Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
über ein und andere Gewächse, Thiere etc.
[Spaltenumbruch]

Die Chineser, Japaner, und auch die
Engländer nehmen diese Wolle, und
machen Stricklein, als wie Dochte, und
bedienen sich dererselben zu Vertrei-
bung des Podagra: sie brennen das
wehthuende Glied damit, nachdem sie
es zuvor mit Speichel haben gerieben;
und man sagt, wie daß es gantz und gar
keine Schmertzen verursache, weil diese
Wolle solche Tugend haben soll, wel-
ches ich aber nicht versichern kan, dieweil
ichs nicht versuchet habe.

Diese Stricklein werden insgemein
so dicke gemacht, als ein Federkiel: doch
ist mir nicht bewust, daß es in Franck-
reich auch gebräuchlich wäre. Wolte
GOtt, daß es gewiß wäre, es solte gewiß
das einige Mittel seyn, daß uns von die-
ser Beschwerung befreyen könte.

Wer es nöthig hat, mag es versuchen,
dann es giebet in Franckreich eben so
wohl Beyfuß, als wie in China.

[Ende Spaltensatz]
Vom Königs Näglein.

Jn meinem Buche, im Articul von
den Näglein, pag. 259. habe ich gemeldet,
daß ich die königlichen Näglein annoch
nie gesehen; was ich aber davon ge-
schrieben, sey andrer Leute Unterricht:
allein nunmehr kan ich versichern, daß
ich deren viere habe, die mir der Herr
Surian, Medicinae Doctor, gegeben. Es
ist dieses Näglein weit kleiner, weder die
gemeinen, auch gantz und gar von sol-
chen unterschieden: es wägen auch die-
se viere, die ich habe, noch nicht einen
Gran, und haben dennoch einen viel
lieblichern und aromatischern Ge-
schmack. Damit ich sie nun desto bes-
ser möchte lernen erkennen, deshalben
Siehe Fig. 9.habe ich sie auch mit auf die Platte se-
tzen lassen: und wäre zu wünschen, daß
wir dergleichen Näglein haben möch-
ten. Der Holländischen könten wir so-
dann gar leicht vergessen.

[Ende Spaltensatz]
Vom Chinesischen oder
Sternanis.

Die Beschreibung des Chinesischen
Anises, so am 49sten Blatte zu befinden,
ist zwar gantz richtig, allein, was die Fi-
gur anbetrifft, die ich aus dem Bauhino
habe genommen, und unter das Fustel-
Siehe Fig. 11.holtz stechen lassen, dieselbige ist falsch.
Dann, da ich erst vor weniger Zeit eine
andere gefunden, so ist dieselbige und die
[Spaltenumbruch] Figur des Bauhini, als wie Tag und
Nacht unterschieden: dann diese siehet
als wie ein Rädlein am Sporen, hin-
gegen jene so, wie die beygesetzte FigurSiehe Fig. 10.
ausweiset. Wann wir diesen Anis ha-
ben solten, so könten wir denjenigen gar
leichtlich missen, den wir zu verkauf-
fen pflegen: und wolte ich für mein
Theil lieber ein Pfund solchen Anis,
als zehen Pfund andern haben, inson-
derheit weil der Samen einen weit stär-
ckern Geschmack und Geruch hat.

[Ende Spaltensatz]
Von den Cauris.

Die Cauris oder Kauris sind kleine
Schneckenhäuslein, so aus den Maldi-
vischen Jnseln kommen, und werden
von uns, in unserer Sprache Porcellaine
en coquillage,
auf Teutsch aber/ Schlan-
genköpflein genennet. Jn Guinea und
an andern Orten, wo die Leute unbeklei-
det gehen, werden diese Cauris meist ge-
brauchet und die Lätze, damit sie ihre
Blöse verhängen, damit überzogen.

[Ende Spaltensatz]
Vom Chinesischen Calin.

Das ist ein Metall, weit besser als
das Bley, allein geringer als das Zinn,
und in China, Japan, Cochinchina und
dem Königreiche Siam gantz gemein.
Daher verfertigen auch die Morgenlän-
der allerhand Geräthe daraus, decken
ihre Häuser damit, und die Theebüch-
sen, die wir bekommen, sind auch von
Calin.

[Ende Spaltensatz]
Vom Jndigo Gatimalo.

Der allerbeste Jndig ist, der den Ti-
tel Indigo Guari- oder Gati-malo, auch
Gonti-malle führet, nach der Stadt
Gonti-malle, woselbst er verfertiget
wird. Bey derselbigen laden ihn die
Spanischen Schiffe, und führen ihn nach
Cadix und an andre Orte. Jn meinem
Buche pag. 188. im Capitel vom Jndigo,Das Wort
Oriental ist/
aus Verse-
hen/ an statt
Occidental
gesetzet wor-
den.

habe ich vermeldet, er käme aus Ostin-
dien (des Indes Orientales) so aber nicht
wahr ist: dann die Stadt Gontimalle
liegt in Westindien (aux Indes Occidenta-
les
) in der Provintz Honduras, welche
an die Landschaft Florida, so voller Thä-
ler ist, stösset. Er wird zu S. Domin-
go verkaufft. Die Einwohner zu S.
Domingo können in vier Tagen nach
Honduras kommen, dieweil der Wind
in dieser Gegend stets beständig ostlich

ist:
K k k 2
uͤber ein und andere Gewaͤchſe, Thiere ꝛc.
[Spaltenumbruch]

Die Chineſer, Japaner, und auch die
Englaͤnder nehmen dieſe Wolle, und
machen Stricklein, als wie Dochte, und
bedienen ſich dererſelben zu Vertrei-
bung des Podagra: ſie brennen das
wehthuende Glied damit, nachdem ſie
es zuvor mit Speichel haben gerieben;
und man ſagt, wie daß es gantz und gar
keine Schmertzen verurſache, weil dieſe
Wolle ſolche Tugend haben ſoll, wel-
ches ich aber nicht verſichern kan, dieweil
ichs nicht verſuchet habe.

Dieſe Stricklein werden insgemein
ſo dicke gemacht, als ein Federkiel: doch
iſt mir nicht bewuſt, daß es in Franck-
reich auch gebraͤuchlich waͤre. Wolte
GOtt, daß es gewiß waͤre, es ſolte gewiß
das einige Mittel ſeyn, daß uns von die-
ſer Beſchwerung befreyen koͤnte.

Wer es noͤthig hat, mag es verſuchen,
dann es giebet in Franckreich eben ſo
wohl Beyfuß, als wie in China.

[Ende Spaltensatz]
Vom Koͤnigs Naͤglein.

Jn meinem Buche, im Articul von
den Naͤglein, pag. 259. habe ich gemeldet,
daß ich die koͤniglichen Naͤglein annoch
nie geſehen; was ich aber davon ge-
ſchrieben, ſey andrer Leute Unterricht:
allein nunmehr kan ich verſichern, daß
ich deren viere habe, die mir der Herr
Surian, Medicinæ Doctor, gegeben. Es
iſt dieſes Naͤglein weit kleiner, weder die
gemeinen, auch gantz und gar von ſol-
chen unterſchieden: es waͤgen auch die-
ſe viere, die ich habe, noch nicht einen
Gran, und haben dennoch einen viel
lieblichern und aromatiſchern Ge-
ſchmack. Damit ich ſie nun deſto beſ-
ſer moͤchte lernen erkennen, deshalben
Siehe Fig. 9.habe ich ſie auch mit auf die Platte ſe-
tzen laſſen: und waͤre zu wuͤnſchen, daß
wir dergleichen Naͤglein haben moͤch-
ten. Der Hollaͤndiſchen koͤnten wir ſo-
dann gar leicht vergeſſen.

[Ende Spaltensatz]
Vom Chineſiſchen oder
Sternanis.

Die Beſchreibung des Chineſiſchen
Aniſes, ſo am 49ſten Blatte zu befinden,
iſt zwar gantz richtig, allein, was die Fi-
gur anbetrifft, die ich aus dem Bauhino
habe genommen, und unter das Fuſtel-
Siehe Fig. 11.holtz ſtechen laſſen, dieſelbige iſt falſch.
Dann, da ich erſt vor weniger Zeit eine
andere gefunden, ſo iſt dieſelbige und die
[Spaltenumbruch] Figur des Bauhini, als wie Tag und
Nacht unterſchieden: dann dieſe ſiehet
als wie ein Raͤdlein am Sporen, hin-
gegen jene ſo, wie die beygeſetzte FigurSiehe Fig. 10.
ausweiſet. Wann wir dieſen Anis ha-
ben ſolten, ſo koͤnten wir denjenigen gar
leichtlich miſſen, den wir zu verkauf-
fen pflegen: und wolte ich fuͤr mein
Theil lieber ein Pfund ſolchen Anis,
als zehen Pfund andern haben, inſon-
derheit weil der Samen einen weit ſtaͤr-
ckern Geſchmack und Geruch hat.

[Ende Spaltensatz]
Von den Cauris.

Die Cauris oder Kauris ſind kleine
Schneckenhaͤuslein, ſo aus den Maldi-
viſchen Jnſeln kommen, und werden
von uns, in unſerer Sprache Porcellaine
en coquillage,
auf Teutſch aber/ Schlan-
genkoͤpflein genennet. Jn Guinea und
an andern Orten, wo die Leute unbeklei-
det gehen, werden dieſe Cauris meiſt ge-
brauchet und die Laͤtze, damit ſie ihre
Bloͤſe verhaͤngen, damit uͤberzogen.

[Ende Spaltensatz]
Vom Chineſiſchen Calin.

Das iſt ein Metall, weit beſſer als
das Bley, allein geringer als das Zinn,
und in China, Japan, Cochinchina und
dem Koͤnigreiche Siam gantz gemein.
Daher verfertigen auch die Morgenlaͤn-
der allerhand Geraͤthe daraus, decken
ihre Haͤuſer damit, und die Theebuͤch-
ſen, die wir bekommen, ſind auch von
Calin.

[Ende Spaltensatz]
Vom Jndigo Gatimalo.

Der allerbeſte Jndig iſt, der den Ti-
tel Indigo Guari- oder Gati-malo, auch
Gonti-malle fuͤhret, nach der Stadt
Gonti-malle, woſelbſt er verfertiget
wird. Bey derſelbigen laden ihn die
Spaniſchen Schiffe, uñ fuͤhren ihn nach
Cadix und an andre Orte. Jn meinem
Buche pag. 188. im Capitel vom Jndigo,Das Wort
Oriental iſt/
aus Verſe-
hen/ an ſtatt
Occidental
geſetzet wor-
den.

habe ich vermeldet, er kaͤme aus Oſtin-
dien (des Indes Orientales) ſo aber nicht
wahr iſt: dann die Stadt Gontimalle
liegt in Weſtindien (aux Indes Occidenta-
les
) in der Provintz Honduras, welche
an die Landſchaft Florida, ſo voller Thaͤ-
ler iſt, ſtoͤſſet. Er wird zu S. Domin-
go verkaufft. Die Einwohner zu S.
Domingo koͤnnen in vier Tagen nach
Honduras kommen, dieweil der Wind
in dieſer Gegend ſtets beſtaͤndig oſtlich

iſt:
K k k 2
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0595"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber ein und andere Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, Thiere &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <cb n="883"/>
          <p>Die Chine&#x017F;er, Japaner, und auch die<lb/>
Engla&#x0364;nder nehmen die&#x017F;e Wolle, und<lb/>
machen Stricklein, als wie Dochte, und<lb/>
bedienen &#x017F;ich derer&#x017F;elben zu Vertrei-<lb/>
bung des Podagra: &#x017F;ie brennen das<lb/>
wehthuende Glied damit, nachdem &#x017F;ie<lb/>
es zuvor mit Speichel haben gerieben;<lb/>
und man &#x017F;agt, wie daß es gantz und gar<lb/>
keine Schmertzen verur&#x017F;ache, weil die&#x017F;e<lb/>
Wolle &#x017F;olche Tugend haben &#x017F;oll, wel-<lb/>
ches ich aber nicht ver&#x017F;ichern kan, dieweil<lb/>
ichs nicht ver&#x017F;uchet habe.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Stricklein werden insgemein<lb/>
&#x017F;o dicke gemacht, als ein Federkiel: doch<lb/>
i&#x017F;t mir nicht bewu&#x017F;t, daß es in Franck-<lb/>
reich auch gebra&#x0364;uchlich wa&#x0364;re. Wolte<lb/>
GOtt, daß es gewiß wa&#x0364;re, es &#x017F;olte gewiß<lb/>
das einige Mittel &#x017F;eyn, daß uns von die-<lb/>
&#x017F;er Be&#x017F;chwerung befreyen ko&#x0364;nte.</p><lb/>
          <p>Wer es no&#x0364;thig hat, mag es ver&#x017F;uchen,<lb/>
dann es giebet in Franckreich eben &#x017F;o<lb/>
wohl Beyfuß, als wie in China.</p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Ko&#x0364;nigs Na&#x0364;glein.</hi> </head><lb/>
          <p>Jn meinem Buche, im Articul von<lb/>
den Na&#x0364;glein, <hi rendition="#aq">pag.</hi> 259. habe ich gemeldet,<lb/>
daß ich die ko&#x0364;niglichen Na&#x0364;glein annoch<lb/>
nie ge&#x017F;ehen; was ich aber davon ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, &#x017F;ey andrer Leute Unterricht:<lb/>
allein nunmehr kan ich ver&#x017F;ichern, daß<lb/>
ich deren viere habe, die mir der Herr<lb/><hi rendition="#aq">Surian, Medicinæ Doctor,</hi> gegeben. Es<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;es Na&#x0364;glein weit kleiner, weder die<lb/>
gemeinen, auch gantz und gar von &#x017F;ol-<lb/>
chen unter&#x017F;chieden: es wa&#x0364;gen auch die-<lb/>
&#x017F;e viere, die ich habe, noch nicht einen<lb/>
Gran, und haben dennoch einen viel<lb/>
lieblichern und aromati&#x017F;chern Ge-<lb/>
&#x017F;chmack. Damit ich &#x017F;ie nun de&#x017F;to be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er mo&#x0364;chte lernen erkennen, deshalben<lb/><note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 9.</note>habe ich &#x017F;ie auch mit auf die Platte &#x017F;e-<lb/>
tzen la&#x017F;&#x017F;en: und wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß<lb/>
wir dergleichen Na&#x0364;glein haben mo&#x0364;ch-<lb/>
ten. Der Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen ko&#x0364;nten wir &#x017F;o-<lb/>
dann gar leicht verge&#x017F;&#x017F;en.</p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Vom Chine&#x017F;i&#x017F;chen oder</hi><lb/>
Sternanis.</head><lb/>
          <p>Die Be&#x017F;chreibung des Chine&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Ani&#x017F;es, &#x017F;o am 49&#x017F;ten Blatte zu befinden,<lb/>
i&#x017F;t zwar gantz richtig, allein, was die Fi-<lb/>
gur anbetrifft, die ich aus dem <hi rendition="#aq">Bauhino</hi><lb/>
habe genommen, und unter das Fu&#x017F;tel-<lb/><note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 11.</note>holtz &#x017F;techen la&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;elbige i&#x017F;t fal&#x017F;ch.<lb/>
Dann, da ich er&#x017F;t vor weniger Zeit eine<lb/>
andere gefunden, &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;elbige und die<lb/><cb n="884"/>
Figur des <hi rendition="#aq">Bauhini,</hi> als wie Tag und<lb/>
Nacht unter&#x017F;chieden: dann die&#x017F;e &#x017F;iehet<lb/>
als wie ein Ra&#x0364;dlein am Sporen, hin-<lb/>
gegen jene &#x017F;o, wie die beyge&#x017F;etzte Figur<note place="right">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 10.</note><lb/>
auswei&#x017F;et. Wann wir die&#x017F;en Anis ha-<lb/>
ben &#x017F;olten, &#x017F;o ko&#x0364;nten wir denjenigen gar<lb/>
leichtlich mi&#x017F;&#x017F;en, den wir zu verkauf-<lb/>
fen pflegen: und wolte ich fu&#x0364;r mein<lb/>
Theil lieber ein Pfund &#x017F;olchen Anis,<lb/>
als zehen Pfund andern haben, in&#x017F;on-<lb/>
derheit weil der Samen einen weit &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
ckern Ge&#x017F;chmack und Geruch hat.</p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Cauris.</hi> </head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Cauris</hi> oder <hi rendition="#aq">Kauris</hi> &#x017F;ind kleine<lb/>
Schneckenha&#x0364;uslein, &#x017F;o aus den Maldi-<lb/>
vi&#x017F;chen Jn&#x017F;eln kommen, und werden<lb/>
von uns, in un&#x017F;erer Sprache <hi rendition="#aq">Porcellaine<lb/>
en coquillage,</hi> auf Teut&#x017F;ch aber/ Schlan-<lb/>
genko&#x0364;pflein genennet. Jn Guinea und<lb/>
an andern Orten, wo die Leute unbeklei-<lb/>
det gehen, werden die&#x017F;e Cauris mei&#x017F;t ge-<lb/>
brauchet und die La&#x0364;tze, damit &#x017F;ie ihre<lb/>
Blo&#x0364;&#x017F;e verha&#x0364;ngen, damit u&#x0364;berzogen.</p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Chine&#x017F;i&#x017F;chen Calin.</hi> </head><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t ein Metall, weit be&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
das Bley, allein geringer als das Zinn,<lb/>
und in China, Japan, Cochinchina und<lb/>
dem Ko&#x0364;nigreiche Siam gantz gemein.<lb/>
Daher verfertigen auch die Morgenla&#x0364;n-<lb/>
der allerhand Gera&#x0364;the daraus, decken<lb/>
ihre Ha&#x0364;u&#x017F;er damit, und die Theebu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en, die wir bekommen, &#x017F;ind auch von<lb/><hi rendition="#aq">Calin.</hi></p>
          <cb type="end"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Jndigo Gatimalo.</hi> </head><lb/>
          <p>Der allerbe&#x017F;te Jndig i&#x017F;t, der den Ti-<lb/>
tel <hi rendition="#aq">Indigo Guari-</hi> oder <hi rendition="#aq">Gati-malo,</hi> auch<lb/><hi rendition="#aq">Gonti-malle</hi> fu&#x0364;hret, nach der Stadt<lb/><hi rendition="#aq">Gonti-malle,</hi> wo&#x017F;elb&#x017F;t er verfertiget<lb/>
wird. Bey der&#x017F;elbigen laden ihn die<lb/>
Spani&#x017F;chen Schiffe, un&#x0303; fu&#x0364;hren ihn nach<lb/>
Cadix und an andre Orte. Jn meinem<lb/>
Buche <hi rendition="#aq">pag.</hi> 188. im Capitel vom Jndigo,<note place="right">Das Wort<lb/><hi rendition="#aq">Oriental</hi> i&#x017F;t/<lb/>
aus Ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ an &#x017F;tatt<lb/><hi rendition="#aq">Occidental</hi><lb/>
ge&#x017F;etzet wor-<lb/>
den.</note><lb/>
habe ich vermeldet, er ka&#x0364;me aus O&#x017F;tin-<lb/>
dien (<hi rendition="#aq">des Indes Orientales</hi>) &#x017F;o aber nicht<lb/>
wahr i&#x017F;t: dann die Stadt <hi rendition="#aq">Gontimalle</hi><lb/>
liegt in We&#x017F;tindien (<hi rendition="#aq">aux Indes Occidenta-<lb/>
les</hi>) in der Provintz Honduras, welche<lb/>
an die Land&#x017F;chaft Florida, &#x017F;o voller Tha&#x0364;-<lb/>
ler i&#x017F;t, &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Er wird zu S. Domin-<lb/>
go verkaufft. Die Einwohner zu S.<lb/>
Domingo ko&#x0364;nnen in vier Tagen nach<lb/>
Honduras kommen, dieweil der Wind<lb/>
in die&#x017F;er Gegend &#x017F;tets be&#x017F;ta&#x0364;ndig o&#x017F;tlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k k 2</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0595] uͤber ein und andere Gewaͤchſe, Thiere ꝛc. Die Chineſer, Japaner, und auch die Englaͤnder nehmen dieſe Wolle, und machen Stricklein, als wie Dochte, und bedienen ſich dererſelben zu Vertrei- bung des Podagra: ſie brennen das wehthuende Glied damit, nachdem ſie es zuvor mit Speichel haben gerieben; und man ſagt, wie daß es gantz und gar keine Schmertzen verurſache, weil dieſe Wolle ſolche Tugend haben ſoll, wel- ches ich aber nicht verſichern kan, dieweil ichs nicht verſuchet habe. Dieſe Stricklein werden insgemein ſo dicke gemacht, als ein Federkiel: doch iſt mir nicht bewuſt, daß es in Franck- reich auch gebraͤuchlich waͤre. Wolte GOtt, daß es gewiß waͤre, es ſolte gewiß das einige Mittel ſeyn, daß uns von die- ſer Beſchwerung befreyen koͤnte. Wer es noͤthig hat, mag es verſuchen, dann es giebet in Franckreich eben ſo wohl Beyfuß, als wie in China. Vom Koͤnigs Naͤglein. Jn meinem Buche, im Articul von den Naͤglein, pag. 259. habe ich gemeldet, daß ich die koͤniglichen Naͤglein annoch nie geſehen; was ich aber davon ge- ſchrieben, ſey andrer Leute Unterricht: allein nunmehr kan ich verſichern, daß ich deren viere habe, die mir der Herr Surian, Medicinæ Doctor, gegeben. Es iſt dieſes Naͤglein weit kleiner, weder die gemeinen, auch gantz und gar von ſol- chen unterſchieden: es waͤgen auch die- ſe viere, die ich habe, noch nicht einen Gran, und haben dennoch einen viel lieblichern und aromatiſchern Ge- ſchmack. Damit ich ſie nun deſto beſ- ſer moͤchte lernen erkennen, deshalben habe ich ſie auch mit auf die Platte ſe- tzen laſſen: und waͤre zu wuͤnſchen, daß wir dergleichen Naͤglein haben moͤch- ten. Der Hollaͤndiſchen koͤnten wir ſo- dann gar leicht vergeſſen. Siehe Fig. 9. Vom Chineſiſchen oder Sternanis. Die Beſchreibung des Chineſiſchen Aniſes, ſo am 49ſten Blatte zu befinden, iſt zwar gantz richtig, allein, was die Fi- gur anbetrifft, die ich aus dem Bauhino habe genommen, und unter das Fuſtel- holtz ſtechen laſſen, dieſelbige iſt falſch. Dann, da ich erſt vor weniger Zeit eine andere gefunden, ſo iſt dieſelbige und die Figur des Bauhini, als wie Tag und Nacht unterſchieden: dann dieſe ſiehet als wie ein Raͤdlein am Sporen, hin- gegen jene ſo, wie die beygeſetzte Figur ausweiſet. Wann wir dieſen Anis ha- ben ſolten, ſo koͤnten wir denjenigen gar leichtlich miſſen, den wir zu verkauf- fen pflegen: und wolte ich fuͤr mein Theil lieber ein Pfund ſolchen Anis, als zehen Pfund andern haben, inſon- derheit weil der Samen einen weit ſtaͤr- ckern Geſchmack und Geruch hat. Siehe Fig. 11. Siehe Fig. 10. Von den Cauris. Die Cauris oder Kauris ſind kleine Schneckenhaͤuslein, ſo aus den Maldi- viſchen Jnſeln kommen, und werden von uns, in unſerer Sprache Porcellaine en coquillage, auf Teutſch aber/ Schlan- genkoͤpflein genennet. Jn Guinea und an andern Orten, wo die Leute unbeklei- det gehen, werden dieſe Cauris meiſt ge- brauchet und die Laͤtze, damit ſie ihre Bloͤſe verhaͤngen, damit uͤberzogen. Vom Chineſiſchen Calin. Das iſt ein Metall, weit beſſer als das Bley, allein geringer als das Zinn, und in China, Japan, Cochinchina und dem Koͤnigreiche Siam gantz gemein. Daher verfertigen auch die Morgenlaͤn- der allerhand Geraͤthe daraus, decken ihre Haͤuſer damit, und die Theebuͤch- ſen, die wir bekommen, ſind auch von Calin. Vom Jndigo Gatimalo. Der allerbeſte Jndig iſt, der den Ti- tel Indigo Guari- oder Gati-malo, auch Gonti-malle fuͤhret, nach der Stadt Gonti-malle, woſelbſt er verfertiget wird. Bey derſelbigen laden ihn die Spaniſchen Schiffe, uñ fuͤhren ihn nach Cadix und an andre Orte. Jn meinem Buche pag. 188. im Capitel vom Jndigo, habe ich vermeldet, er kaͤme aus Oſtin- dien (des Indes Orientales) ſo aber nicht wahr iſt: dann die Stadt Gontimalle liegt in Weſtindien (aux Indes Occidenta- les) in der Provintz Honduras, welche an die Landſchaft Florida, ſo voller Thaͤ- ler iſt, ſtoͤſſet. Er wird zu S. Domin- go verkaufft. Die Einwohner zu S. Domingo koͤnnen in vier Tagen nach Honduras kommen, dieweil der Wind in dieſer Gegend ſtets beſtaͤndig oſtlich iſt: Das Wort Oriental iſt/ aus Verſe- hen/ an ſtatt Occidental geſetzet wor- den. K k k 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/595
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/595>, abgerufen am 26.08.2019.