Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

kommen jener alten Familien existiren noch, so wie
mehrere sehr sehenswerthe Häuser aus dieser Epoche.
Charakteristisch schien es mir, daß in dieser Stadt
von 40,000 Einwohnern, auch nicht ein einziger
Buchladen noch Leihbibliothek zu finden war. Die
Vorstädte, wie alle Dörfer, durch die unser Weg
führte, waren von einer Beschaffenheit, der ich nichts
bisher Gesehenes gleichstellen kann. Schweineställe
sind Palläste dagegen, und oft sah ich zahlreiche
Gruppen von Kindern (denn die Fruchtbarkeit des
irländischen Volks scheint seinem Elend gleich zu
seyn) nackt, wie sie Gott geschaffen, sich mit den
Enten im Straßenkoth glückselig herumsielen.



Ich schreibe Dir diesen Morgen aus dem Hause
einer der liebenswürdigsten Frauen, die ich in mei-
nem Leben gesehen, und zwar einer Afrikanerin, die
behauptet, eine geborne Fräulein H...... zu seyn.
Que dites vous de cela? Doch davon nachher. Vor
der Hand mußt du mich zum Racecourse zurück be-
gleiten, wo das Rennen mit dem Mauerspringen
eben seinen Anfang nimmt, ein merkwürdiges Schau-
spiel in seiner Art, und für eine halb wilde Nation
recht passend. Ich gestehe, daß es meine Erwartung
weit übertraf, und mich in ungemeiner Spannung
erhielt, nur mußte man Mitleid und Menschlichkeit
dabei zu Hause lassen, wie Du aus dem Erfolg ab-

kommen jener alten Familien exiſtiren noch, ſo wie
mehrere ſehr ſehenswerthe Häuſer aus dieſer Epoche.
Charakteriſtiſch ſchien es mir, daß in dieſer Stadt
von 40,000 Einwohnern, auch nicht ein einziger
Buchladen noch Leihbibliothek zu finden war. Die
Vorſtädte, wie alle Dörfer, durch die unſer Weg
führte, waren von einer Beſchaffenheit, der ich nichts
bisher Geſehenes gleichſtellen kann. Schweineſtälle
ſind Palläſte dagegen, und oft ſah ich zahlreiche
Gruppen von Kindern (denn die Fruchtbarkeit des
irländiſchen Volks ſcheint ſeinem Elend gleich zu
ſeyn) nackt, wie ſie Gott geſchaffen, ſich mit den
Enten im Straßenkoth glückſelig herumſielen.



Ich ſchreibe Dir dieſen Morgen aus dem Hauſe
einer der liebenswürdigſten Frauen, die ich in mei-
nem Leben geſehen, und zwar einer Afrikanerin, die
behauptet, eine geborne Fräulein H...... zu ſeyn.
Que dites vous de cela? Doch davon nachher. Vor
der Hand mußt du mich zum Racecourſe zurück be-
gleiten, wo das Rennen mit dem Mauerſpringen
eben ſeinen Anfang nimmt, ein merkwürdiges Schau-
ſpiel in ſeiner Art, und für eine halb wilde Nation
recht paſſend. Ich geſtehe, daß es meine Erwartung
weit übertraf, und mich in ungemeiner Spannung
erhielt, nur mußte man Mitleid und Menſchlichkeit
dabei zu Hauſe laſſen, wie Du aus dem Erfolg ab-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0250" n="226"/>
kommen jener alten Familien exi&#x017F;tiren noch, &#x017F;o wie<lb/>
mehrere &#x017F;ehr &#x017F;ehenswerthe Häu&#x017F;er aus die&#x017F;er Epoche.<lb/>
Charakteri&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;chien es mir, daß in die&#x017F;er Stadt<lb/>
von 40,000 Einwohnern, auch nicht ein einziger<lb/>
Buchladen noch Leihbibliothek zu finden war. Die<lb/>
Vor&#x017F;tädte, wie alle Dörfer, durch die un&#x017F;er Weg<lb/>
führte, waren von einer Be&#x017F;chaffenheit, der ich nichts<lb/>
bisher Ge&#x017F;ehenes gleich&#x017F;tellen kann. Schweine&#x017F;tälle<lb/>
&#x017F;ind Pallä&#x017F;te dagegen, und oft &#x017F;ah ich zahlreiche<lb/>
Gruppen von Kindern (denn die Fruchtbarkeit des<lb/>
irländi&#x017F;chen Volks &#x017F;cheint &#x017F;einem Elend gleich zu<lb/>
&#x017F;eyn) nackt, wie &#x017F;ie Gott ge&#x017F;chaffen, &#x017F;ich mit den<lb/>
Enten im Straßenkoth glück&#x017F;elig herum&#x017F;ielen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Athenrye den 10<hi rendition="#sup">ten</hi> früh.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich &#x017F;chreibe Dir die&#x017F;en Morgen aus dem Hau&#x017F;e<lb/>
einer der liebenswürdig&#x017F;ten Frauen, die ich in mei-<lb/>
nem Leben ge&#x017F;ehen, und zwar einer Afrikanerin, die<lb/>
behauptet, eine geborne Fräulein H...... zu &#x017F;eyn.<lb/><hi rendition="#aq">Que dites vous de cela</hi>? Doch davon nachher. Vor<lb/>
der Hand mußt du mich zum Racecour&#x017F;e zurück be-<lb/>
gleiten, wo das Rennen mit dem Mauer&#x017F;pringen<lb/>
eben &#x017F;einen Anfang nimmt, ein merkwürdiges Schau-<lb/>
&#x017F;piel in &#x017F;einer Art, und für eine halb wilde Nation<lb/>
recht pa&#x017F;&#x017F;end. Ich ge&#x017F;tehe, daß es meine Erwartung<lb/>
weit übertraf, und mich in ungemeiner Spannung<lb/>
erhielt, nur mußte man Mitleid und Men&#x017F;chlichkeit<lb/>
dabei zu Hau&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en, wie Du aus dem Erfolg ab-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0250] kommen jener alten Familien exiſtiren noch, ſo wie mehrere ſehr ſehenswerthe Häuſer aus dieſer Epoche. Charakteriſtiſch ſchien es mir, daß in dieſer Stadt von 40,000 Einwohnern, auch nicht ein einziger Buchladen noch Leihbibliothek zu finden war. Die Vorſtädte, wie alle Dörfer, durch die unſer Weg führte, waren von einer Beſchaffenheit, der ich nichts bisher Geſehenes gleichſtellen kann. Schweineſtälle ſind Palläſte dagegen, und oft ſah ich zahlreiche Gruppen von Kindern (denn die Fruchtbarkeit des irländiſchen Volks ſcheint ſeinem Elend gleich zu ſeyn) nackt, wie ſie Gott geſchaffen, ſich mit den Enten im Straßenkoth glückſelig herumſielen. Athenrye den 10ten früh. Ich ſchreibe Dir dieſen Morgen aus dem Hauſe einer der liebenswürdigſten Frauen, die ich in mei- nem Leben geſehen, und zwar einer Afrikanerin, die behauptet, eine geborne Fräulein H...... zu ſeyn. Que dites vous de cela? Doch davon nachher. Vor der Hand mußt du mich zum Racecourſe zurück be- gleiten, wo das Rennen mit dem Mauerſpringen eben ſeinen Anfang nimmt, ein merkwürdiges Schau- ſpiel in ſeiner Art, und für eine halb wilde Nation recht paſſend. Ich geſtehe, daß es meine Erwartung weit übertraf, und mich in ungemeiner Spannung erhielt, nur mußte man Mitleid und Menſchlichkeit dabei zu Hauſe laſſen, wie Du aus dem Erfolg ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/250
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/250>, abgerufen am 22.04.2019.