Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] ward eine grosse Menge dieser Alaune
in der leimichten Erde zu Paßi unter
dem Quis, dessen ich nur erst Erwehnung
gethan, gefunden. Andere brauchen
noch eine andere Gattung des Frauen-
eises, welches wir Gyps zu nennen pfle-
gen. So hat man auch der Suda den
Alumen cati-
num.
Namen Alumen catinum gegeben, gleich-
[Spaltenumbruch] wie ich an seinem Orte erinnert habe.
Etliche geben für, das Wort Alumen
komme von dem Lateinischen Worte
Lumen her, welches soviel als Licht heißt,
alldieweil die Alaune den Farben das
Licht oder den Glantz giebet, und man
ohne Alaune bey nahe weder färben
noch illuminiren kan.

Ende des Zweyten Buchs von Mineralien.

[Ende Spaltensatz]


Des dritten Theils
Der
Hauptbeschreibung der Spezereyen
und Materialien
Drittes Buch/
Von Hartzen.


Vorrede.

DAs Wort Hartz bedeutet eigentlich eine leicht entzündliche/
fette und schmierichte Materie, von unterschiedlicher Farbe
und Consistentz/ die sich innerhalb der Erde/ oder auch über
und oben auf derselbigen befindet/ oder auch auf dem Wasser
schwimmend angetroffen wird. Und dieses ist die Ursache/
warum wir so vielerley Hartz haben, hart und weiche/ auch flüßige wie
Oel. Dicke Hartze/ die wir verkauffen/ sind der Agtstein, der Gagat/
das Judenpech, das Pissasphaltum/ der schwartze Stein und der Schwe-
fel. Die weichen sind Maltha und das Hartz von Colao/ Surinam und
Copalhartz. Flüßige sind die Jtalienische Naphtha und das Peteröl/
welche allesamt hiernächst nach einander beschrieben zu finden sind.

[Ende Spaltensatz]
Das erste Capitel.
Vom Agtstein.
[Beginn Spaltensatz]

AMbre jaune, gelber Amber, den
die Alten Succinum und Cara-
be,
Agt- oder Birnstein zu nen-
nen pflegen, ist ein Hartz von
unterschiedener Farbe, denn es weis-
sen und gelben giebt. Dieses Hartz ist
in seinem centro oder Geburtsort flüs-
fig, ie weiter es aber davon entfernet
wird, ie härter wird es, und also, wie
[Spaltenumbruch] wir es haben. Jndem dieses Hartz her-
vortringet und sich auf dem fliessenden
Wasser ausbreitet, reißt es alles mit
sich, was es nur antrifft, welches ver-
ursachet, daß wir so vielerley Dinge,
die nicht darein gehören, unter unserer
Carabe finden: weil auch dieses Hartz
nicht auf einmahl harte wird, so gera-
then ein Hauffen Thierlein drein, und

sterben

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] ward eine groſſe Menge dieſer Alaune
in der leimichten Erde zu Paßi unter
dem Quis, deſſen ich nur erſt Erwehnung
gethan, gefunden. Andere brauchen
noch eine andere Gattung des Frauen-
eiſes, welches wir Gyps zu nennen pfle-
gen. So hat man auch der Suda den
Alumen cati-
num.
Namen Alumen catinum gegeben, gleich-
[Spaltenumbruch] wie ich an ſeinem Orte erinnert habe.
Etliche geben fuͤr, das Wort Alumen
komme von dem Lateiniſchen Worte
Lumen her, welches ſoviel als Licht heißt,
alldieweil die Alaune den Farben das
Licht oder den Glantz giebet, und man
ohne Alaune bey nahe weder faͤrben
noch illuminiren kan.

Ende des Zweyten Buchs von Mineralien.

[Ende Spaltensatz]


Des dritten Theils
Der
Hauptbeſchreibung der Spezereyen
und Materialien
Drittes Buch/
Von Hartzen.


Vorrede.

DAs Wort Hartz bedeutet eigentlich eine leicht entzuͤndliche/
fette und ſchmierichte Materie, von unterſchiedlicher Farbe
und Conſiſtentz/ die ſich innerhalb der Erde/ oder auch uͤber
und oben auf derſelbigen befindet/ oder auch auf dem Waſſer
ſchwimmend angetroffen wird. Und dieſes iſt die Urſache/
warum wir ſo vielerley Hartz haben, hart und weiche/ auch fluͤßige wie
Oel. Dicke Hartze/ die wir verkauffen/ ſind der Agtſtein, der Gagat/
das Judenpech, das Piſſaſphaltum/ der ſchwartze Stein und der Schwe-
fel. Die weichen ſind Maltha und das Hartz von Colao/ Surinam und
Copalhartz. Fluͤßige ſind die Jtalieniſche Naphtha und das Peteroͤl/
welche alleſamt hiernaͤchſt nach einander beſchrieben zu finden ſind.

[Ende Spaltensatz]
Das erſte Capitel.
Vom Agtſtein.
[Beginn Spaltensatz]

AMbre jaune, gelber Amber, den
die Alten Succinum und Cara-
be,
Agt- oder Birnſtein zu nen-
nen pflegen, iſt ein Hartz von
unterſchiedener Farbe, denn es weiſ-
ſen und gelben giebt. Dieſes Hartz iſt
in ſeinem centro oder Geburtsort fluͤſ-
fig, ie weiter es aber davon entfernet
wird, ie haͤrter wird es, und alſo, wie
[Spaltenumbruch] wir es haben. Jndem dieſes Hartz her-
vortringet und ſich auf dem flieſſenden
Waſſer ausbreitet, reißt es alles mit
ſich, was es nur antrifft, welches ver-
urſachet, daß wir ſo vielerley Dinge,
die nicht darein gehoͤren, unter unſerer
Carabe finden: weil auch dieſes Hartz
nicht auf einmahl harte wird, ſo gera-
then ein Hauffen Thierlein drein, und

ſterben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0544"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="785"/>
ward eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge die&#x017F;er Alaune<lb/>
in der leimichten Erde zu <hi rendition="#fr">Paßi</hi> unter<lb/>
dem Quis, de&#x017F;&#x017F;en ich nur er&#x017F;t Erwehnung<lb/>
gethan, gefunden. Andere brauchen<lb/>
noch eine andere Gattung des Frauen-<lb/>
ei&#x017F;es, welches wir Gyps zu nennen pfle-<lb/>
gen. So hat man auch der Suda den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Alumen cati-<lb/>
num.</hi></note>Namen <hi rendition="#aq">Alumen catinum</hi> gegeben, gleich-<lb/><cb n="786"/>
wie ich an &#x017F;einem Orte erinnert habe.<lb/>
Etliche geben fu&#x0364;r, das Wort <hi rendition="#aq">Alumen</hi><lb/>
komme von dem Lateini&#x017F;chen Worte<lb/><hi rendition="#aq">Lumen</hi> her, welches &#x017F;oviel als Licht heißt,<lb/>
alldieweil die Alaune den Farben das<lb/>
Licht oder den Glantz giebet, und man<lb/>
ohne Alaune bey nahe weder fa&#x0364;rben<lb/>
noch illuminiren kan.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ende des Zweyten Buchs von Mineralien.</hi> </hi> </p>
            </div>
            <cb type="end"/>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#b">Des dritten Theils<lb/>
Der<lb/>
Hauptbe&#x017F;chreibung der Spezereyen<lb/>
und Materialien<lb/><hi rendition="#g">Drittes Buch/</hi><lb/>
Von Hartzen.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">As Wort Hartz bedeutet eigentlich eine leicht entzu&#x0364;ndliche/<lb/>
fette und &#x017F;chmierichte Materie, von unter&#x017F;chiedlicher Farbe<lb/>
und Con&#x017F;i&#x017F;tentz/ die &#x017F;ich innerhalb der Erde/ oder auch u&#x0364;ber<lb/>
und oben auf der&#x017F;elbigen befindet/ oder auch auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chwimmend angetroffen wird. Und die&#x017F;es i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache/<lb/>
warum wir &#x017F;o vielerley Hartz haben, hart und weiche/ auch flu&#x0364;ßige wie<lb/>
Oel. Dicke Hartze/ die wir verkauffen/ &#x017F;ind der Agt&#x017F;tein, der Gagat/<lb/>
das Judenpech, das Pi&#x017F;&#x017F;a&#x017F;phaltum/ der &#x017F;chwartze Stein und der Schwe-<lb/>
fel. Die weichen &#x017F;ind Maltha und das Hartz von Colao/ Surinam und<lb/>
Copalhartz. Flu&#x0364;ßige &#x017F;ind die Jtalieni&#x017F;che Naphtha und das Petero&#x0364;l/<lb/>
welche alle&#x017F;amt hierna&#x0364;ch&#x017F;t nach einander be&#x017F;chrieben zu finden &#x017F;ind.</hi> </p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Agt&#x017F;tein.</hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#i">Mbre jaune,</hi></hi><hi rendition="#fr">gelber Amber,</hi> den<lb/>
die Alten <hi rendition="#aq">Succinum</hi> und <hi rendition="#aq">Cara-<lb/>
be,</hi> Agt- oder Birn&#x017F;tein zu nen-<lb/>
nen pflegen, i&#x017F;t ein Hartz von<lb/>
unter&#x017F;chiedener Farbe, denn es wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und gelben giebt. Die&#x017F;es Hartz i&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">centro</hi> oder Geburtsort flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
fig, ie weiter es aber davon entfernet<lb/>
wird, ie ha&#x0364;rter wird es, und al&#x017F;o, wie<lb/><cb/>
wir es haben. Jndem die&#x017F;es Hartz her-<lb/>
vortringet und &#x017F;ich auf dem flie&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ausbreitet, reißt es alles mit<lb/>
&#x017F;ich, was es nur antrifft, welches ver-<lb/>
ur&#x017F;achet, daß wir &#x017F;o vielerley Dinge,<lb/>
die nicht darein geho&#x0364;ren, unter un&#x017F;erer<lb/>
Carabe finden: weil auch die&#x017F;es Hartz<lb/>
nicht auf einmahl harte wird, &#x017F;o gera-<lb/>
then ein Hauffen Thierlein drein, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;terben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0544] Der Spezereyen und Materialien ward eine groſſe Menge dieſer Alaune in der leimichten Erde zu Paßi unter dem Quis, deſſen ich nur erſt Erwehnung gethan, gefunden. Andere brauchen noch eine andere Gattung des Frauen- eiſes, welches wir Gyps zu nennen pfle- gen. So hat man auch der Suda den Namen Alumen catinum gegeben, gleich- wie ich an ſeinem Orte erinnert habe. Etliche geben fuͤr, das Wort Alumen komme von dem Lateiniſchen Worte Lumen her, welches ſoviel als Licht heißt, alldieweil die Alaune den Farben das Licht oder den Glantz giebet, und man ohne Alaune bey nahe weder faͤrben noch illuminiren kan. Alumen cati- num. Ende des Zweyten Buchs von Mineralien. Des dritten Theils Der Hauptbeſchreibung der Spezereyen und Materialien Drittes Buch/ Von Hartzen. Vorrede. DAs Wort Hartz bedeutet eigentlich eine leicht entzuͤndliche/ fette und ſchmierichte Materie, von unterſchiedlicher Farbe und Conſiſtentz/ die ſich innerhalb der Erde/ oder auch uͤber und oben auf derſelbigen befindet/ oder auch auf dem Waſſer ſchwimmend angetroffen wird. Und dieſes iſt die Urſache/ warum wir ſo vielerley Hartz haben, hart und weiche/ auch fluͤßige wie Oel. Dicke Hartze/ die wir verkauffen/ ſind der Agtſtein, der Gagat/ das Judenpech, das Piſſaſphaltum/ der ſchwartze Stein und der Schwe- fel. Die weichen ſind Maltha und das Hartz von Colao/ Surinam und Copalhartz. Fluͤßige ſind die Jtalieniſche Naphtha und das Peteroͤl/ welche alleſamt hiernaͤchſt nach einander beſchrieben zu finden ſind. Das erſte Capitel. Vom Agtſtein. AMbre jaune, gelber Amber, den die Alten Succinum und Cara- be, Agt- oder Birnſtein zu nen- nen pflegen, iſt ein Hartz von unterſchiedener Farbe, denn es weiſ- ſen und gelben giebt. Dieſes Hartz iſt in ſeinem centro oder Geburtsort fluͤſ- fig, ie weiter es aber davon entfernet wird, ie haͤrter wird es, und alſo, wie wir es haben. Jndem dieſes Hartz her- vortringet und ſich auf dem flieſſenden Waſſer ausbreitet, reißt es alles mit ſich, was es nur antrifft, welches ver- urſachet, daß wir ſo vielerley Dinge, die nicht darein gehoͤren, unter unſerer Carabe finden: weil auch dieſes Hartz nicht auf einmahl harte wird, ſo gera- then ein Hauffen Thierlein drein, und ſterben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/544
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/544>, abgerufen am 20.08.2019.