Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Poppe, Johann Friedrich]: Characteristik der merkwürdigsten Asiatischen Nationen. Bd. 1. Breslau, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Erstes Kapitel.

Bemerkungen über den Character, Sitten
und Gebräuche der Chineser.

Kenner der Geschichte wissen es, mit wel-
cher verächtlichen Miene die alten Chi-
neser alle übrige Völker des Erdbodens
zu betrachten pflegten: wie viele Vorzüge sie
sich in Ansehung ihres Alterthums, ihrer Ar-
tigkeit, Weisheit und Gelehrsamkeit vor an-
dern Nationen beylegten: mit welchem Stolze
sie Menschen aus andern Völkern für rohe
Wilde, für Ungeheuer erklärten, die zwar eine
menschliche Gestalt hätten, denen es aber an
Verstande und andern Vorzügen fehle. Aus
diesen und noch andern Gründen haben sie, in
den ältern Zeiten von jeher die Maxime heilig
beobachtet, sich mit andern Völkern nur in so
fern abzugeben, als sie ihr Interesse dabey fän-
den. -- Sie hielten sich selbst für Lieblinge
des Himmels -- für Bewohner eines Landes
im Mittelpunct der Erde -- für das größe-
ste und unüberwindlichste Volk. Sie glaub-
ten, alle andere Menschen lebten auf kleinen
Inseln, und könnten nichts als Auswürfe, in
den äußersten Enden der Erde, und Schlacken
der Natur seyn. Magaillan berichtet uns,
daß die alten Chineser, auf ihren Landchar-

ten,
N


Erſtes Kapitel.

Bemerkungen uͤber den Character, Sitten
und Gebraͤuche der Chineſer.

Kenner der Geſchichte wiſſen es, mit wel-
cher veraͤchtlichen Miene die alten Chi-
neſer alle uͤbrige Voͤlker des Erdbodens
zu betrachten pflegten: wie viele Vorzuͤge ſie
ſich in Anſehung ihres Alterthums, ihrer Ar-
tigkeit, Weisheit und Gelehrſamkeit vor an-
dern Nationen beylegten: mit welchem Stolze
ſie Menſchen aus andern Voͤlkern fuͤr rohe
Wilde, fuͤr Ungeheuer erklaͤrten, die zwar eine
menſchliche Geſtalt haͤtten, denen es aber an
Verſtande und andern Vorzuͤgen fehle. Aus
dieſen und noch andern Gruͤnden haben ſie, in
den aͤltern Zeiten von jeher die Maxime heilig
beobachtet, ſich mit andern Voͤlkern nur in ſo
fern abzugeben, als ſie ihr Intereſſe dabey faͤn-
den. — Sie hielten ſich ſelbſt fuͤr Lieblinge
des Himmels — fuͤr Bewohner eines Landes
im Mittelpunct der Erde — fuͤr das groͤße-
ſte und unuͤberwindlichſte Volk. Sie glaub-
ten, alle andere Menſchen lebten auf kleinen
Inſeln, und koͤnnten nichts als Auswuͤrfe, in
den aͤußerſten Enden der Erde, und Schlacken
der Natur ſeyn. Magaillan berichtet uns,
daß die alten Chineſer, auf ihren Landchar-

ten,
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0213" n="193"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Bemerkungen u&#x0364;ber den Character, Sitten<lb/><hi rendition="#c">und Gebra&#x0364;uche der Chine&#x017F;er.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>enner der Ge&#x017F;chichte wi&#x017F;&#x017F;en es, mit wel-<lb/>
cher vera&#x0364;chtlichen Miene die alten Chi-<lb/>
ne&#x017F;er alle u&#x0364;brige Vo&#x0364;lker des Erdbodens<lb/>
zu betrachten pflegten: wie viele Vorzu&#x0364;ge &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in An&#x017F;ehung ihres Alterthums, ihrer Ar-<lb/>
tigkeit, Weisheit und Gelehr&#x017F;amkeit vor an-<lb/>
dern Nationen beylegten: mit welchem Stolze<lb/>
&#x017F;ie Men&#x017F;chen aus andern Vo&#x0364;lkern fu&#x0364;r rohe<lb/>
Wilde, fu&#x0364;r Ungeheuer erkla&#x0364;rten, die zwar eine<lb/>
men&#x017F;chliche Ge&#x017F;talt ha&#x0364;tten, denen es aber an<lb/>
Ver&#x017F;tande und andern Vorzu&#x0364;gen fehle. Aus<lb/>
die&#x017F;en und noch andern Gru&#x0364;nden haben &#x017F;ie, in<lb/>
den a&#x0364;ltern Zeiten von jeher die Maxime heilig<lb/>
beobachtet, &#x017F;ich mit andern Vo&#x0364;lkern nur in &#x017F;o<lb/>
fern abzugeben, als &#x017F;ie ihr Intere&#x017F;&#x017F;e dabey fa&#x0364;n-<lb/>
den. &#x2014; Sie hielten &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r Lieblinge<lb/>
des Himmels &#x2014; fu&#x0364;r Bewohner eines Landes<lb/>
im Mittelpunct der Erde &#x2014; fu&#x0364;r das gro&#x0364;ße-<lb/>
&#x017F;te und unu&#x0364;berwindlich&#x017F;te Volk. Sie glaub-<lb/>
ten, alle andere Men&#x017F;chen lebten auf kleinen<lb/>
In&#x017F;eln, und ko&#x0364;nnten nichts als Auswu&#x0364;rfe, in<lb/>
den a&#x0364;ußer&#x017F;ten Enden der Erde, und Schlacken<lb/>
der Natur &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Magaillan</hi> berichtet uns,<lb/>
daß die alten Chine&#x017F;er, auf ihren Landchar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">ten,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0213] Erſtes Kapitel. Bemerkungen uͤber den Character, Sitten und Gebraͤuche der Chineſer. Kenner der Geſchichte wiſſen es, mit wel- cher veraͤchtlichen Miene die alten Chi- neſer alle uͤbrige Voͤlker des Erdbodens zu betrachten pflegten: wie viele Vorzuͤge ſie ſich in Anſehung ihres Alterthums, ihrer Ar- tigkeit, Weisheit und Gelehrſamkeit vor an- dern Nationen beylegten: mit welchem Stolze ſie Menſchen aus andern Voͤlkern fuͤr rohe Wilde, fuͤr Ungeheuer erklaͤrten, die zwar eine menſchliche Geſtalt haͤtten, denen es aber an Verſtande und andern Vorzuͤgen fehle. Aus dieſen und noch andern Gruͤnden haben ſie, in den aͤltern Zeiten von jeher die Maxime heilig beobachtet, ſich mit andern Voͤlkern nur in ſo fern abzugeben, als ſie ihr Intereſſe dabey faͤn- den. — Sie hielten ſich ſelbſt fuͤr Lieblinge des Himmels — fuͤr Bewohner eines Landes im Mittelpunct der Erde — fuͤr das groͤße- ſte und unuͤberwindlichſte Volk. Sie glaub- ten, alle andere Menſchen lebten auf kleinen Inſeln, und koͤnnten nichts als Auswuͤrfe, in den aͤußerſten Enden der Erde, und Schlacken der Natur ſeyn. Magaillan berichtet uns, daß die alten Chineſer, auf ihren Landchar- ten, N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/poppe_charakteristik01_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/poppe_charakteristik01_1776/213
Zitationshilfe: [Poppe, Johann Friedrich]: Characteristik der merkwürdigsten Asiatischen Nationen. Bd. 1. Breslau, 1776, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/poppe_charakteristik01_1776/213>, abgerufen am 20.05.2019.