Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Da ich die Stadt nun hinlänglich gesehen, begann
ich heute meine Spazierritte in der Umgegend, die
sich weit schöner entfaltet, als ich bei meiner Ankunft,
grade von der unvortheilhaftesten Seite, voraussetzen
durfte. Ein Weg mit reizenden Aussichten, erstens
auf den Golf, den ein Molo von 3 Meilen Länge
durchschneidet, und den, gleich zwei Säulen, die
Leuchtthürme von Dublin und Howth schließen; dann
auf die bewaldeten Berge von Wicklow, deren einige
wie Zuckerhüte sich hoch über die andern erheben,
und zuletzt durch eine Allee uralter Rüstern, längs
des Canales führend, brachte mich in den Phönirpark,
der Prater Dublins, welcher dem Wiener nicht nach-
steht weder an Umfang noch schönen Rasenflächen
zum Reiten, langen Alleen zum Fahren, und schatti-
gen Spaziergängen. Dem Herzog von Wellington
ist hier ein großer, aber schlecht proportionirter, Obe-
lisk errichtet, und der Lord Lieutenant hat, auch im
Bezirk des Parks, einen hübschen, von Gärten ein-
geschlossenen Sommerpallast. Ich fand im Ganzen
den Park ziemlich leer, dagegen die Straßen der
Stadt, durch welche ich meinen Rückweg nahm, desto
belebter von Handel und Wandel. Der Schmuz, die
Armuth und die zerlumpte Tracht des gemeinen
Mannes übersteigt oft allen Glauben. Dennoch schei-
nen die Leute stets guter Dinge, und zeigten zuwei-
len auf offner Straße Anwandlungen von Lustigkeit,
die an Verrücktheit gränzten. Gewöhnlich ist der

Briefe eines Verstorbenen. I. 11

Da ich die Stadt nun hinlänglich geſehen, begann
ich heute meine Spazierritte in der Umgegend, die
ſich weit ſchöner entfaltet, als ich bei meiner Ankunft,
grade von der unvortheilhafteſten Seite, vorausſetzen
durfte. Ein Weg mit reizenden Ausſichten, erſtens
auf den Golf, den ein Molo von 3 Meilen Länge
durchſchneidet, und den, gleich zwei Säulen, die
Leuchtthürme von Dublin und Howth ſchließen; dann
auf die bewaldeten Berge von Wicklow, deren einige
wie Zuckerhüte ſich hoch über die andern erheben,
und zuletzt durch eine Allee uralter Rüſtern, längs
des Canales führend, brachte mich in den Phönirpark,
der Prater Dublins, welcher dem Wiener nicht nach-
ſteht weder an Umfang noch ſchönen Raſenflächen
zum Reiten, langen Alleen zum Fahren, und ſchatti-
gen Spaziergängen. Dem Herzog von Wellington
iſt hier ein großer, aber ſchlecht proportionirter, Obe-
lisk errichtet, und der Lord Lieutenant hat, auch im
Bezirk des Parks, einen hübſchen, von Gärten ein-
geſchloſſenen Sommerpallaſt. Ich fand im Ganzen
den Park ziemlich leer, dagegen die Straßen der
Stadt, durch welche ich meinen Rückweg nahm, deſto
belebter von Handel und Wandel. Der Schmuz, die
Armuth und die zerlumpte Tracht des gemeinen
Mannes überſteigt oft allen Glauben. Dennoch ſchei-
nen die Leute ſtets guter Dinge, und zeigten zuwei-
len auf offner Straße Anwandlungen von Luſtigkeit,
die an Verrücktheit gränzten. Gewöhnlich iſt der

Briefe eines Verſtorbenen. I. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="161"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">den 13<hi rendition="#sup">ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Da ich die Stadt nun hinlänglich ge&#x017F;ehen, begann<lb/>
ich heute meine Spazierritte in der Umgegend, die<lb/>
&#x017F;ich weit &#x017F;chöner entfaltet, als ich bei meiner Ankunft,<lb/>
grade von der unvortheilhafte&#x017F;ten Seite, voraus&#x017F;etzen<lb/>
durfte. Ein Weg mit reizenden Aus&#x017F;ichten, er&#x017F;tens<lb/>
auf den Golf, den ein Molo von 3 Meilen Länge<lb/>
durch&#x017F;chneidet, und den, gleich zwei Säulen, die<lb/>
Leuchtthürme von Dublin und Howth &#x017F;chließen; dann<lb/>
auf die bewaldeten Berge von Wicklow, deren einige<lb/>
wie Zuckerhüte &#x017F;ich hoch über die andern erheben,<lb/>
und zuletzt durch eine Allee uralter Rü&#x017F;tern, längs<lb/>
des Canales führend, brachte mich in den Phönirpark,<lb/>
der Prater Dublins, welcher dem Wiener nicht nach-<lb/>
&#x017F;teht weder an Umfang noch &#x017F;chönen Ra&#x017F;enflächen<lb/>
zum Reiten, langen Alleen zum Fahren, und &#x017F;chatti-<lb/>
gen Spaziergängen. Dem Herzog von Wellington<lb/>
i&#x017F;t hier ein großer, aber &#x017F;chlecht proportionirter, Obe-<lb/>
lisk errichtet, und der Lord Lieutenant hat, auch im<lb/>
Bezirk des Parks, einen hüb&#x017F;chen, von Gärten ein-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Sommerpalla&#x017F;t. Ich fand im Ganzen<lb/>
den Park ziemlich leer, dagegen die Straßen der<lb/>
Stadt, durch welche ich meinen Rückweg nahm, de&#x017F;to<lb/>
belebter von Handel und Wandel. Der Schmuz, die<lb/>
Armuth und die zerlumpte Tracht des gemeinen<lb/>
Mannes über&#x017F;teigt oft allen Glauben. Dennoch &#x017F;chei-<lb/>
nen die Leute &#x017F;tets guter Dinge, und zeigten zuwei-<lb/>
len auf offner Straße Anwandlungen von Lu&#x017F;tigkeit,<lb/>
die an Verrücktheit gränzten. Gewöhnlich i&#x017F;t der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Briefe eines Ver&#x017F;torbenen. <hi rendition="#aq">I.</hi> 11</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0185] den 13ten. Da ich die Stadt nun hinlänglich geſehen, begann ich heute meine Spazierritte in der Umgegend, die ſich weit ſchöner entfaltet, als ich bei meiner Ankunft, grade von der unvortheilhafteſten Seite, vorausſetzen durfte. Ein Weg mit reizenden Ausſichten, erſtens auf den Golf, den ein Molo von 3 Meilen Länge durchſchneidet, und den, gleich zwei Säulen, die Leuchtthürme von Dublin und Howth ſchließen; dann auf die bewaldeten Berge von Wicklow, deren einige wie Zuckerhüte ſich hoch über die andern erheben, und zuletzt durch eine Allee uralter Rüſtern, längs des Canales führend, brachte mich in den Phönirpark, der Prater Dublins, welcher dem Wiener nicht nach- ſteht weder an Umfang noch ſchönen Raſenflächen zum Reiten, langen Alleen zum Fahren, und ſchatti- gen Spaziergängen. Dem Herzog von Wellington iſt hier ein großer, aber ſchlecht proportionirter, Obe- lisk errichtet, und der Lord Lieutenant hat, auch im Bezirk des Parks, einen hübſchen, von Gärten ein- geſchloſſenen Sommerpallaſt. Ich fand im Ganzen den Park ziemlich leer, dagegen die Straßen der Stadt, durch welche ich meinen Rückweg nahm, deſto belebter von Handel und Wandel. Der Schmuz, die Armuth und die zerlumpte Tracht des gemeinen Mannes überſteigt oft allen Glauben. Dennoch ſchei- nen die Leute ſtets guter Dinge, und zeigten zuwei- len auf offner Straße Anwandlungen von Luſtigkeit, die an Verrücktheit gränzten. Gewöhnlich iſt der Briefe eines Verſtorbenen. I. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/185
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/185>, abgerufen am 25.04.2019.