Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Poppe, Johann Friedrich]: Characteristik der merkwürdigsten Asiatischen Nationen. Bd. 1. Breslau, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

prügel, und doch widerfährt dieß nur solchen,
welche sich dem Gesetz unverschämter Weise ent-
gegen setzen.

Die Strafen, welche auf Räuberey u. s. w.
gesetzt sind, sind ungemein hart, aber für die
öffentliche Sicherheit nothwendig und unver-
gleichlich. Aller Todschlag überhaupt ist auf
das schärfste in ihrem Gesetz verboten. Daher
kommt es auch, daß man in Persien so wenig
von diesem Laster weiß. Ich übergehe hier die
verschiedenen Arten von Strafen, weil ich zu
weitläuftig werden möchte.



Siebentes Kapitel.

Von der Geistlichkeit in Persien.

Die Geistlichkeit bestehet aus dem Hohen
Priester, dem Aeltesten des Gesetzes,

dem Cazi und Mufty, welche auch die Magi-
stratspersonen des bürgerlichen Rechts, und die
gewöhnlichen Richter sind. Ich will hier von
ihrer Würde und geistlichen Functionen einige
Umstände erzählen.

Der Hohe Priester heißt Sedre, ein arabi-
scher Ausdruck, welcher den vordersten Theil
des Körpers,
und sonderlich die Brust an-
deutet; im Gebrauch aber stellt es nichts an-
ders, als eine erhabene Person vor. Der

Sedre

pruͤgel, und doch widerfaͤhrt dieß nur ſolchen,
welche ſich dem Geſetz unverſchaͤmter Weiſe ent-
gegen ſetzen.

Die Strafen, welche auf Raͤuberey u. ſ. w.
geſetzt ſind, ſind ungemein hart, aber fuͤr die
oͤffentliche Sicherheit nothwendig und unver-
gleichlich. Aller Todſchlag uͤberhaupt iſt auf
das ſchaͤrfſte in ihrem Geſetz verboten. Daher
kommt es auch, daß man in Perſien ſo wenig
von dieſem Laſter weiß. Ich uͤbergehe hier die
verſchiedenen Arten von Strafen, weil ich zu
weitlaͤuftig werden moͤchte.



Siebentes Kapitel.

Von der Geiſtlichkeit in Perſien.

Die Geiſtlichkeit beſtehet aus dem Hohen
Prieſter, dem Aelteſten des Geſetzes,

dem Cazi und Mufty, welche auch die Magi-
ſtratsperſonen des buͤrgerlichen Rechts, und die
gewoͤhnlichen Richter ſind. Ich will hier von
ihrer Wuͤrde und geiſtlichen Functionen einige
Umſtaͤnde erzaͤhlen.

Der Hohe Prieſter heißt Sedre, ein arabi-
ſcher Ausdruck, welcher den vorderſten Theil
des Koͤrpers,
und ſonderlich die Bruſt an-
deutet; im Gebrauch aber ſtellt es nichts an-
ders, als eine erhabene Perſon vor. Der

Sedre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="144"/>
pru&#x0364;gel, und doch widerfa&#x0364;hrt dieß nur &#x017F;olchen,<lb/>
welche &#x017F;ich dem Ge&#x017F;etz unver&#x017F;cha&#x0364;mter Wei&#x017F;e ent-<lb/>
gegen &#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>Die Strafen, welche auf Ra&#x0364;uberey u. &#x017F;. w.<lb/>
ge&#x017F;etzt &#x017F;ind, &#x017F;ind ungemein hart, aber fu&#x0364;r die<lb/>
o&#x0364;ffentliche Sicherheit nothwendig und unver-<lb/>
gleichlich. Aller Tod&#x017F;chlag u&#x0364;berhaupt i&#x017F;t auf<lb/>
das &#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;te in ihrem Ge&#x017F;etz verboten. Daher<lb/>
kommt es auch, daß man in Per&#x017F;ien &#x017F;o wenig<lb/>
von die&#x017F;em La&#x017F;ter weiß. Ich u&#x0364;bergehe hier die<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Arten von Strafen, weil ich zu<lb/>
weitla&#x0364;uftig werden mo&#x0364;chte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebentes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Von der Gei&#x017F;tlichkeit in Per&#x017F;ien.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Gei&#x017F;tlichkeit be&#x017F;tehet aus dem <hi rendition="#fr">Hohen<lb/>
Prie&#x017F;ter, dem Aelte&#x017F;ten des Ge&#x017F;etzes,</hi><lb/>
dem <hi rendition="#fr">Cazi</hi> und <hi rendition="#fr">Mufty,</hi> welche auch die Magi-<lb/>
&#x017F;tratsper&#x017F;onen des bu&#x0364;rgerlichen Rechts, und die<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Richter &#x017F;ind. Ich will hier von<lb/>
ihrer Wu&#x0364;rde und gei&#x017F;tlichen Functionen einige<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde erza&#x0364;hlen.</p><lb/>
          <p>Der Hohe Prie&#x017F;ter heißt <hi rendition="#fr">Sedre,</hi> ein arabi-<lb/>
&#x017F;cher Ausdruck, welcher den <hi rendition="#fr">vorder&#x017F;ten Theil<lb/>
des Ko&#x0364;rpers,</hi> und &#x017F;onderlich die <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;t</hi> an-<lb/>
deutet; im Gebrauch aber &#x017F;tellt es nichts an-<lb/>
ders, als eine erhabene Per&#x017F;on vor. Der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Sedre</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0164] pruͤgel, und doch widerfaͤhrt dieß nur ſolchen, welche ſich dem Geſetz unverſchaͤmter Weiſe ent- gegen ſetzen. Die Strafen, welche auf Raͤuberey u. ſ. w. geſetzt ſind, ſind ungemein hart, aber fuͤr die oͤffentliche Sicherheit nothwendig und unver- gleichlich. Aller Todſchlag uͤberhaupt iſt auf das ſchaͤrfſte in ihrem Geſetz verboten. Daher kommt es auch, daß man in Perſien ſo wenig von dieſem Laſter weiß. Ich uͤbergehe hier die verſchiedenen Arten von Strafen, weil ich zu weitlaͤuftig werden moͤchte. Siebentes Kapitel. Von der Geiſtlichkeit in Perſien. Die Geiſtlichkeit beſtehet aus dem Hohen Prieſter, dem Aelteſten des Geſetzes, dem Cazi und Mufty, welche auch die Magi- ſtratsperſonen des buͤrgerlichen Rechts, und die gewoͤhnlichen Richter ſind. Ich will hier von ihrer Wuͤrde und geiſtlichen Functionen einige Umſtaͤnde erzaͤhlen. Der Hohe Prieſter heißt Sedre, ein arabi- ſcher Ausdruck, welcher den vorderſten Theil des Koͤrpers, und ſonderlich die Bruſt an- deutet; im Gebrauch aber ſtellt es nichts an- ders, als eine erhabene Perſon vor. Der Sedre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/poppe_charakteristik01_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/poppe_charakteristik01_1776/164
Zitationshilfe: [Poppe, Johann Friedrich]: Characteristik der merkwürdigsten Asiatischen Nationen. Bd. 1. Breslau, 1776, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/poppe_charakteristik01_1776/164>, abgerufen am 20.05.2019.