Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

ich an ein großes rundes Gebäude, wo das Volk sich
drängte, und Wache vor dem Eingang stand. Auf
meine Nachfrage erfuhr ich, daß hier die jährliche
Ausstellung von Blumen und Früchten statt finde.
Man trug die ersteren zum Theil schon hinweg, als
ich eintrat, demohngeachtet sah ich noch viel ausge-
zeichnet schöne Exemplare. In der Mitte dieser Blu-
men, die eine Art Tempel bildeten, befand sich ein
durch Barrieren verschlossener Raum für die Früchte,
welche zwölf daselbst sitzende Richter mit Wohlbehagen
und ernster Amtsmiene schmatzend verzehrten, um zu
entscheiden, welcher von ihnen die ausgesetzten Preise
zukämen. Sie mußten lange unschlüssig gewesen seyn,
denn Melonen, Birnen und Aepfelschalen, Ueberbleib-
fel von Ananas, Pfirsich-, Pflaumen- und Aprikosen-
kerne bildeten Berge auf den danebenstehenden Ti-
schen, und obgleich die Blumen von den Eigenthü-
mern nach und nach alle fortgeschafft wurden, so
schien doch keine der Früchte ihren Ausgang aus dem
Pomonatempel wieder zu finden.



Da ich nichts anderes zu thun wußte (denn alle
notablen Bewohner der Stadt sind auf dem Lande)
so besah ich eine Menge show places. Zuerst das
Schloß, wo der Vicekönig wenn er hier ist, residirt,
und dessen ärmliche Staatszimmer, mit groben Bret-
terdielen, nicht viel Anziehendes darbieten. Schöner

ich an ein großes rundes Gebäude, wo das Volk ſich
drängte, und Wache vor dem Eingang ſtand. Auf
meine Nachfrage erfuhr ich, daß hier die jährliche
Ausſtellung von Blumen und Früchten ſtatt finde.
Man trug die erſteren zum Theil ſchon hinweg, als
ich eintrat, demohngeachtet ſah ich noch viel ausge-
zeichnet ſchöne Exemplare. In der Mitte dieſer Blu-
men, die eine Art Tempel bildeten, befand ſich ein
durch Barrieren verſchloſſener Raum für die Früchte,
welche zwölf daſelbſt ſitzende Richter mit Wohlbehagen
und ernſter Amtsmiene ſchmatzend verzehrten, um zu
entſcheiden, welcher von ihnen die ausgeſetzten Preiſe
zukämen. Sie mußten lange unſchlüſſig geweſen ſeyn,
denn Melonen, Birnen und Aepfelſchalen, Ueberbleib-
fel von Ananas, Pfirſich-, Pflaumen- und Aprikoſen-
kerne bildeten Berge auf den danebenſtehenden Ti-
ſchen, und obgleich die Blumen von den Eigenthü-
mern nach und nach alle fortgeſchafft wurden, ſo
ſchien doch keine der Früchte ihren Ausgang aus dem
Pomonatempel wieder zu finden.



Da ich nichts anderes zu thun wußte (denn alle
notablen Bewohner der Stadt ſind auf dem Lande)
ſo beſah ich eine Menge show places. Zuerſt das
Schloß, wo der Vicekönig wenn er hier iſt, reſidirt,
und deſſen ärmliche Staatszimmer, mit groben Bret-
terdielen, nicht viel Anziehendes darbieten. Schöner

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0180" n="156"/>
ich an ein großes rundes Gebäude, wo das Volk &#x017F;ich<lb/>
drängte, und Wache vor dem Eingang &#x017F;tand. Auf<lb/>
meine Nachfrage erfuhr ich, daß hier die jährliche<lb/>
Aus&#x017F;tellung von Blumen und Früchten &#x017F;tatt finde.<lb/>
Man trug die er&#x017F;teren zum Theil &#x017F;chon hinweg, als<lb/>
ich eintrat, demohngeachtet &#x017F;ah ich noch viel ausge-<lb/>
zeichnet &#x017F;chöne Exemplare. In der Mitte die&#x017F;er Blu-<lb/>
men, die eine Art Tempel bildeten, befand &#x017F;ich ein<lb/>
durch Barrieren ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Raum für die Früchte,<lb/>
welche zwölf da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;itzende Richter mit Wohlbehagen<lb/>
und ern&#x017F;ter Amtsmiene &#x017F;chmatzend verzehrten, um zu<lb/>
ent&#x017F;cheiden, welcher von ihnen die ausge&#x017F;etzten Prei&#x017F;e<lb/>
zukämen. Sie mußten lange un&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;ig gewe&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
denn Melonen, Birnen und Aepfel&#x017F;chalen, Ueberbleib-<lb/>
fel von Ananas, Pfir&#x017F;ich-, Pflaumen- und Apriko&#x017F;en-<lb/>
kerne bildeten Berge auf den daneben&#x017F;tehenden Ti-<lb/>
&#x017F;chen, und obgleich die Blumen von den Eigenthü-<lb/>
mern nach und nach alle fortge&#x017F;chafft wurden, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chien doch keine der Früchte ihren Ausgang aus dem<lb/>
Pomonatempel wieder zu finden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 12<hi rendition="#sup">ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Da ich nichts anderes zu thun wußte (denn alle<lb/>
notablen Bewohner der Stadt &#x017F;ind auf dem Lande)<lb/>
&#x017F;o be&#x017F;ah ich eine Menge <hi rendition="#aq">show places</hi>. Zuer&#x017F;t das<lb/>
Schloß, wo der Vicekönig wenn er hier i&#x017F;t, re&#x017F;idirt,<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en ärmliche Staatszimmer, mit groben Bret-<lb/>
terdielen, nicht viel Anziehendes darbieten. Schöner<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0180] ich an ein großes rundes Gebäude, wo das Volk ſich drängte, und Wache vor dem Eingang ſtand. Auf meine Nachfrage erfuhr ich, daß hier die jährliche Ausſtellung von Blumen und Früchten ſtatt finde. Man trug die erſteren zum Theil ſchon hinweg, als ich eintrat, demohngeachtet ſah ich noch viel ausge- zeichnet ſchöne Exemplare. In der Mitte dieſer Blu- men, die eine Art Tempel bildeten, befand ſich ein durch Barrieren verſchloſſener Raum für die Früchte, welche zwölf daſelbſt ſitzende Richter mit Wohlbehagen und ernſter Amtsmiene ſchmatzend verzehrten, um zu entſcheiden, welcher von ihnen die ausgeſetzten Preiſe zukämen. Sie mußten lange unſchlüſſig geweſen ſeyn, denn Melonen, Birnen und Aepfelſchalen, Ueberbleib- fel von Ananas, Pfirſich-, Pflaumen- und Aprikoſen- kerne bildeten Berge auf den danebenſtehenden Ti- ſchen, und obgleich die Blumen von den Eigenthü- mern nach und nach alle fortgeſchafft wurden, ſo ſchien doch keine der Früchte ihren Ausgang aus dem Pomonatempel wieder zu finden. Den 12ten. Da ich nichts anderes zu thun wußte (denn alle notablen Bewohner der Stadt ſind auf dem Lande) ſo beſah ich eine Menge show places. Zuerſt das Schloß, wo der Vicekönig wenn er hier iſt, reſidirt, und deſſen ärmliche Staatszimmer, mit groben Bret- terdielen, nicht viel Anziehendes darbieten. Schöner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/180
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/180>, abgerufen am 21.04.2019.