Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

man jedoch wieder einiges Interessante, unter an-
dern Gemälde von Werth, und den herzlichsten und
besten Wirth, den man sich wünschen kann. Eines
originellen pavillon rustique muß ich noch erwähnen,
der an einer passenden Stelle im pleasure ground
erbaut war. Er ist sechseckig, die drei hintern Sei-
ten dicht und mit rohen Holzästen sehr zierlich in Ro-
setten aller Formen, ausgelegt; die andern drei Sei-
ten in durchbrochenen dessins a jour, zwei mit Fen-
stern, und in der letzten die Thüre; Der Boden be-
steht aus Mosaik von kleinen Flußsteinen; die Decke
aus Muscheln, und das Dach ist mit Weizenstroh
gedeckt, an dem man die vollen Aehren gelassen hat.



Ohngeachtet meine Brust mich fortwährend schmerzt
und der Doctor zuweilen bedenkliche Gesichter macht,
fahre ich doch in meinen Ausflügen fort, die mir
allein wahres Vergnügen gewähren. In der unge-
schminkten Natur wird mir wohler als unter den
maskirten Menschen.

Von den ohngefähr 4 -- 5 Meilen entfernten Ber-
gen hatte ich mir schon lange den einen sehnsüchtig
ausersehen, welcher auf seiner Spitze drei einzeln
stehende Felsen zeigt, und deshalb auch, "the three
rocks"
genannt wird. Die Aussicht von dort mußte
sehr schön seyn -- ich machte mich also früher wie
gewöhnlich auf, um zur rechten Zeit auf dem Gipfel
anzulangen. Oefters frug ich in den Dörfern, durch

man jedoch wieder einiges Intereſſante, unter an-
dern Gemälde von Werth, und den herzlichſten und
beſten Wirth, den man ſich wünſchen kann. Eines
originellen pavillon rustique muß ich noch erwähnen,
der an einer paſſenden Stelle im pleasure ground
erbaut war. Er iſt ſechseckig, die drei hintern Sei-
ten dicht und mit rohen Holzäſten ſehr zierlich in Ro-
ſetten aller Formen, ausgelegt; die andern drei Sei-
ten in durchbrochenen dessins à jour, zwei mit Fen-
ſtern, und in der letzten die Thüre; Der Boden be-
ſteht aus Moſaik von kleinen Flußſteinen; die Decke
aus Muſcheln, und das Dach iſt mit Weizenſtroh
gedeckt, an dem man die vollen Aehren gelaſſen hat.



Ohngeachtet meine Bruſt mich fortwährend ſchmerzt
und der Doctor zuweilen bedenkliche Geſichter macht,
fahre ich doch in meinen Ausflügen fort, die mir
allein wahres Vergnügen gewähren. In der unge-
ſchminkten Natur wird mir wohler als unter den
maskirten Menſchen.

Von den ohngefähr 4 — 5 Meilen entfernten Ber-
gen hatte ich mir ſchon lange den einen ſehnſüchtig
auserſehen, welcher auf ſeiner Spitze drei einzeln
ſtehende Felſen zeigt, und deshalb auch, „the three
rocks“
genannt wird. Die Ausſicht von dort mußte
ſehr ſchön ſeyn — ich machte mich alſo früher wie
gewöhnlich auf, um zur rechten Zeit auf dem Gipfel
anzulangen. Oefters frug ich in den Dörfern, durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="166"/>
man jedoch wieder einiges Intere&#x017F;&#x017F;ante, unter an-<lb/>
dern Gemälde von Werth, und den herzlich&#x017F;ten und<lb/>
be&#x017F;ten Wirth, den man &#x017F;ich wün&#x017F;chen kann. Eines<lb/>
originellen <hi rendition="#aq">pavillon rustique</hi> muß ich noch <choice><sic>erwa&#x0307;hnen</sic><corr>erwähnen</corr></choice>,<lb/>
der an einer pa&#x017F;&#x017F;enden Stelle im <hi rendition="#aq">pleasure ground</hi><lb/>
erbaut war. Er i&#x017F;t &#x017F;echseckig, die drei hintern Sei-<lb/>
ten dicht und mit rohen <choice><sic>Holza&#x0307;&#x017F;ten</sic><corr>Holzä&#x017F;ten</corr></choice> &#x017F;ehr zierlich in Ro-<lb/>
&#x017F;etten aller Formen, ausgelegt; die andern drei Sei-<lb/>
ten in durchbrochenen <hi rendition="#aq">dessins à jour,</hi> zwei mit Fen-<lb/>
&#x017F;tern, und in der letzten die Thüre; Der Boden be-<lb/>
&#x017F;teht aus Mo&#x017F;aik von kleinen Fluß&#x017F;teinen; die Decke<lb/>
aus Mu&#x017F;cheln, und das Dach i&#x017F;t mit Weizen&#x017F;troh<lb/>
gedeckt, an dem man die vollen Aehren gela&#x017F;&#x017F;en hat.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 15<hi rendition="#sup">ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ohngeachtet meine Bru&#x017F;t mich fortwährend &#x017F;chmerzt<lb/>
und der Doctor zuweilen bedenkliche Ge&#x017F;ichter macht,<lb/>
fahre ich doch in meinen Ausflügen fort, die mir<lb/>
allein wahres Vergnügen gewähren. In der unge-<lb/>
&#x017F;chminkten Natur wird mir wohler als unter den<lb/>
maskirten Men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Von den ohngefähr 4 &#x2014; 5 Meilen entfernten Ber-<lb/>
gen hatte ich mir &#x017F;chon lange den einen &#x017F;ehn&#x017F;üchtig<lb/>
auser&#x017F;ehen, welcher auf &#x017F;einer Spitze drei einzeln<lb/>
&#x017F;tehende Fel&#x017F;en zeigt, und deshalb auch, <hi rendition="#aq">&#x201E;the three<lb/>
rocks&#x201C;</hi> genannt wird. Die Aus&#x017F;icht von dort mußte<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chön &#x017F;eyn &#x2014; ich machte mich al&#x017F;o früher wie<lb/>
gewöhnlich auf, um zur rechten Zeit auf dem Gipfel<lb/>
anzulangen. Oefters frug ich in den Dörfern, durch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0190] man jedoch wieder einiges Intereſſante, unter an- dern Gemälde von Werth, und den herzlichſten und beſten Wirth, den man ſich wünſchen kann. Eines originellen pavillon rustique muß ich noch erwähnen, der an einer paſſenden Stelle im pleasure ground erbaut war. Er iſt ſechseckig, die drei hintern Sei- ten dicht und mit rohen Holzäſten ſehr zierlich in Ro- ſetten aller Formen, ausgelegt; die andern drei Sei- ten in durchbrochenen dessins à jour, zwei mit Fen- ſtern, und in der letzten die Thüre; Der Boden be- ſteht aus Moſaik von kleinen Flußſteinen; die Decke aus Muſcheln, und das Dach iſt mit Weizenſtroh gedeckt, an dem man die vollen Aehren gelaſſen hat. Den 15ten. Ohngeachtet meine Bruſt mich fortwährend ſchmerzt und der Doctor zuweilen bedenkliche Geſichter macht, fahre ich doch in meinen Ausflügen fort, die mir allein wahres Vergnügen gewähren. In der unge- ſchminkten Natur wird mir wohler als unter den maskirten Menſchen. Von den ohngefähr 4 — 5 Meilen entfernten Ber- gen hatte ich mir ſchon lange den einen ſehnſüchtig auserſehen, welcher auf ſeiner Spitze drei einzeln ſtehende Felſen zeigt, und deshalb auch, „the three rocks“ genannt wird. Die Ausſicht von dort mußte ſehr ſchön ſeyn — ich machte mich alſo früher wie gewöhnlich auf, um zur rechten Zeit auf dem Gipfel anzulangen. Oefters frug ich in den Dörfern, durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/190
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/190>, abgerufen am 25.04.2019.