Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

dasselbe Schicksal, wobei von 69 Personen ebenfalls
nur ein Mann mit dem Leben davonkam. Ein höchst
sonderbares Zusammentreffen ist es aber, daß bei
beiden Fällen der Name der einzelnen geretteten Per-
son, Hugh Williams war.



Auch Bangor ist ein Badeort, d. h. es steht Jedem
frei, daselbst in's Meer zu springen. Die künstlichen
Anstalten aber sind blos auf die Privatwanne einer
alten Frau reducirt, welche in einer elenden Hütte
am Ufer wohnt, und, wenn die Bestellung eine Stunde
vorher gemacht wird, Seewasser auf ihrem Heerde in
Töpfen wärmt, beim Baden selbst aber sans facon
den Fremden auszieht, abtrocknet und wiederum an-
zieht, wenn er keinen eignen Diener zu diesem Behuf
mitbringt. Nachdem ich, zufällig eintretend, ein sol-
ches Bad, pour la rarite du fait, genommen, miethete
ich eine kleine Gondel, um mich über den Meeresarm,
welcher Anglesea und Wales trennt, nach Beaumaris
schiffen zu lassen. Hier befindet sich ein andres von
Eduard I. erbautes und von Cromwell zerstörtes
Schloß, das einst noch größer als das in Caernarvon
war, (denn es bedeckt noch jetzt 5 Morgen Landes)
aber als Ruine weniger pittoresk erscheint, da es alle
seine Thürme verloren hat. Um es genau zu bese-
ben, muß man auf den schmalen, und sehr hohen,

daſſelbe Schickſal, wobei von 69 Perſonen ebenfalls
nur ein Mann mit dem Leben davonkam. Ein höchſt
ſonderbares Zuſammentreffen iſt es aber, daß bei
beiden Fällen der Name der einzelnen geretteten Per-
ſon, Hugh Williams war.



Auch Bangor iſt ein Badeort, d. h. es ſteht Jedem
frei, daſelbſt in’s Meer zu ſpringen. Die künſtlichen
Anſtalten aber ſind blos auf die Privatwanne einer
alten Frau reducirt, welche in einer elenden Hütte
am Ufer wohnt, und, wenn die Beſtellung eine Stunde
vorher gemacht wird, Seewaſſer auf ihrem Heerde in
Töpfen wärmt, beim Baden ſelbſt aber sans façon
den Fremden auszieht, abtrocknet und wiederum an-
zieht, wenn er keinen eignen Diener zu dieſem Behuf
mitbringt. Nachdem ich, zufällig eintretend, ein ſol-
ches Bad, pour la rarité du fait, genommen, miethete
ich eine kleine Gondel, um mich über den Meeresarm,
welcher Angleſea und Wales trennt, nach Beaumaris
ſchiffen zu laſſen. Hier befindet ſich ein andres von
Eduard I. erbautes und von Cromwell zerſtörtes
Schloß, das einſt noch größer als das in Caernarvon
war, (denn es bedeckt noch jetzt 5 Morgen Landes)
aber als Ruine weniger pittoresk erſcheint, da es alle
ſeine Thürme verloren hat. Um es genau zu beſe-
ben, muß man auf den ſchmalen, und ſehr hohen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0113" n="89"/>
da&#x017F;&#x017F;elbe Schick&#x017F;al, wobei von 69 Per&#x017F;onen ebenfalls<lb/>
nur ein Mann mit dem Leben davonkam. Ein höch&#x017F;t<lb/>
&#x017F;onderbares Zu&#x017F;ammentreffen i&#x017F;t es aber, daß bei<lb/>
beiden Fällen der Name der einzelnen geretteten Per-<lb/>
&#x017F;on, Hugh Williams war.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Bangor, den 22&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Auch Bangor i&#x017F;t ein Badeort, d. h. es &#x017F;teht Jedem<lb/>
frei, da&#x017F;elb&#x017F;t in&#x2019;s Meer zu &#x017F;pringen. Die kün&#x017F;tlichen<lb/>
An&#x017F;talten aber &#x017F;ind blos auf die Privatwanne einer<lb/>
alten Frau reducirt, welche in einer elenden Hütte<lb/>
am Ufer wohnt, und, wenn die Be&#x017F;tellung eine Stunde<lb/>
vorher gemacht wird, Seewa&#x017F;&#x017F;er auf ihrem Heerde in<lb/>
Töpfen wärmt, beim Baden &#x017F;elb&#x017F;t aber <hi rendition="#aq">sans façon</hi><lb/>
den Fremden auszieht, abtrocknet und wiederum an-<lb/>
zieht, wenn er keinen eignen Diener zu die&#x017F;em Behuf<lb/>
mitbringt. Nachdem ich, zufällig eintretend, ein &#x017F;ol-<lb/>
ches Bad, <hi rendition="#aq">pour la rarité du fait,</hi> genommen, miethete<lb/>
ich eine kleine Gondel, um mich über den Meeresarm,<lb/>
welcher Angle&#x017F;ea und Wales trennt, nach Beaumaris<lb/>
&#x017F;chiffen zu la&#x017F;&#x017F;en. Hier befindet &#x017F;ich ein andres von<lb/>
Eduard <hi rendition="#aq">I.</hi> erbautes und von Cromwell zer&#x017F;törtes<lb/>
Schloß, das ein&#x017F;t noch größer als das in Caernarvon<lb/>
war, (denn es bedeckt noch jetzt 5 Morgen Landes)<lb/>
aber als Ruine weniger pittoresk er&#x017F;cheint, da es alle<lb/>
&#x017F;eine Thürme verloren hat. Um es genau zu be&#x017F;e-<lb/>
ben, muß man auf den &#x017F;chmalen, und &#x017F;ehr hohen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0113] daſſelbe Schickſal, wobei von 69 Perſonen ebenfalls nur ein Mann mit dem Leben davonkam. Ein höchſt ſonderbares Zuſammentreffen iſt es aber, daß bei beiden Fällen der Name der einzelnen geretteten Per- ſon, Hugh Williams war. Bangor, den 22ſten. Auch Bangor iſt ein Badeort, d. h. es ſteht Jedem frei, daſelbſt in’s Meer zu ſpringen. Die künſtlichen Anſtalten aber ſind blos auf die Privatwanne einer alten Frau reducirt, welche in einer elenden Hütte am Ufer wohnt, und, wenn die Beſtellung eine Stunde vorher gemacht wird, Seewaſſer auf ihrem Heerde in Töpfen wärmt, beim Baden ſelbſt aber sans façon den Fremden auszieht, abtrocknet und wiederum an- zieht, wenn er keinen eignen Diener zu dieſem Behuf mitbringt. Nachdem ich, zufällig eintretend, ein ſol- ches Bad, pour la rarité du fait, genommen, miethete ich eine kleine Gondel, um mich über den Meeresarm, welcher Angleſea und Wales trennt, nach Beaumaris ſchiffen zu laſſen. Hier befindet ſich ein andres von Eduard I. erbautes und von Cromwell zerſtörtes Schloß, das einſt noch größer als das in Caernarvon war, (denn es bedeckt noch jetzt 5 Morgen Landes) aber als Ruine weniger pittoresk erſcheint, da es alle ſeine Thürme verloren hat. Um es genau zu beſe- ben, muß man auf den ſchmalen, und ſehr hohen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/113
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/113>, abgerufen am 22.04.2019.