, und uns bedeuten könte, von was für unterschiedenen
Orten diese Materialien herkämen, wie ingleichen deren Güte und Wahl; wel-
ches gewißlich kein geringer Vortheil ist, nicht allein für alle und iede, so gleicher
Profeßion mit ihm sind, sondern für jederman, der nur die geringste Liebe zu
natürlichen Dingen bey sich häget. Dieses Zeugnüß habe ich seinem Wercke
ertheilen sollen. Geschehen zu Paris den 15. Novembr. 1693.

DE CAEN, D. M. P.

[Ende Spaltensatz]


Approbation
Des Herrn MORIN, Medicinae Doctoris
und der Facultät zu Paris, wie auch Leib-Medici
vormahls Jhrer Hoheit der Printzeßin von Guise.

JCh unterzeichneter Doctor Regens der Medicin bey der Universität zu Paris,
urkunde, daß ich die meisten Capitel eines Buchs durchgangen und gelesen,
worinnen diejenigen Materialien beschrieben werden, welche zu der Artzney ge-
hören, und welches Herr Pomet, Materialist und Spezereyhändler zu Paris ver-
fertiget, auch in demselben mancherley Sachen angemercket, deren Erkenntnüß
bis zu diesen Zeiten uns gefehlet, so daß ich erachte, es konne dessen Druck dem
gemeinen Besten gar sehr nützlich seyn. Gegeben zu Paris den 27. Novembr. 1692.

MORIN.

[Ende Spaltensatz]
Appro-
** 3

Approbationes.
von dieſer Materie zum Vorſchein ſind gekommen, der Autor aber
allerdings als ein vollkommen rechtſchaffener Mann zu achten ſey, deſ-
ſen gleichen an Aufrichtigkeit, ohn allen Eigennutz, gar kein Exempel
nicht vorhanden. Welches uns dann verpflichtet, unſere Approba-
tion
und gaͤntzliche Beyſtimmung zu ertheilen. Geſchehen zu Ver-
ſailles den 24. Novembr. im Jahr 1693.

FAGON.

[Ende Spaltensatz]


Approbation
Des Herrn DE CAEN, Medicinæ Doctoris
und der Facultaͤt zu Paris.

DJe Begierde allerhand zu wiſſen iſt dem Menſchen angebohren, und die Wiſ-
ſenſchaft und Erkenntnuͤß aller natuͤrlichen Dinge iſt hoͤchſt lobens wuͤrdig.
Jn gegenwaͤrtigem Wercke finden wir, woran wir uns vergnuͤgen koͤnnen, wann
wir daraus erkennen lernen, was nur die Erde zu des Menſchen Nutz und ſeines
Lebens Erhaltung hervor bringt, es moͤgen nun ſolche Dinge ſeyn, die aus frem-
den Landen zu uns kommen, oder die auch bey uns ſelbſten wachſen. Die Han-
delsleute, deren Profeßion iſt allerhand Materialien und Spezereyen zu ver-
kauffen, welche ſie anders woher und aus andern Haͤnden uͤberkommen, ſind
ſchon zu frieden, daß ſie dieſelbigen an ihrem Werth und Preiſſe kennen, ohne
daß ſie um deren Kraft und Wuͤrdigkeit ſich bekuͤmmern ſolten. Allein, mit
groͤſtem Rechte mag man ſagen, das gemeine Beſte muͤſſe dem Herrn Pomet ſehr
verbunden ſeyn, daß er ihm nicht an dem begnuͤgen laſſen, was ſeinen Collegen
insgemein bewuſt, ſondern, daß er allen Fleiß und Muͤhe vorgekehrt, auch un-
gemeine Koſten auf dieſe Collection und Verſammlung verwendet, damit er
uns mittheilen moͤchte, weſſen er ſo wohl von ſich ſelbſt, als auch durch gute
Freunde kundig worden, und uns bedeuten koͤnte, von was fuͤr unterſchiedenen
Orten dieſe Materialien herkaͤmen, wie ingleichen deren Guͤte und Wahl; wel-
ches gewißlich kein geringer Vortheil iſt, nicht allein fuͤr alle und iede, ſo gleicher
Profeßion mit ihm ſind, ſondern fuͤr jederman, der nur die geringſte Liebe zu
natuͤrlichen Dingen bey ſich haͤget. Dieſes Zeugnuͤß habe ich ſeinem Wercke
ertheilen ſollen. Geſchehen zu Paris den 15. Novembr. 1693.

DE CAEN, D. M. P.

[Ende Spaltensatz]


Approbation
Des Herrn MORIN, Medicinæ Doctoris
und der Facultaͤt zu Paris, wie auch Leib-Medici
vormahls Jhrer Hoheit der Printzeßin von Guiſe.

JCh unterzeichneter Doctor Regens der Medicin bey der Univerſitaͤt zu Paris,
urkunde, daß ich die meiſten Capitel eines Buchs durchgangen und geleſen,
worinnen diejenigen Materialien beſchrieben werden, welche zu der Artzney ge-
hoͤren, und welches Herr Pomet, Materialiſt und Spezereyhaͤndler zu Paris ver-
fertiget, auch in demſelben mancherley Sachen angemercket, deren Erkenntnuͤß
bis zu dieſen Zeiten uns gefehlet, ſo daß ich erachte, es konne deſſen Druck dem
gemeinen Beſten gar ſehr nuͤtzlich ſeyn. Gegeben zu Paris den 27. Novembr. 1692.

MORIN.

[Ende Spaltensatz]
Appro-
** 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Approbationes.</hi></fw><lb/>
von die&#x017F;er Materie zum Vor&#x017F;chein &#x017F;ind gekommen, der Autor aber<lb/>
allerdings als ein vollkommen recht&#x017F;chaffener Mann zu achten &#x017F;ey, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gleichen an Aufrichtigkeit, ohn allen Eigennutz, gar kein Exempel<lb/>
nicht vorhanden. Welches uns dann verpflichtet, un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Approba-<lb/>
tion</hi> und ga&#x0364;ntzliche Bey&#x017F;timmung zu ertheilen. Ge&#x017F;chehen zu Ver-<lb/>
&#x017F;ailles den 24. <hi rendition="#aq">Novembr.</hi> im Jahr 1693.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">FAGON.</hi> </hi> </hi> </p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Approbation</hi><lb/>
Des Herrn <hi rendition="#aq">DE CAEN, Medicinæ Doctoris</hi><lb/>
und der <hi rendition="#aq">Facult</hi>a&#x0364;t zu Paris.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Begierde allerhand zu wi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t dem Men&#x017F;chen angebohren, und die Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft und Erkenntnu&#x0364;ß aller natu&#x0364;rlichen Dinge i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t lobens wu&#x0364;rdig.<lb/>
Jn gegenwa&#x0364;rtigem Wercke finden wir, woran wir uns vergnu&#x0364;gen ko&#x0364;nnen, wann<lb/>
wir daraus erkennen lernen, was nur die Erde zu des Men&#x017F;chen Nutz und &#x017F;eines<lb/>
Lebens Erhaltung hervor bringt, es mo&#x0364;gen nun &#x017F;olche Dinge &#x017F;eyn, die aus frem-<lb/>
den Landen zu uns kommen, oder die auch bey uns &#x017F;elb&#x017F;ten wach&#x017F;en. Die Han-<lb/>
delsleute, deren Profeßion i&#x017F;t allerhand Materialien und Spezereyen zu ver-<lb/>
kauffen, welche &#x017F;ie anders woher und aus andern Ha&#x0364;nden u&#x0364;berkommen, &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;chon zu frieden, daß &#x017F;ie die&#x017F;elbigen an ihrem Werth und Prei&#x017F;&#x017F;e kennen, ohne<lb/>
daß &#x017F;ie um deren Kraft und Wu&#x0364;rdigkeit &#x017F;ich beku&#x0364;mmern &#x017F;olten. Allein, mit<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;tem Rechte mag man &#x017F;agen, das gemeine Be&#x017F;te mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dem Herrn <hi rendition="#aq">Pomet</hi> &#x017F;ehr<lb/>
verbunden &#x017F;eyn, daß er ihm nicht an dem begnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en, was &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Colleg</hi>en<lb/>
insgemein bewu&#x017F;t, &#x017F;ondern, daß er allen Fleiß und Mu&#x0364;he vorgekehrt, auch un-<lb/>
gemeine Ko&#x017F;ten auf die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Collection</hi> und Ver&#x017F;ammlung verwendet, damit er<lb/>
uns mittheilen mo&#x0364;chte, we&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;o wohl von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, als auch durch gute<lb/>
Freunde kundig worden, und uns bedeuten ko&#x0364;nte, von was fu&#x0364;r unter&#x017F;chiedenen<lb/>
Orten die&#x017F;e Materialien herka&#x0364;men, wie ingleichen deren Gu&#x0364;te und Wahl; wel-<lb/>
ches gewißlich kein geringer Vortheil i&#x017F;t, nicht allein fu&#x0364;r alle und iede, &#x017F;o gleicher<lb/>
Profeßion mit ihm &#x017F;ind, &#x017F;ondern fu&#x0364;r jederman, der nur die gering&#x017F;te Liebe zu<lb/>
natu&#x0364;rlichen Dingen bey &#x017F;ich ha&#x0364;get. Die&#x017F;es Zeugnu&#x0364;ß habe ich &#x017F;einem Wercke<lb/>
ertheilen &#x017F;ollen. Ge&#x017F;chehen zu Paris den 15. <hi rendition="#aq">Novembr.</hi> 1693.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">DE CAEN, D. M. P.</hi> </hi> </p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Approbation</hi><lb/>
Des Herrn <hi rendition="#aq">MORIN, Medicinæ Doctoris</hi><lb/>
und der <hi rendition="#aq">Facult</hi>a&#x0364;t zu Paris, wie auch Leib-<hi rendition="#aq">Medici</hi><lb/>
vormahls Jhrer Hoheit der Printzeßin von <hi rendition="#aq">Gui&#x017F;e.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch unterzeichneter <hi rendition="#aq">Doctor Regens</hi> der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> bey der Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu Paris,<lb/>
urkunde, daß ich die mei&#x017F;ten Capitel eines Buchs durchgangen und gele&#x017F;en,<lb/>
worinnen diejenigen Materialien be&#x017F;chrieben werden, welche zu der Artzney ge-<lb/>
ho&#x0364;ren, und welches Herr <hi rendition="#aq">Pomet,</hi> Materiali&#x017F;t und Spezereyha&#x0364;ndler zu Paris ver-<lb/>
fertiget, auch in dem&#x017F;elben mancherley Sachen angemercket, deren Erkenntnu&#x0364;ß<lb/>
bis zu die&#x017F;en Zeiten uns gefehlet, &#x017F;o daß ich erachte, es konne de&#x017F;&#x017F;en Druck dem<lb/>
gemeinen Be&#x017F;ten gar &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn. Gegeben zu Paris den 27. <hi rendition="#aq">Novembr.</hi> 1692.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">MORIN.</hi> </hi> </hi> </p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">** 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Appro-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Approbationes. von dieſer Materie zum Vorſchein ſind gekommen, der Autor aber allerdings als ein vollkommen rechtſchaffener Mann zu achten ſey, deſ- ſen gleichen an Aufrichtigkeit, ohn allen Eigennutz, gar kein Exempel nicht vorhanden. Welches uns dann verpflichtet, unſere Approba- tion und gaͤntzliche Beyſtimmung zu ertheilen. Geſchehen zu Ver- ſailles den 24. Novembr. im Jahr 1693. FAGON. Approbation Des Herrn DE CAEN, Medicinæ Doctoris und der Facultaͤt zu Paris. DJe Begierde allerhand zu wiſſen iſt dem Menſchen angebohren, und die Wiſ- ſenſchaft und Erkenntnuͤß aller natuͤrlichen Dinge iſt hoͤchſt lobens wuͤrdig. Jn gegenwaͤrtigem Wercke finden wir, woran wir uns vergnuͤgen koͤnnen, wann wir daraus erkennen lernen, was nur die Erde zu des Menſchen Nutz und ſeines Lebens Erhaltung hervor bringt, es moͤgen nun ſolche Dinge ſeyn, die aus frem- den Landen zu uns kommen, oder die auch bey uns ſelbſten wachſen. Die Han- delsleute, deren Profeßion iſt allerhand Materialien und Spezereyen zu ver- kauffen, welche ſie anders woher und aus andern Haͤnden uͤberkommen, ſind ſchon zu frieden, daß ſie dieſelbigen an ihrem Werth und Preiſſe kennen, ohne daß ſie um deren Kraft und Wuͤrdigkeit ſich bekuͤmmern ſolten. Allein, mit groͤſtem Rechte mag man ſagen, das gemeine Beſte muͤſſe dem Herrn Pomet ſehr verbunden ſeyn, daß er ihm nicht an dem begnuͤgen laſſen, was ſeinen Collegen insgemein bewuſt, ſondern, daß er allen Fleiß und Muͤhe vorgekehrt, auch un- gemeine Koſten auf dieſe Collection und Verſammlung verwendet, damit er uns mittheilen moͤchte, weſſen er ſo wohl von ſich ſelbſt, als auch durch gute Freunde kundig worden, und uns bedeuten koͤnte, von was fuͤr unterſchiedenen Orten dieſe Materialien herkaͤmen, wie ingleichen deren Guͤte und Wahl; wel- ches gewißlich kein geringer Vortheil iſt, nicht allein fuͤr alle und iede, ſo gleicher Profeßion mit ihm ſind, ſondern fuͤr jederman, der nur die geringſte Liebe zu natuͤrlichen Dingen bey ſich haͤget. Dieſes Zeugnuͤß habe ich ſeinem Wercke ertheilen ſollen. Geſchehen zu Paris den 15. Novembr. 1693. DE CAEN, D. M. P. Approbation Des Herrn MORIN, Medicinæ Doctoris und der Facultaͤt zu Paris, wie auch Leib-Medici vormahls Jhrer Hoheit der Printzeßin von Guiſe. JCh unterzeichneter Doctor Regens der Medicin bey der Univerſitaͤt zu Paris, urkunde, daß ich die meiſten Capitel eines Buchs durchgangen und geleſen, worinnen diejenigen Materialien beſchrieben werden, welche zu der Artzney ge- hoͤren, und welches Herr Pomet, Materialiſt und Spezereyhaͤndler zu Paris ver- fertiget, auch in demſelben mancherley Sachen angemercket, deren Erkenntnuͤß bis zu dieſen Zeiten uns gefehlet, ſo daß ich erachte, es konne deſſen Druck dem gemeinen Beſten gar ſehr nuͤtzlich ſeyn. Gegeben zu Paris den 27. Novembr. 1692. MORIN. Appro- ** 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/19
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/19>, abgerufen am 17.08.2019.