Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

entfernt von niedrigem Sclavensinn, wie arrogan-
tem Dünkel, nur des Allvaters Größe und unend-
liche Liebe, die Wunder seiner Welt preisen will,
nicht den Haß der Intoleranz in die ihm gewidmeten
Mauern mitbringt, und deren Lehren nur den
Glauben verlangen, zu dem die Offenbarung seines
Innern einen Jeden fähig macht. Vor meiner Phan-
tasie schweben hier nicht mehr getrennte Kirchen für
Juden und fünfzig Sorten Christen*), sondern wahre
Tempel Gottes und der Menschen, deren Pforten
zu jeder Zeit, und Jedem offen stehen, welcher sinn-
liche und geistige Stärkung am Heiligen und Himm-
lischen bedarf, wenn das Irdische ihn drückt, oder
Glück und Wohlseyn sein Herz mit Dank erfüllt.



Wir kamen sehr spät auf dem race course an, und
sahen heute nicht viel davon. Höchst merkwürdig
war mir aber der Anblick des hiesigen Volkslebens.
In vieler Hinsicht ist diese Nation wirklich nach den
Wilden zu vergleichen. Der durchgängige Mangel
an gehöriger Bekleidung beim gemeinen Mann, selbst
an Festtagen wie der heutige; ihre gänzliche Unfähig-

*) Caraccioli schon pflegte darüber zu klagen, daß es in
England sechzig christliche Sekten, und nur eine Sauce
(geschmolzene Butter) gäbe.

entfernt von niedrigem Sclavenſinn, wie arrogan-
tem Dünkel, nur des Allvaters Größe und unend-
liche Liebe, die Wunder ſeiner Welt preiſen will,
nicht den Haß der Intoleranz in die ihm gewidmeten
Mauern mitbringt, und deren Lehren nur den
Glauben verlangen, zu dem die Offenbarung ſeines
Innern einen Jeden fähig macht. Vor meiner Phan-
taſie ſchweben hier nicht mehr getrennte Kirchen für
Juden und fünfzig Sorten Chriſten*), ſondern wahre
Tempel Gottes und der Menſchen, deren Pforten
zu jeder Zeit, und Jedem offen ſtehen, welcher ſinn-
liche und geiſtige Stärkung am Heiligen und Himm-
liſchen bedarf, wenn das Irdiſche ihn drückt, oder
Glück und Wohlſeyn ſein Herz mit Dank erfüllt.



Wir kamen ſehr ſpät auf dem race course an, und
ſahen heute nicht viel davon. Höchſt merkwürdig
war mir aber der Anblick des hieſigen Volkslebens.
In vieler Hinſicht iſt dieſe Nation wirklich nach den
Wilden zu vergleichen. Der durchgängige Mangel
an gehöriger Bekleidung beim gemeinen Mann, ſelbſt
an Feſttagen wie der heutige; ihre gänzliche Unfähig-

*) Caraccioli ſchon pflegte darüber zu klagen, daß es in
England ſechzig chriſtliche Sekten, und nur eine Sauce
(geſchmolzene Butter) gäbe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0248" n="224"/>
entfernt von niedrigem Sclaven&#x017F;inn, wie arrogan-<lb/>
tem Dünkel, nur des Allvaters Größe und unend-<lb/>
liche Liebe, die Wunder &#x017F;einer Welt prei&#x017F;en will,<lb/>
nicht den Haß der Intoleranz in die ihm gewidmeten<lb/>
Mauern mitbringt, und deren Lehren nur <hi rendition="#g">den</hi><lb/>
Glauben verlangen, zu dem die Offenbarung &#x017F;eines<lb/>
Innern einen Jeden <choice><sic>fa&#x0307;hig</sic><corr>fähig</corr></choice> macht. Vor meiner Phan-<lb/>
ta&#x017F;ie &#x017F;chweben hier nicht mehr getrennte Kirchen für<lb/>
Juden und fünfzig Sorten Chri&#x017F;ten<note place="foot" n="*)">Caraccioli &#x017F;chon pflegte darüber zu klagen, daß es in<lb/>
England &#x017F;echzig chri&#x017F;tliche Sekten, und nur eine Sauce<lb/>
(ge&#x017F;chmolzene Butter) gäbe.</note>, &#x017F;ondern wahre<lb/>
Tempel Gottes und der Men&#x017F;chen, deren Pforten<lb/>
zu jeder Zeit, und Jedem offen &#x017F;tehen, welcher &#x017F;inn-<lb/>
liche und gei&#x017F;tige Stärkung am Heiligen und Himm-<lb/>
li&#x017F;chen bedarf, wenn das Irdi&#x017F;che ihn drückt, oder<lb/>
Glück und Wohl&#x017F;eyn &#x017F;ein Herz mit Dank erfüllt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Gallway, den 8<hi rendition="#sup">ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Wir kamen &#x017F;ehr &#x017F;pät auf dem <hi rendition="#aq">race course</hi> an, und<lb/>
&#x017F;ahen heute nicht viel davon. Höch&#x017F;t merkwürdig<lb/>
war mir aber der Anblick des hie&#x017F;igen Volkslebens.<lb/>
In vieler Hin&#x017F;icht i&#x017F;t die&#x017F;e Nation wirklich nach den<lb/>
Wilden zu vergleichen. Der durchgängige Mangel<lb/>
an gehöriger Bekleidung beim gemeinen Mann, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
an Fe&#x017F;ttagen wie der heutige; ihre gänzliche Unfähig-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0248] entfernt von niedrigem Sclavenſinn, wie arrogan- tem Dünkel, nur des Allvaters Größe und unend- liche Liebe, die Wunder ſeiner Welt preiſen will, nicht den Haß der Intoleranz in die ihm gewidmeten Mauern mitbringt, und deren Lehren nur den Glauben verlangen, zu dem die Offenbarung ſeines Innern einen Jeden fähig macht. Vor meiner Phan- taſie ſchweben hier nicht mehr getrennte Kirchen für Juden und fünfzig Sorten Chriſten *), ſondern wahre Tempel Gottes und der Menſchen, deren Pforten zu jeder Zeit, und Jedem offen ſtehen, welcher ſinn- liche und geiſtige Stärkung am Heiligen und Himm- liſchen bedarf, wenn das Irdiſche ihn drückt, oder Glück und Wohlſeyn ſein Herz mit Dank erfüllt. Gallway, den 8ten. Wir kamen ſehr ſpät auf dem race course an, und ſahen heute nicht viel davon. Höchſt merkwürdig war mir aber der Anblick des hieſigen Volkslebens. In vieler Hinſicht iſt dieſe Nation wirklich nach den Wilden zu vergleichen. Der durchgängige Mangel an gehöriger Bekleidung beim gemeinen Mann, ſelbſt an Feſttagen wie der heutige; ihre gänzliche Unfähig- *) Caraccioli ſchon pflegte darüber zu klagen, daß es in England ſechzig chriſtliche Sekten, und nur eine Sauce (geſchmolzene Butter) gäbe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/248
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/248>, abgerufen am 24.04.2019.