Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Spezereyen und Materialien
Das sechste Capitel.
Von der Marcasit.
[Spaltenumbruch]

UNter diesem Namen, wird nach dem
erachten des Herrn Morin/ Do-
ctors in der Medicin zu Montpellier,
verstanden ein metallisches Mineral,
welches mit Schwefel und Erde ver-
menget: diese absorbire und verschlin-
ge die metallischen Theilgen, welche sich
ablösen, jener aber führe diejenigen
Theilgen, welche, weil sie gar zu subtil
und mercurialisch, und daher weniger
fixe sind, sich leichtlich erheben und sub-
limi
ren, mit sich hinweg, daß also nichts
zurücke bleibe, als ein vitrificirtes, nichts
nütziges corpus, welches auf Frantzö-
Letier.sisch Letier genennet wird.

Ob nun gleich dieses unvollkommene
Mineral im schmeltzen nichts nicht gie-
bet, was man ihm auch für Fluß zusetzt,
dennoch wird es von allen wahren
Alchymisten aufs eifrigste aufgesuchet,
und alle dem andern vorgezogen, dar-
aus man die Metalle bringt/ und von
ihrer etlichen, wiewohl nur improprie,
auch Marcasita genennet wird; da sie
es doch in der Wahrheit ist; denn weil
die principia noch nicht so gar genau
verbunden sind, ist es auch eben nicht
zu schwer sie zu scheiden, und folglich zu
ihren Verrichtungen anzuweisen und
zu vermehren.

Dieser Ursach halber werffen sie die
Bergleute zusammt dem Quartz hin-
weg, welche doch um so viel besser ist,
ie weniger Schwefel und Erde sie bey
sich hat.

Man kan sich leichte einbilden, wenn
ich sage, daß ein iedes Metall seine Mar-
casit habe, daß diese gleichsam desselben
Samen sey, wie auch daß sie um so viel
weiter von der eigentlichen Benen-
nung der Marcasite entfernet sey, oder
um soviel weniger diesen Namen ver-
diene, ie mehr sie fermentire und gleich-
sam jähre, und der Vollkommenheit
des Metalles gleich komme.

Nichts desto minder aber dienet zu
mercken, daß wir gemeiniglich mehr
nicht als drey Sorten Marcasit zu
verkauffen pflegen, nämlich, Gold-
Silber-
und Kupfer Marcasit. Die
Gold-Marcasit sieht insgemein wie
kleine runde Kugeln, ist sehr schwer, und
[Spaltenumbruch] läßt sich nicht leichtlich zerbrechen. Die
Silber-Marcasit siehet schier eben al-
so aus, nur daß sie nicht so sehr gefärbet
ist. Die Kupfer-Marcasit ist rund,
lang, und mehrmahls höckricht, in Grös-
se eines Ballens. Diese Marcasit ist
zwar sehr harte, wenn man sie aber an
einem feuchten Orte liegen läßt, so
durchtringt und durchzieht sie die Nässe,
und verwandelt sie in eitel Vitriol; daß
demnach nichts draus wird.

Wenn man die Kupfer-Marcasit
in Stücken bricht, es sey nun die runde,
a rognon, auf Frantzösisch, oder die
lange a boudin, benamset, so sieht sie in-
wendig goldgelbe und als wie lauter
Nadeln und Spitzen, die gleichsam eine
Sonne vorbilden. Dieses wären also
die Beschreibungen derer drey Marca-
siten, welche man insgemein gebrau-
chet: denn was die andern betrifft, die
Eisen-Zinn- und Bley-Marcasit, von
denen habe ich noch nichts eigentliches
erfahren können. Doch giebet es et-
liche, welche vorgeben, der Magnet sey
die Eisenmarcasit, der Bißmuth des
Zinns, und der Zinck des Bleyes: an-
dere aber sagen, daß Zinn und Bley
einerley, und nur an der Farbe von ein-
ander unterschieden wären, und grün-
den sich darauf, daß die Alten das Zinn
weisses Bley, und das Bley schwartzes
Bley genennet. Also gebe es nur
zweyerley Marcasit; welcher Mei-
nung ich bey nahe beypflichten wolte,
indem mir unmöglich gefallen, eine
Zinnmarcasit zu finden, wie ich auch
unten erinnern werde. Wieder an-
dere, zum Exempel, Furetiere, geben
vor, die Eisenmarcasit diene zu Vergla-
sürung der töpfernen Gefässe, worin-
nen er aber fehlet: denn die Materie,
damit die Töpfe glasüret werden, nen-
nen wir plumbum minerale oder Alqui-
foux,
und zwar mit Rechte, alldieweil
aus diesem das Mullenbley gemacht
wird, und es folglich Bleyertz, und kei-
ne Marcasita ist.

Auch ist zu mercken, daß ich zwar
wohl gesaget habe, es würden nur
dreyerley Arten Marcasit von uns ver-
kauffet; alleine, es sind wenig recht-

schaf-
Der Spezereyen und Materialien
Das ſechſte Capitel.
Von der Marcaſit.
[Spaltenumbruch]

UNter dieſem Namen, wird nach dem
erachten des Herrn Morin/ Do-
ctors in der Medicin zu Montpellier,
verſtanden ein metalliſches Mineral,
welches mit Schwefel und Erde ver-
menget: dieſe abſorbire und verſchlin-
ge die metalliſchen Theilgen, welche ſich
abloͤſen, jener aber fuͤhre diejenigen
Theilgen, welche, weil ſie gar zu ſubtil
und mercurialiſch, und daher weniger
fixe ſind, ſich leichtlich erheben und ſub-
limi
ren, mit ſich hinweg, daß alſo nichts
zuruͤcke bleibe, als ein vitrificirtes, nichts
nuͤtziges corpus, welches auf Frantzoͤ-
Letier.ſiſch Letier genennet wird.

Ob nun gleich dieſes unvollkommene
Mineral im ſchmeltzen nichts nicht gie-
bet, was man ihm auch fuͤr Fluß zuſetzt,
dennoch wird es von allen wahren
Alchymiſten aufs eifrigſte aufgeſuchet,
und alle dem andern vorgezogen, dar-
aus man die Metalle bringt/ und von
ihrer etlichen, wiewohl nur improprie,
auch Marcaſita genennet wird; da ſie
es doch in der Wahrheit iſt; denn weil
die principia noch nicht ſo gar genau
verbunden ſind, iſt es auch eben nicht
zu ſchwer ſie zu ſcheiden, und folglich zu
ihren Verrichtungen anzuweiſen und
zu vermehren.

Dieſer Urſach halber werffen ſie die
Bergleute zuſammt dem Quartz hin-
weg, welche doch um ſo viel beſſer iſt,
ie weniger Schwefel und Erde ſie bey
ſich hat.

Man kan ſich leichte einbilden, wenn
ich ſage, daß ein iedes Metall ſeine Mar-
caſit habe, daß dieſe gleichſam deſſelben
Samen ſey, wie auch daß ſie um ſo viel
weiter von der eigentlichen Benen-
nung der Marcaſite entfernet ſey, oder
um ſoviel weniger dieſen Namen ver-
diene, ie mehr ſie fermentire und gleich-
ſam jaͤhre, und der Vollkommenheit
des Metalles gleich komme.

Nichts deſto minder aber dienet zu
mercken, daß wir gemeiniglich mehr
nicht als drey Sorten Marcaſit zu
verkauffen pflegen, naͤmlich, Gold-
Silber-
und Kupfer Marcaſit. Die
Gold-Marcaſit ſieht insgemein wie
kleine runde Kugeln, iſt ſehr ſchwer, und
[Spaltenumbruch] laͤßt ſich nicht leichtlich zerbrechen. Die
Silber-Marcaſit ſiehet ſchier eben al-
ſo aus, nur daß ſie nicht ſo ſehr gefaͤrbet
iſt. Die Kupfer-Marcaſit iſt rund,
lang, und mehrmahls hoͤckricht, in Groͤſ-
ſe eines Ballens. Dieſe Marcaſit iſt
zwar ſehr harte, wenn man ſie aber an
einem feuchten Orte liegen laͤßt, ſo
durchtringt und durchzieht ſie die Naͤſſe,
und verwandelt ſie in eitel Vitriol; daß
demnach nichts draus wird.

Wenn man die Kupfer-Marcaſit
in Stuͤcken bricht, es ſey nun die runde,
à rognon, auf Frantzoͤſiſch, oder die
lange à boudin, benamſet, ſo ſieht ſie in-
wendig goldgelbe und als wie lauter
Nadeln und Spitzen, die gleichſam eine
Sonne vorbilden. Dieſes waͤren alſo
die Beſchreibungen derer drey Marca-
ſiten, welche man insgemein gebrau-
chet: denn was die andern betrifft, die
Eiſen-Zinn- und Bley-Marcaſit, von
denen habe ich noch nichts eigentliches
erfahren koͤnnen. Doch giebet es et-
liche, welche vorgeben, der Magnet ſey
die Eiſenmarcaſit, der Bißmuth des
Zinns, und der Zinck des Bleyes: an-
dere aber ſagen, daß Zinn und Bley
einerley, und nur an der Farbe von ein-
ander unterſchieden waͤren, und gruͤn-
den ſich darauf, daß die Alten das Zinn
weiſſes Bley, und das Bley ſchwartzes
Bley genennet. Alſo gebe es nur
zweyerley Marcaſit; welcher Mei-
nung ich bey nahe beypflichten wolte,
indem mir unmoͤglich gefallen, eine
Zinnmarcaſit zu finden, wie ich auch
unten erinnern werde. Wieder an-
dere, zum Exempel, Furetiere, geben
vor, die Eiſenmarcaſit diene zu Vergla-
ſuͤrung der toͤpfernen Gefaͤſſe, worin-
nen er aber fehlet: denn die Materie,
damit die Toͤpfe glaſuͤret werden, nen-
nen wir plumbum minerale oder Alqui-
foux,
und zwar mit Rechte, alldieweil
aus dieſem das Mullenbley gemacht
wird, und es folglich Bleyertz, und kei-
ne Marcaſita iſt.

Auch iſt zu mercken, daß ich zwar
wohl geſaget habe, es wuͤrden nur
dreyerley Arten Marcaſit von uns ver-
kauffet; alleine, es ſind wenig recht-

ſchaf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0472"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi> </fw><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.<lb/>
Von der Marca&#x017F;it.</hi> </head><lb/>
              <cb n="643"/>
              <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter die&#x017F;em Namen, wird nach dem<lb/>
erachten des Herrn <hi rendition="#fr">Morin/</hi> Do-<lb/>
ctors in der Medicin zu Montpellier,<lb/>
ver&#x017F;tanden ein metalli&#x017F;ches Mineral,<lb/>
welches mit Schwefel und Erde ver-<lb/>
menget: die&#x017F;e <hi rendition="#aq">ab&#x017F;orbi</hi>re und ver&#x017F;chlin-<lb/>
ge die metalli&#x017F;chen Theilgen, welche &#x017F;ich<lb/>
ablo&#x0364;&#x017F;en, jener aber fu&#x0364;hre diejenigen<lb/>
Theilgen, welche, weil &#x017F;ie gar zu &#x017F;ubtil<lb/>
und mercuriali&#x017F;ch, und daher weniger<lb/>
fixe &#x017F;ind, &#x017F;ich leichtlich erheben und <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
limi</hi>ren, mit &#x017F;ich hinweg, daß al&#x017F;o nichts<lb/>
zuru&#x0364;cke bleibe, als ein <hi rendition="#aq">vitrificirt</hi>es, nichts<lb/>
nu&#x0364;tziges <hi rendition="#aq">corpus,</hi> welches auf Frantzo&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Letier.</hi></hi></note>&#x017F;i&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Letier</hi></hi> genennet wird.</p><lb/>
              <p>Ob nun gleich die&#x017F;es unvollkommene<lb/>
Mineral im &#x017F;chmeltzen nichts nicht gie-<lb/>
bet, was man ihm auch fu&#x0364;r Fluß zu&#x017F;etzt,<lb/>
dennoch wird es von allen wahren<lb/>
Alchymi&#x017F;ten aufs eifrig&#x017F;te aufge&#x017F;uchet,<lb/>
und alle dem andern vorgezogen, dar-<lb/>
aus man die Metalle bringt/ und von<lb/>
ihrer etlichen, wiewohl nur <hi rendition="#aq">improprie,</hi><lb/>
auch Marca&#x017F;ita genennet wird; da &#x017F;ie<lb/>
es doch in der Wahrheit i&#x017F;t; denn weil<lb/>
die <hi rendition="#aq">principia</hi> noch nicht &#x017F;o gar genau<lb/>
verbunden &#x017F;ind, i&#x017F;t es auch eben nicht<lb/>
zu &#x017F;chwer &#x017F;ie zu &#x017F;cheiden, und folglich zu<lb/>
ihren Verrichtungen anzuwei&#x017F;en und<lb/>
zu vermehren.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;er Ur&#x017F;ach halber werffen &#x017F;ie die<lb/>
Bergleute zu&#x017F;ammt dem Quartz hin-<lb/>
weg, welche doch um &#x017F;o viel be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t,<lb/>
ie weniger Schwefel und Erde &#x017F;ie bey<lb/>
&#x017F;ich hat.</p><lb/>
              <p>Man kan &#x017F;ich leichte einbilden, wenn<lb/>
ich &#x017F;age, daß ein iedes Metall &#x017F;eine Mar-<lb/>
ca&#x017F;it habe, daß die&#x017F;e gleich&#x017F;am de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Samen &#x017F;ey, wie auch daß &#x017F;ie um &#x017F;o viel<lb/>
weiter von der eigentlichen Benen-<lb/>
nung der Marca&#x017F;ite entfernet &#x017F;ey, oder<lb/>
um &#x017F;oviel weniger die&#x017F;en Namen ver-<lb/>
diene, ie mehr &#x017F;ie <hi rendition="#aq">fermenti</hi>re und gleich-<lb/>
&#x017F;am ja&#x0364;hre, und der Vollkommenheit<lb/>
des Metalles gleich komme.</p><lb/>
              <p>Nichts de&#x017F;to minder aber dienet zu<lb/>
mercken, daß wir gemeiniglich mehr<lb/>
nicht als drey Sorten <hi rendition="#fr">Marca&#x017F;it</hi> zu<lb/>
verkauffen pflegen, na&#x0364;mlich, <hi rendition="#fr">Gold-<lb/>
Silber-</hi> und <hi rendition="#fr">Kupfer Marca&#x017F;it.</hi> Die<lb/><hi rendition="#fr">Gold-Marca&#x017F;it</hi> &#x017F;ieht insgemein wie<lb/>
kleine runde Kugeln, i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chwer, und<lb/><cb n="644"/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht leichtlich zerbrechen. Die<lb/><hi rendition="#fr">Silber-Marca&#x017F;it</hi> &#x017F;iehet &#x017F;chier eben al-<lb/>
&#x017F;o aus, nur daß &#x017F;ie nicht &#x017F;o &#x017F;ehr gefa&#x0364;rbet<lb/>
i&#x017F;t. Die <hi rendition="#fr">Kupfer-Marca&#x017F;it</hi> i&#x017F;t rund,<lb/>
lang, und mehrmahls ho&#x0364;ckricht, in Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e eines Ballens. Die&#x017F;e Marca&#x017F;it i&#x017F;t<lb/>
zwar &#x017F;ehr harte, wenn man &#x017F;ie aber an<lb/>
einem feuchten Orte liegen la&#x0364;ßt, &#x017F;o<lb/>
durchtringt und durchzieht &#x017F;ie die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
und verwandelt &#x017F;ie in eitel Vitriol; daß<lb/>
demnach nichts draus wird.</p><lb/>
              <p>Wenn man die <hi rendition="#fr">Kupfer-Marca&#x017F;it</hi><lb/>
in Stu&#x0364;cken bricht, es &#x017F;ey nun die runde,<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">à rognon</hi>,</hi> auf Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch, oder die<lb/>
lange <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">à boudin</hi>,</hi> benam&#x017F;et, &#x017F;o &#x017F;ieht &#x017F;ie in-<lb/>
wendig goldgelbe und als wie lauter<lb/>
Nadeln und Spitzen, die gleich&#x017F;am eine<lb/>
Sonne vorbilden. Die&#x017F;es wa&#x0364;ren al&#x017F;o<lb/>
die Be&#x017F;chreibungen derer drey Marca-<lb/>
&#x017F;iten, welche man insgemein gebrau-<lb/>
chet: denn was die andern betrifft, die<lb/>
Ei&#x017F;en-Zinn- und Bley-Marca&#x017F;it, von<lb/>
denen habe ich noch nichts eigentliches<lb/>
erfahren ko&#x0364;nnen. Doch giebet es et-<lb/>
liche, welche vorgeben, der Magnet &#x017F;ey<lb/>
die Ei&#x017F;enmarca&#x017F;it, der Bißmuth des<lb/>
Zinns, und der Zinck des Bleyes: an-<lb/>
dere aber &#x017F;agen, daß Zinn und Bley<lb/>
einerley, und nur an der Farbe von ein-<lb/>
ander unter&#x017F;chieden wa&#x0364;ren, und gru&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;ich darauf, daß die Alten das Zinn<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;es Bley, und das Bley &#x017F;chwartzes<lb/>
Bley genennet. Al&#x017F;o gebe es nur<lb/>
zweyerley Marca&#x017F;it; welcher Mei-<lb/>
nung ich bey nahe beypflichten wolte,<lb/>
indem mir unmo&#x0364;glich gefallen, eine<lb/>
Zinnmarca&#x017F;it zu finden, wie ich auch<lb/>
unten erinnern werde. Wieder an-<lb/>
dere, zum Exempel, <hi rendition="#fr">Furetiere,</hi> geben<lb/>
vor, die Ei&#x017F;enmarca&#x017F;it diene zu Vergla-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;rung der to&#x0364;pfernen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, worin-<lb/>
nen er aber fehlet: denn die Materie,<lb/>
damit die To&#x0364;pfe gla&#x017F;u&#x0364;ret werden, nen-<lb/>
nen wir <hi rendition="#aq">plumbum minerale</hi> oder <hi rendition="#aq">Alqui-<lb/>
foux,</hi> und zwar mit Rechte, alldieweil<lb/>
aus die&#x017F;em das Mullenbley gemacht<lb/>
wird, und es folglich Bleyertz, und kei-<lb/>
ne Marca&#x017F;ita i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Auch i&#x017F;t zu mercken, daß ich zwar<lb/>
wohl ge&#x017F;aget habe, es wu&#x0364;rden nur<lb/>
dreyerley Arten Marca&#x017F;it von uns ver-<lb/>
kauffet; alleine, es &#x017F;ind wenig recht-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaf-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0472] Der Spezereyen und Materialien Das ſechſte Capitel. Von der Marcaſit. UNter dieſem Namen, wird nach dem erachten des Herrn Morin/ Do- ctors in der Medicin zu Montpellier, verſtanden ein metalliſches Mineral, welches mit Schwefel und Erde ver- menget: dieſe abſorbire und verſchlin- ge die metalliſchen Theilgen, welche ſich abloͤſen, jener aber fuͤhre diejenigen Theilgen, welche, weil ſie gar zu ſubtil und mercurialiſch, und daher weniger fixe ſind, ſich leichtlich erheben und ſub- limiren, mit ſich hinweg, daß alſo nichts zuruͤcke bleibe, als ein vitrificirtes, nichts nuͤtziges corpus, welches auf Frantzoͤ- ſiſch Letier genennet wird. Letier. Ob nun gleich dieſes unvollkommene Mineral im ſchmeltzen nichts nicht gie- bet, was man ihm auch fuͤr Fluß zuſetzt, dennoch wird es von allen wahren Alchymiſten aufs eifrigſte aufgeſuchet, und alle dem andern vorgezogen, dar- aus man die Metalle bringt/ und von ihrer etlichen, wiewohl nur improprie, auch Marcaſita genennet wird; da ſie es doch in der Wahrheit iſt; denn weil die principia noch nicht ſo gar genau verbunden ſind, iſt es auch eben nicht zu ſchwer ſie zu ſcheiden, und folglich zu ihren Verrichtungen anzuweiſen und zu vermehren. Dieſer Urſach halber werffen ſie die Bergleute zuſammt dem Quartz hin- weg, welche doch um ſo viel beſſer iſt, ie weniger Schwefel und Erde ſie bey ſich hat. Man kan ſich leichte einbilden, wenn ich ſage, daß ein iedes Metall ſeine Mar- caſit habe, daß dieſe gleichſam deſſelben Samen ſey, wie auch daß ſie um ſo viel weiter von der eigentlichen Benen- nung der Marcaſite entfernet ſey, oder um ſoviel weniger dieſen Namen ver- diene, ie mehr ſie fermentire und gleich- ſam jaͤhre, und der Vollkommenheit des Metalles gleich komme. Nichts deſto minder aber dienet zu mercken, daß wir gemeiniglich mehr nicht als drey Sorten Marcaſit zu verkauffen pflegen, naͤmlich, Gold- Silber- und Kupfer Marcaſit. Die Gold-Marcaſit ſieht insgemein wie kleine runde Kugeln, iſt ſehr ſchwer, und laͤßt ſich nicht leichtlich zerbrechen. Die Silber-Marcaſit ſiehet ſchier eben al- ſo aus, nur daß ſie nicht ſo ſehr gefaͤrbet iſt. Die Kupfer-Marcaſit iſt rund, lang, und mehrmahls hoͤckricht, in Groͤſ- ſe eines Ballens. Dieſe Marcaſit iſt zwar ſehr harte, wenn man ſie aber an einem feuchten Orte liegen laͤßt, ſo durchtringt und durchzieht ſie die Naͤſſe, und verwandelt ſie in eitel Vitriol; daß demnach nichts draus wird. Wenn man die Kupfer-Marcaſit in Stuͤcken bricht, es ſey nun die runde, à rognon, auf Frantzoͤſiſch, oder die lange à boudin, benamſet, ſo ſieht ſie in- wendig goldgelbe und als wie lauter Nadeln und Spitzen, die gleichſam eine Sonne vorbilden. Dieſes waͤren alſo die Beſchreibungen derer drey Marca- ſiten, welche man insgemein gebrau- chet: denn was die andern betrifft, die Eiſen-Zinn- und Bley-Marcaſit, von denen habe ich noch nichts eigentliches erfahren koͤnnen. Doch giebet es et- liche, welche vorgeben, der Magnet ſey die Eiſenmarcaſit, der Bißmuth des Zinns, und der Zinck des Bleyes: an- dere aber ſagen, daß Zinn und Bley einerley, und nur an der Farbe von ein- ander unterſchieden waͤren, und gruͤn- den ſich darauf, daß die Alten das Zinn weiſſes Bley, und das Bley ſchwartzes Bley genennet. Alſo gebe es nur zweyerley Marcaſit; welcher Mei- nung ich bey nahe beypflichten wolte, indem mir unmoͤglich gefallen, eine Zinnmarcaſit zu finden, wie ich auch unten erinnern werde. Wieder an- dere, zum Exempel, Furetiere, geben vor, die Eiſenmarcaſit diene zu Vergla- ſuͤrung der toͤpfernen Gefaͤſſe, worin- nen er aber fehlet: denn die Materie, damit die Toͤpfe glaſuͤret werden, nen- nen wir plumbum minerale oder Alqui- foux, und zwar mit Rechte, alldieweil aus dieſem das Mullenbley gemacht wird, und es folglich Bleyertz, und kei- ne Marcaſita iſt. Auch iſt zu mercken, daß ich zwar wohl geſaget habe, es wuͤrden nur dreyerley Arten Marcaſit von uns ver- kauffet; alleine, es ſind wenig recht- ſchaf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/472
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/472>, abgerufen am 14.12.2019.