Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] "sie weisser, rauher und stachlichter,
"oder vielmehr mit kleinen Spitzen be-
"setzt wären, darnach folgeten die fleisch-
"farbenen Blumen, den Glocken der
"Winde nicht ungleich. Und darum
"hat er es auch also genennet, Convol-
"vulus Indicus alatus maximus, folio Ibisco
"non nihil simili, Turbith Officinarum,
das
"ist, die gröste Jndianische Winde,
"deren Stengel gleichsam geflü-
"gelt/ und die Blätter den Eibisch-
"blättern nicht so gar ungleich se-
"hen, in den Apothecken Turbit ge-
"nennet.
Wann die Blumen abge-
"fallen, hinterbleiben die Samenknö-
"pfe, in denen vier schwartze halbrunde
"Körner, wie Pfefferkörner, stecken.

Den Turbit soll man aussuchen, der
fein wohl gesaubert, d. i. entzwey gespal-
ten ist, und das Hertz daraus genom-
men; der auch nicht brüchicht ist, aus-
wendig grau, inwendig graulicht sieht;
der fein schwer, nicht wurmstichicht,
und so wohl in der Mitten, als an den
Enden resinos und hartzicht ist. Hin-
gegen soll man den weissen und leichten
verwerffen, oder, wenn er sich leichtlich
zerbrechen läßt, oder wurmstichicht ist;
desgleichen, wenn er nur an den Enden
hartzicht ist, welches daher kommt, ent-
weder daß die Jndianer diese Wurtzel,
so bald sie dieselbe aus der Erde gezogen,
zusammen gekrümmet, damit sich der
Saft nach beyden Enden ziehe, welcher
alsdann, nachdem er eingetreuget, wie
Hartz aussiehet: oder sie müssen irgend
in ein Gummi oder fliessend Hartz geste-
cket worden seyn. Etliche ziehen die
kleinern Stücken des Turbits den grös-
sern vor, welches ich auch eben nicht ta-
deln will.

Viele nehmen und brauchen die
Thapsia an statt des Turbits, welches
man aber stracks mercken kan, und aus
folgenden wird zu ersehen seyn.

Der Turbit wird die überleyen
Feuchtigkeiten abzuführen dienlich er-
achtet: doch meistens brauchen ihn die
Apothecker, massen er zu vielen Galeni-
schen compositionibus genommen wird.

Man hält dafür, der Name Turbit
komme vom Lateinischen Wort turbare
her, weil er eben als wie die Jalappe die
humores turbire und dergestalt aus-
führe.

[Spaltenumbruch]
Resina oder Extractum Tur-
pethi.

Aus dem Turbit kan auf gleiche Wei-
se, wie aus der Jalappe, ein Hartz und
Extract gemachet werden: weil man
aber sehr wenig bekommt, deshalben
will ich niemand rathen sich damit zu
bemühen.

[Ende Spaltensatz]
Von der weissen Thapsia.

Die weisse Thapsia oder der graue
Turbit
ist die Wurtzel eines Gewäch-
ses, das von allen Scribenten beschrie-
ben wird. Es hat Blätter, wie der
Fenchel, drauf kommen die Kronen oder
Dolden, wie auf der Tille. Die Blu-
men sind gelb, und der Samen breit,
dem Samen der Ferula guten Theils
ähnlich.

Wegen der gar zu heftigen Wirckung
wird dieses Kraut wenig gebraucht, sin-
temahl der Saft oder die Milch, so dar-
aus laufft, dermassen scharff ist, daß ei-
nen die blosse Dunst davon des
Gesichtes berauben kan. Die Wurtzel
wird gleicher gestalt gar wenig in der
Artzney gebrauchet, ohne von etlichen
Apotheckern, die sie (wiewohl ziemlich
ungereimt) an statt des rechten Turbits
nehmen, es geschehe nun aus Unver-
stande, und weil sie es nicht kennen, oder
weil sie besseres Kauffs ist; da doch kein
geringer Unterscheid zwischen beyden,
indem der Turbit von aussen röthlicht
grau, inwendig aber weißgrau siehet,
schwer ist und nicht leichtlich bricht, da
hingegen die Thapsia, welche leichte und
runtzlicht ist, silberfarben siehet, auch ei-
nen dermassen scharffen und brennen-
den Geschmack hat, daß sie einem den
Mund aufzeucht, sonderlich, wenn sie
noch frisch ist.

Es giebt sonst noch eine Gattung der
Thapsia, die schwartze genennt, wel-Schwartze
Thapsia.

che in der Artzney gar nicht gebrauchet
wird: und deshalben will ich auch nichts
davon vermelden, sondern nur dieses
gedencken, daß man diese beyden Wur-
tzeln, wegen ihrer grossen Schärffe, gar
füglich unter die heftigsten remedia,
welche höchstgefährlich zu gebrauchen,
rechnen könne. Derowegen sollen die
Apothecker und andere sich wohl in Acht
nehmen, und diese Wurtzel nicht an statt
des wahren Turbits geben.

Das

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] „ſie weiſſer, rauher und ſtachlichter,
„oder vielmehr mit kleinen Spitzen be-
„ſetzt waͤren, darnach folgeten die fleiſch-
„farbenen Blumen, den Glocken der
„Winde nicht ungleich. Und darum
„hat er es auch alſo genennet, Convol-
„vulus Indicus alatus maximus, folio Ibiſco
„non nihil ſimili, Turbith Officinarum,
das
„iſt, die groͤſte Jndianiſche Winde,
„deren Stengel gleichſam gefluͤ-
„gelt/ und die Blaͤtter den Eibiſch-
„blaͤttern nicht ſo gar ungleich ſe-
„hen, in den Apothecken Turbit ge-
„nennet.
Wann die Blumen abge-
„fallen, hinterbleiben die Samenknoͤ-
„pfe, in denen vier ſchwartze halbrunde
„Koͤrner, wie Pfefferkoͤrner, ſtecken.

Den Turbit ſoll man auſſuchen, der
fein wohl geſaubert, d. i. entzwey geſpal-
ten iſt, und das Hertz daraus genom-
men; der auch nicht bruͤchicht iſt, aus-
wendig grau, inwendig graulicht ſieht;
der fein ſchwer, nicht wurmſtichicht,
und ſo wohl in der Mitten, als an den
Enden reſinos und hartzicht iſt. Hin-
gegen ſoll man den weiſſen und leichten
verwerffen, oder, wenn er ſich leichtlich
zerbrechen laͤßt, oder wurmſtichicht iſt;
desgleichen, wenn er nur an den Enden
hartzicht iſt, welches daher kommt, ent-
weder daß die Jndianer dieſe Wurtzel,
ſo bald ſie dieſelbe aus der Erde gezogen,
zuſammen gekruͤmmet, damit ſich der
Saft nach beyden Enden ziehe, welcher
alsdann, nachdem er eingetreuget, wie
Hartz ausſiehet: oder ſie muͤſſen irgend
in ein Gummi oder flieſſend Hartz geſte-
cket worden ſeyn. Etliche ziehen die
kleinern Stuͤcken des Turbits den groͤſ-
ſern vor, welches ich auch eben nicht ta-
deln will.

Viele nehmen und brauchen die
Thapſia an ſtatt des Turbits, welches
man aber ſtracks mercken kan, und aus
folgenden wird zu erſehen ſeyn.

Der Turbit wird die uͤberleyen
Feuchtigkeiten abzufuͤhren dienlich er-
achtet: doch meiſtens brauchen ihn die
Apothecker, maſſen er zu vielen Galeni-
ſchen compoſitionibus genommen wird.

Man haͤlt dafuͤr, der Name Turbit
komme vom Lateiniſchen Wort turbare
her, weil er eben als wie die Jalappe die
humores turbire und dergeſtalt aus-
fuͤhre.

[Spaltenumbruch]
Reſina oder Extractum Tur-
pethi.

Aus dem Turbit kan auf gleiche Wei-
ſe, wie aus der Jalappe, ein Hartz und
Extract gemachet werden: weil man
aber ſehr wenig bekommt, deshalben
will ich niemand rathen ſich damit zu
bemuͤhen.

[Ende Spaltensatz]
Von der weiſſen Thapſia.

Die weiſſe Thapſia oder der graue
Turbit
iſt die Wurtzel eines Gewaͤch-
ſes, das von allen Scribenten beſchrie-
ben wird. Es hat Blaͤtter, wie der
Fenchel, drauf kommen die Kronen oder
Dolden, wie auf der Tille. Die Blu-
men ſind gelb, und der Samen breit,
dem Samen der Ferula guten Theils
aͤhnlich.

Wegen der gar zu heftigen Wiꝛckung
wird dieſes Kraut wenig gebraucht, ſin-
temahl der Saft oder die Milch, ſo dar-
aus laufft, dermaſſen ſcharff iſt, daß ei-
nen die bloſſe Dunſt davon des
Geſichtes berauben kan. Die Wurtzel
wird gleicher geſtalt gar wenig in der
Artzney gebrauchet, ohne von etlichen
Apotheckern, die ſie (wiewohl ziemlich
ungereimt) an ſtatt des rechten Turbits
nehmen, es geſchehe nun aus Unver-
ſtande, und weil ſie es nicht kennen, oder
weil ſie beſſeres Kauffs iſt; da doch kein
geringer Unterſcheid zwiſchen beyden,
indem der Turbit von auſſen roͤthlicht
grau, inwendig aber weißgrau ſiehet,
ſchwer iſt und nicht leichtlich bricht, da
hingegen die Thapſia, welche leichte und
runtzlicht iſt, ſilberfarben ſiehet, auch ei-
nen dermaſſen ſcharffen und brennen-
den Geſchmack hat, daß ſie einem den
Mund aufzeucht, ſonderlich, wenn ſie
noch friſch iſt.

Es giebt ſonſt noch eine Gattung der
Thapſia, die ſchwartze genennt, wel-Schwartze
Thapſia.

che in der Artzney gar nicht gebrauchet
wird: und deshalben will ich auch nichts
davon vermelden, ſondern nur dieſes
gedencken, daß man dieſe beyden Wur-
tzeln, wegen ihrer groſſen Schaͤrffe, gar
fuͤglich unter die heftigſten remedia,
welche hoͤchſtgefaͤhrlich zu gebrauchen,
rechnen koͤnne. Derowegen ſollen die
Apothecker und andere ſich wohl in Acht
nehmen, und dieſe Wurtzel nicht an ſtatt
des wahren Turbits geben.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0074"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="71"/>
&#x201E;&#x017F;ie wei&#x017F;&#x017F;er, rauher und &#x017F;tachlichter,<lb/>
&#x201E;oder vielmehr mit kleinen Spitzen be-<lb/>
&#x201E;&#x017F;etzt wa&#x0364;ren, darnach folgeten die flei&#x017F;ch-<lb/>
&#x201E;farbenen Blumen, den Glocken der<lb/>
&#x201E;Winde nicht ungleich. Und darum<lb/>
&#x201E;hat er es auch al&#x017F;o genennet, <hi rendition="#aq">Convol-<lb/>
&#x201E;vulus Indicus alatus maximus, folio Ibi&#x017F;co<lb/>
&#x201E;non nihil &#x017F;imili, Turbith Officinarum,</hi> das<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">die gro&#x0364;&#x017F;te Jndiani&#x017F;che Winde,<lb/>
&#x201E;deren Stengel gleich&#x017F;am geflu&#x0364;-<lb/>
&#x201E;gelt/ und die Bla&#x0364;tter den Eibi&#x017F;ch-<lb/>
&#x201E;bla&#x0364;ttern nicht &#x017F;o gar ungleich &#x017F;e-<lb/>
&#x201E;hen, in den Apothecken Turbit ge-<lb/>
&#x201E;nennet.</hi> Wann die Blumen abge-<lb/>
&#x201E;fallen, hinterbleiben die Samenkno&#x0364;-<lb/>
&#x201E;pfe, in denen vier &#x017F;chwartze halbrunde<lb/>
&#x201E;Ko&#x0364;rner, wie Pfefferko&#x0364;rner, &#x017F;tecken.</p><lb/>
              <p>Den <hi rendition="#fr">Turbit</hi> &#x017F;oll man au&#x017F;&#x017F;uchen, der<lb/>
fein wohl ge&#x017F;aubert, d. i. entzwey ge&#x017F;pal-<lb/>
ten i&#x017F;t, und das Hertz daraus genom-<lb/>
men; der auch nicht bru&#x0364;chicht i&#x017F;t, aus-<lb/>
wendig grau, inwendig graulicht &#x017F;ieht;<lb/>
der fein &#x017F;chwer, nicht wurm&#x017F;tichicht,<lb/>
und &#x017F;o wohl in der Mitten, als an den<lb/>
Enden re&#x017F;inos und hartzicht i&#x017F;t. Hin-<lb/>
gegen &#x017F;oll man den wei&#x017F;&#x017F;en und leichten<lb/>
verwerffen, oder, wenn er &#x017F;ich leichtlich<lb/>
zerbrechen la&#x0364;ßt, oder wurm&#x017F;tichicht i&#x017F;t;<lb/>
desgleichen, wenn er nur an den Enden<lb/>
hartzicht i&#x017F;t, welches daher kommt, ent-<lb/>
weder daß die <hi rendition="#fr">Jndianer</hi> die&#x017F;e Wurtzel,<lb/>
&#x017F;o bald &#x017F;ie die&#x017F;elbe aus der Erde gezogen,<lb/>
zu&#x017F;ammen gekru&#x0364;mmet, damit &#x017F;ich der<lb/>
Saft nach beyden Enden ziehe, welcher<lb/>
alsdann, nachdem er eingetreuget, wie<lb/>
Hartz aus&#x017F;iehet: oder &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en irgend<lb/>
in ein Gummi oder flie&#x017F;&#x017F;end Hartz ge&#x017F;te-<lb/>
cket worden &#x017F;eyn. Etliche ziehen die<lb/>
kleinern Stu&#x0364;cken des <hi rendition="#fr">Turbits</hi> den gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern vor, welches ich auch eben nicht ta-<lb/>
deln will.</p><lb/>
              <p>Viele nehmen und brauchen die<lb/><hi rendition="#fr">Thap&#x017F;ia</hi> an &#x017F;tatt des Turbits, welches<lb/>
man aber &#x017F;tracks mercken kan, und aus<lb/>
folgenden wird zu er&#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#fr">Turbit</hi> wird die u&#x0364;berleyen<lb/>
Feuchtigkeiten abzufu&#x0364;hren dienlich er-<lb/>
achtet: doch mei&#x017F;tens brauchen ihn die<lb/>
Apothecker, ma&#x017F;&#x017F;en er zu vielen <hi rendition="#aq">Galeni-</hi><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">compo&#x017F;itionibus</hi> genommen wird.</p><lb/>
              <p>Man ha&#x0364;lt dafu&#x0364;r, der Name Turbit<lb/>
komme vom Lateini&#x017F;chen Wort <hi rendition="#aq">turbare</hi><lb/>
her, weil er eben als wie die Jalappe die<lb/><hi rendition="#aq">humores turbi</hi>re und derge&#x017F;talt aus-<lb/>
fu&#x0364;hre.</p><lb/>
              <cb n="72"/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#aq">Re&#x017F;ina</hi> <hi rendition="#b">oder</hi> <hi rendition="#aq">Extractum Tur-<lb/>
pethi.</hi> </head><lb/>
                <p>Aus dem <hi rendition="#fr">Turbit</hi> kan auf gleiche Wei-<lb/>
&#x017F;e, wie aus der Jalappe, ein Hartz und<lb/>
Extract gemachet werden: weil man<lb/>
aber &#x017F;ehr wenig bekommt, deshalben<lb/>
will ich niemand rathen &#x017F;ich damit zu<lb/>
bemu&#x0364;hen.</p>
                <cb type="end"/>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von der wei&#x017F;&#x017F;en Thap&#x017F;ia.</hi> </head><lb/>
                <p>Die <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;e Thap&#x017F;ia</hi> oder der <hi rendition="#fr">graue<lb/>
Turbit</hi> i&#x017F;t die Wurtzel eines Gewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;es, das von allen Scribenten be&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird. Es hat Bla&#x0364;tter, wie der<lb/>
Fenchel, drauf kommen die Kronen oder<lb/>
Dolden, wie auf der Tille. Die Blu-<lb/>
men &#x017F;ind gelb, und der Samen breit,<lb/>
dem Samen der <hi rendition="#aq">Ferula</hi> guten Theils<lb/>
a&#x0364;hnlich.</p><lb/>
                <p>Wegen der gar zu heftigen Wi&#xA75B;ckung<lb/>
wird die&#x017F;es Kraut wenig gebraucht, &#x017F;in-<lb/>
temahl der Saft oder die Milch, &#x017F;o dar-<lb/>
aus laufft, derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;charff i&#x017F;t, daß ei-<lb/>
nen die blo&#x017F;&#x017F;e Dun&#x017F;t davon des<lb/>
Ge&#x017F;ichtes berauben kan. Die Wurtzel<lb/>
wird gleicher ge&#x017F;talt gar wenig in der<lb/>
Artzney gebrauchet, ohne von etlichen<lb/>
Apotheckern, die &#x017F;ie (wiewohl ziemlich<lb/>
ungereimt) an &#x017F;tatt des rechten Turbits<lb/>
nehmen, es ge&#x017F;chehe nun aus Unver-<lb/>
&#x017F;tande, und weil &#x017F;ie es nicht kennen, oder<lb/>
weil &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;eres Kauffs i&#x017F;t; da doch kein<lb/>
geringer Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen beyden,<lb/>
indem der Turbit von au&#x017F;&#x017F;en ro&#x0364;thlicht<lb/>
grau, inwendig aber weißgrau &#x017F;iehet,<lb/>
&#x017F;chwer i&#x017F;t und nicht leichtlich bricht, da<lb/>
hingegen die Thap&#x017F;ia, welche leichte und<lb/>
runtzlicht i&#x017F;t, &#x017F;ilberfarben &#x017F;iehet, auch ei-<lb/>
nen derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;charffen und brennen-<lb/>
den Ge&#x017F;chmack hat, daß &#x017F;ie einem den<lb/>
Mund aufzeucht, &#x017F;onderlich, wenn &#x017F;ie<lb/>
noch fri&#x017F;ch i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Es giebt &#x017F;on&#x017F;t noch eine Gattung der<lb/><hi rendition="#fr">Thap&#x017F;ia,</hi> die <hi rendition="#fr">&#x017F;chwartze</hi> genennt, wel-<note place="right">Schwartze<lb/>
Thap&#x017F;ia.</note><lb/>
che in der Artzney gar nicht gebrauchet<lb/>
wird: und deshalben will ich auch nichts<lb/>
davon vermelden, &#x017F;ondern nur die&#x017F;es<lb/>
gedencken, daß man die&#x017F;e beyden Wur-<lb/>
tzeln, wegen ihrer gro&#x017F;&#x017F;en Scha&#x0364;rffe, gar<lb/>
fu&#x0364;glich unter die heftig&#x017F;ten <hi rendition="#aq">remedia,</hi><lb/>
welche ho&#x0364;ch&#x017F;tgefa&#x0364;hrlich zu gebrauchen,<lb/>
rechnen ko&#x0364;nne. Derowegen &#x017F;ollen die<lb/>
Apothecker und andere &#x017F;ich wohl in Acht<lb/>
nehmen, und die&#x017F;e Wurtzel nicht an &#x017F;tatt<lb/>
des wahren Turbits geben.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0074] Der Spezereyen und Materialien „ſie weiſſer, rauher und ſtachlichter, „oder vielmehr mit kleinen Spitzen be- „ſetzt waͤren, darnach folgeten die fleiſch- „farbenen Blumen, den Glocken der „Winde nicht ungleich. Und darum „hat er es auch alſo genennet, Convol- „vulus Indicus alatus maximus, folio Ibiſco „non nihil ſimili, Turbith Officinarum, das „iſt, die groͤſte Jndianiſche Winde, „deren Stengel gleichſam gefluͤ- „gelt/ und die Blaͤtter den Eibiſch- „blaͤttern nicht ſo gar ungleich ſe- „hen, in den Apothecken Turbit ge- „nennet. Wann die Blumen abge- „fallen, hinterbleiben die Samenknoͤ- „pfe, in denen vier ſchwartze halbrunde „Koͤrner, wie Pfefferkoͤrner, ſtecken. Den Turbit ſoll man auſſuchen, der fein wohl geſaubert, d. i. entzwey geſpal- ten iſt, und das Hertz daraus genom- men; der auch nicht bruͤchicht iſt, aus- wendig grau, inwendig graulicht ſieht; der fein ſchwer, nicht wurmſtichicht, und ſo wohl in der Mitten, als an den Enden reſinos und hartzicht iſt. Hin- gegen ſoll man den weiſſen und leichten verwerffen, oder, wenn er ſich leichtlich zerbrechen laͤßt, oder wurmſtichicht iſt; desgleichen, wenn er nur an den Enden hartzicht iſt, welches daher kommt, ent- weder daß die Jndianer dieſe Wurtzel, ſo bald ſie dieſelbe aus der Erde gezogen, zuſammen gekruͤmmet, damit ſich der Saft nach beyden Enden ziehe, welcher alsdann, nachdem er eingetreuget, wie Hartz ausſiehet: oder ſie muͤſſen irgend in ein Gummi oder flieſſend Hartz geſte- cket worden ſeyn. Etliche ziehen die kleinern Stuͤcken des Turbits den groͤſ- ſern vor, welches ich auch eben nicht ta- deln will. Viele nehmen und brauchen die Thapſia an ſtatt des Turbits, welches man aber ſtracks mercken kan, und aus folgenden wird zu erſehen ſeyn. Der Turbit wird die uͤberleyen Feuchtigkeiten abzufuͤhren dienlich er- achtet: doch meiſtens brauchen ihn die Apothecker, maſſen er zu vielen Galeni- ſchen compoſitionibus genommen wird. Man haͤlt dafuͤr, der Name Turbit komme vom Lateiniſchen Wort turbare her, weil er eben als wie die Jalappe die humores turbire und dergeſtalt aus- fuͤhre. Reſina oder Extractum Tur- pethi. Aus dem Turbit kan auf gleiche Wei- ſe, wie aus der Jalappe, ein Hartz und Extract gemachet werden: weil man aber ſehr wenig bekommt, deshalben will ich niemand rathen ſich damit zu bemuͤhen. Von der weiſſen Thapſia. Die weiſſe Thapſia oder der graue Turbit iſt die Wurtzel eines Gewaͤch- ſes, das von allen Scribenten beſchrie- ben wird. Es hat Blaͤtter, wie der Fenchel, drauf kommen die Kronen oder Dolden, wie auf der Tille. Die Blu- men ſind gelb, und der Samen breit, dem Samen der Ferula guten Theils aͤhnlich. Wegen der gar zu heftigen Wiꝛckung wird dieſes Kraut wenig gebraucht, ſin- temahl der Saft oder die Milch, ſo dar- aus laufft, dermaſſen ſcharff iſt, daß ei- nen die bloſſe Dunſt davon des Geſichtes berauben kan. Die Wurtzel wird gleicher geſtalt gar wenig in der Artzney gebrauchet, ohne von etlichen Apotheckern, die ſie (wiewohl ziemlich ungereimt) an ſtatt des rechten Turbits nehmen, es geſchehe nun aus Unver- ſtande, und weil ſie es nicht kennen, oder weil ſie beſſeres Kauffs iſt; da doch kein geringer Unterſcheid zwiſchen beyden, indem der Turbit von auſſen roͤthlicht grau, inwendig aber weißgrau ſiehet, ſchwer iſt und nicht leichtlich bricht, da hingegen die Thapſia, welche leichte und runtzlicht iſt, ſilberfarben ſiehet, auch ei- nen dermaſſen ſcharffen und brennen- den Geſchmack hat, daß ſie einem den Mund aufzeucht, ſonderlich, wenn ſie noch friſch iſt. Es giebt ſonſt noch eine Gattung der Thapſia, die ſchwartze genennt, wel- che in der Artzney gar nicht gebrauchet wird: und deshalben will ich auch nichts davon vermelden, ſondern nur dieſes gedencken, daß man dieſe beyden Wur- tzeln, wegen ihrer groſſen Schaͤrffe, gar fuͤglich unter die heftigſten remedia, welche hoͤchſtgefaͤhrlich zu gebrauchen, rechnen koͤnne. Derowegen ſollen die Apothecker und andere ſich wohl in Acht nehmen, und dieſe Wurtzel nicht an ſtatt des wahren Turbits geben. Schwartze Thapſia. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/74
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/74>, abgerufen am 21.08.2019.