Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

um, wie in Norddeutschland, auch ihren Misthausen
als Haupt point de vaue auszulegen. Der Regen
(denn leider regnet es) läuft ganz lustig unter den
Fenstern durch, und bildet einige romantische Was-
serfälle vom Fensterbrett auf den Boden, wo ein al-
ter Teppich die Fluthen durstig aufnimmt. Die
Meubeln wackeln etwas, ich habe aber Tische genug
(eine große Angelegenheit bei meinen vielen Sachen)
und das Bett scheint wenigstens geräumig und hart
genug. Im Kamin brennt, oder glüht vielmehr,
vortrefflicher Torf, der außer der Wärme, die er
verleiht, auch, gleich dem Vesuv, wenn er ausbricht,
alle Gegenstände mit einer feinen Asche überzieht.
Alles das ist nicht glänzend -- aber wie hoch werden
jene Kleinigkeiten aufgewogen, durch die patriar-
chalische Gastfreiheit
, und die heitre, unge-
zwungene Freundlichkeit der Familie!
Es
ist als wäre mein Besuch eine erzeigte Gunst, für
die sich mir Alle, wie für einen wesentlichen Dienst,
verpflichtet zu fühlen scheinen.



Mein Wirth gefällt mir sehr wohl. Er ist 72 Jahr
alt, und noch rüstig wie 50, muß einst ein sehr
schönes Aeußere gehabt haben, und seine Männlich-
keit bewiesen 12 Söhne und 7 Töchter, alle von der-
selben Frau, die ebenfalls noch lebt, jetzt aber un-
wohl ist, weshalb ich sie noch nicht sah. Einige der

um, wie in Norddeutſchland, auch ihren Miſthauſen
als Haupt point de vûe auszulegen. Der Regen
(denn leider regnet es) läuft ganz luſtig unter den
Fenſtern durch, und bildet einige romantiſche Waſ-
ſerfälle vom Fenſterbrett auf den Boden, wo ein al-
ter Teppich die Fluthen durſtig aufnimmt. Die
Meubeln wackeln etwas, ich habe aber Tiſche genug
(eine große Angelegenheit bei meinen vielen Sachen)
und das Bett ſcheint wenigſtens geräumig und hart
genug. Im Kamin brennt, oder glüht vielmehr,
vortrefflicher Torf, der außer der Wärme, die er
verleiht, auch, gleich dem Veſuv, wenn er ausbricht,
alle Gegenſtände mit einer feinen Aſche überzieht.
Alles das iſt nicht glänzend — aber wie hoch werden
jene Kleinigkeiten aufgewogen, durch die patriar-
chaliſche Gaſtfreiheit
, und die heitre, unge-
zwungene Freundlichkeit der Familie!
Es
iſt als wäre mein Beſuch eine erzeigte Gunſt, für
die ſich mir Alle, wie für einen weſentlichen Dienſt,
verpflichtet zu fühlen ſcheinen.



Mein Wirth gefällt mir ſehr wohl. Er iſt 72 Jahr
alt, und noch rüſtig wie 50, muß einſt ein ſehr
ſchönes Aeußere gehabt haben, und ſeine Männlich-
keit bewieſen 12 Söhne und 7 Töchter, alle von der-
ſelben Frau, die ebenfalls noch lebt, jetzt aber un-
wohl iſt, weshalb ich ſie noch nicht ſah. Einige der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0243" n="219"/>
um, wie in Norddeut&#x017F;chland, auch ihren Mi&#x017F;thau&#x017F;en<lb/>
als Haupt <hi rendition="#aq">point de vûe</hi> auszulegen. Der Regen<lb/>
(denn leider regnet es) läuft ganz lu&#x017F;tig unter den<lb/>
Fen&#x017F;tern durch, und bildet einige romanti&#x017F;che Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erfälle vom Fen&#x017F;terbrett auf den Boden, wo ein al-<lb/>
ter Teppich die Fluthen dur&#x017F;tig aufnimmt. Die<lb/>
Meubeln wackeln etwas, ich habe aber Ti&#x017F;che genug<lb/>
(eine große Angelegenheit bei meinen vielen Sachen)<lb/>
und das Bett &#x017F;cheint wenig&#x017F;tens geräumig und hart<lb/>
genug. Im Kamin brennt, oder glüht vielmehr,<lb/>
vortrefflicher Torf, der außer der Wärme, die er<lb/>
verleiht, auch, gleich dem Ve&#x017F;uv, wenn er ausbricht,<lb/>
alle Gegen&#x017F;tände mit einer feinen A&#x017F;che überzieht.<lb/>
Alles das i&#x017F;t nicht glänzend &#x2014; aber wie hoch werden<lb/>
jene Kleinigkeiten aufgewogen, durch <hi rendition="#g">die patriar-<lb/>
chali&#x017F;che Ga&#x017F;tfreiheit</hi>, und die <hi rendition="#g">heitre, unge-<lb/>
zwungene Freundlichkeit der Familie!</hi> Es<lb/>
i&#x017F;t als wäre mein Be&#x017F;uch eine erzeigte Gun&#x017F;t, für<lb/>
die &#x017F;ich mir Alle, wie für einen we&#x017F;entlichen Dien&#x017F;t,<lb/>
verpflichtet zu fühlen &#x017F;cheinen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 6<hi rendition="#sup">ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Mein Wirth gefällt mir &#x017F;ehr wohl. Er i&#x017F;t 72 Jahr<lb/>
alt, und noch rü&#x017F;tig wie 50, muß ein&#x017F;t ein &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chönes Aeußere gehabt haben, und &#x017F;eine Männlich-<lb/>
keit bewie&#x017F;en 12 Söhne und 7 Töchter, alle von der-<lb/>
&#x017F;elben Frau, die ebenfalls noch lebt, jetzt aber un-<lb/>
wohl i&#x017F;t, weshalb ich &#x017F;ie noch nicht &#x017F;ah. Einige der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0243] um, wie in Norddeutſchland, auch ihren Miſthauſen als Haupt point de vûe auszulegen. Der Regen (denn leider regnet es) läuft ganz luſtig unter den Fenſtern durch, und bildet einige romantiſche Waſ- ſerfälle vom Fenſterbrett auf den Boden, wo ein al- ter Teppich die Fluthen durſtig aufnimmt. Die Meubeln wackeln etwas, ich habe aber Tiſche genug (eine große Angelegenheit bei meinen vielen Sachen) und das Bett ſcheint wenigſtens geräumig und hart genug. Im Kamin brennt, oder glüht vielmehr, vortrefflicher Torf, der außer der Wärme, die er verleiht, auch, gleich dem Veſuv, wenn er ausbricht, alle Gegenſtände mit einer feinen Aſche überzieht. Alles das iſt nicht glänzend — aber wie hoch werden jene Kleinigkeiten aufgewogen, durch die patriar- chaliſche Gaſtfreiheit, und die heitre, unge- zwungene Freundlichkeit der Familie! Es iſt als wäre mein Beſuch eine erzeigte Gunſt, für die ſich mir Alle, wie für einen weſentlichen Dienſt, verpflichtet zu fühlen ſcheinen. Den 6ten. Mein Wirth gefällt mir ſehr wohl. Er iſt 72 Jahr alt, und noch rüſtig wie 50, muß einſt ein ſehr ſchönes Aeußere gehabt haben, und ſeine Männlich- keit bewieſen 12 Söhne und 7 Töchter, alle von der- ſelben Frau, die ebenfalls noch lebt, jetzt aber un- wohl iſt, weshalb ich ſie noch nicht ſah. Einige der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/243
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/243>, abgerufen am 25.04.2019.