Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

am Tage gebaut war, fand man in der Nacht wie-
der in die Erde gesunken -- nie erlaubte, damals
und seitdem, der neidische Zauberer, durch fremde
Behausung seinen Wohnplatz zu entweihen.

Die Sonne scheint wieder, denn hier dauert der
April das ganze Jahr, et je pars. Adieu.



Während meines Diner's in Bethgellert hatte ich
den Harfner fleißig aufspielen lassen, und mich, wie
ein Kind, mit seinem Hunde amüsirt, dem das
Stehen auf zwei Beinen so zur andern Natur gewor-
den war, daß er noch besser wie der gerupfte Hahn,
als Platonischer Mensch hätte figuriren können. Die
vollkommene Aisance seiner Stellung und sein ern-
stes Gesicht dabei, hatten etwas so Lächerliches, daß
man ihm nur in Gedanken einen Unterrock überzu-
ziehen und eine Tabacksdose in die Pfote zu geben
gebraucht hätte, um darauf zu schwören, es sey eine
alte blinde Dame. Wie dieser Hund dem heroischen
Gellert, so mögen auch die modernen Welschen den
alten gleichen. Ohne die Energie und Betriebsam-
keit der Engländer, noch weniger von dem Feuer
der Irländer beseelt, vegetiren sie arm und im Ver-
borgnen zwischen Beiden. Die Einfachheit der Berge
aber ist ihnen geblieben, und sie sind weder so grob,
noch prellen sie so unverschämt wie die Schweizer.
Point d'argent, point de Suisse ist hier noch nicht

am Tage gebaut war, fand man in der Nacht wie-
der in die Erde geſunken — nie erlaubte, damals
und ſeitdem, der neidiſche Zauberer, durch fremde
Behauſung ſeinen Wohnplatz zu entweihen.

Die Sonne ſcheint wieder, denn hier dauert der
April das ganze Jahr, et je pars. Adieu.



Während meines Diner’s in Bethgellert hatte ich
den Harfner fleißig aufſpielen laſſen, und mich, wie
ein Kind, mit ſeinem Hunde amüſirt, dem das
Stehen auf zwei Beinen ſo zur andern Natur gewor-
den war, daß er noch beſſer wie der gerupfte Hahn,
als Platoniſcher Menſch hätte figuriren können. Die
vollkommene Aiſance ſeiner Stellung und ſein ern-
ſtes Geſicht dabei, hatten etwas ſo Lächerliches, daß
man ihm nur in Gedanken einen Unterrock überzu-
ziehen und eine Tabacksdoſe in die Pfote zu geben
gebraucht hätte, um darauf zu ſchwören, es ſey eine
alte blinde Dame. Wie dieſer Hund dem heroiſchen
Gellert, ſo mögen auch die modernen Welſchen den
alten gleichen. Ohne die Energie und Betriebſam-
keit der Engländer, noch weniger von dem Feuer
der Irländer beſeelt, vegetiren ſie arm und im Ver-
borgnen zwiſchen Beiden. Die Einfachheit der Berge
aber iſt ihnen geblieben, und ſie ſind weder ſo grob,
noch prellen ſie ſo unverſchämt wie die Schweizer.
Point d’argent, point de Suisse iſt hier noch nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0146" n="122"/>
am Tage gebaut war, fand man in der Nacht wie-<lb/>
der in die Erde ge&#x017F;unken &#x2014; nie erlaubte, damals<lb/>
und &#x017F;eitdem, der neidi&#x017F;che Zauberer, durch fremde<lb/>
Behau&#x017F;ung &#x017F;einen Wohnplatz zu entweihen.</p><lb/>
          <p>Die Sonne &#x017F;cheint wieder, denn hier dauert der<lb/>
April das ganze Jahr, <hi rendition="#aq">et je pars. Adieu</hi>.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Caernarvon, den 30<hi rendition="#sup">&#x017F;ten</hi>.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Während meines Diner&#x2019;s in Bethgellert hatte ich<lb/>
den Harfner fleißig auf&#x017F;pielen la&#x017F;&#x017F;en, und mich, wie<lb/>
ein Kind, mit &#x017F;einem Hunde amü&#x017F;irt, dem das<lb/>
Stehen auf zwei Beinen &#x017F;o zur andern Natur gewor-<lb/>
den war, daß er noch be&#x017F;&#x017F;er wie der gerupfte Hahn,<lb/>
als Platoni&#x017F;cher Men&#x017F;ch hätte figuriren können. Die<lb/>
vollkommene Ai&#x017F;ance &#x017F;einer Stellung und &#x017F;ein ern-<lb/>
&#x017F;tes Ge&#x017F;icht dabei, hatten etwas &#x017F;o Lächerliches, daß<lb/>
man ihm nur in Gedanken einen Unterrock überzu-<lb/>
ziehen und eine Tabacksdo&#x017F;e in die Pfote zu geben<lb/>
gebraucht hätte, um darauf zu &#x017F;chwören, es &#x017F;ey eine<lb/>
alte blinde Dame. Wie die&#x017F;er Hund dem heroi&#x017F;chen<lb/>
Gellert, &#x017F;o mögen auch die modernen Wel&#x017F;chen den<lb/>
alten gleichen. Ohne die Energie und Betrieb&#x017F;am-<lb/>
keit der Engländer, noch weniger von dem Feuer<lb/>
der Irländer be&#x017F;eelt, vegetiren &#x017F;ie arm und im Ver-<lb/>
borgnen zwi&#x017F;chen Beiden. Die Einfachheit der Berge<lb/>
aber i&#x017F;t ihnen geblieben, und &#x017F;ie &#x017F;ind weder &#x017F;o grob,<lb/>
noch prellen &#x017F;ie &#x017F;o unver&#x017F;chämt wie die Schweizer.<lb/><hi rendition="#aq">Point d&#x2019;argent, point de Suisse</hi> i&#x017F;t hier noch nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0146] am Tage gebaut war, fand man in der Nacht wie- der in die Erde geſunken — nie erlaubte, damals und ſeitdem, der neidiſche Zauberer, durch fremde Behauſung ſeinen Wohnplatz zu entweihen. Die Sonne ſcheint wieder, denn hier dauert der April das ganze Jahr, et je pars. Adieu. Caernarvon, den 30ſten. Während meines Diner’s in Bethgellert hatte ich den Harfner fleißig aufſpielen laſſen, und mich, wie ein Kind, mit ſeinem Hunde amüſirt, dem das Stehen auf zwei Beinen ſo zur andern Natur gewor- den war, daß er noch beſſer wie der gerupfte Hahn, als Platoniſcher Menſch hätte figuriren können. Die vollkommene Aiſance ſeiner Stellung und ſein ern- ſtes Geſicht dabei, hatten etwas ſo Lächerliches, daß man ihm nur in Gedanken einen Unterrock überzu- ziehen und eine Tabacksdoſe in die Pfote zu geben gebraucht hätte, um darauf zu ſchwören, es ſey eine alte blinde Dame. Wie dieſer Hund dem heroiſchen Gellert, ſo mögen auch die modernen Welſchen den alten gleichen. Ohne die Energie und Betriebſam- keit der Engländer, noch weniger von dem Feuer der Irländer beſeelt, vegetiren ſie arm und im Ver- borgnen zwiſchen Beiden. Die Einfachheit der Berge aber iſt ihnen geblieben, und ſie ſind weder ſo grob, noch prellen ſie ſo unverſchämt wie die Schweizer. Point d’argent, point de Suisse iſt hier noch nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/146
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/146>, abgerufen am 24.04.2019.