Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

hielten eine derbe Merkuriale, und fuhren dann mit
Kitty ab, so daß Alles pünktlich eintraf, wie die
Alte es, der Himmel weiß, auf welche Weise, in den
Linien der Hand gelesen.



Ich war gestern ein wenig hypochondrisch, meine
Seele war matt -- mais j'ai pris medecine, elle
a operee,
und die Seele ist wieder kurirt worden.
Ich bin von neuem heiter und daher von viel men-
schenfreundlicheren Gesinnungen, tugendhaft über-
dies, feute d'occasion de pecher, und lustig, indem
ich über mich selbst lache, faute de trouver quelque
chose de plas ridicule
.

Unterdessen hat sich die Scene hier geändert. Die
schöne Afrikanerin ist angekommen -- und wir haben
schon einen gemeinschaftlichen Spazierritt, zehn Per-
sonen stark, unternommen, wobei uns der alte
Hauptmann seine Bruchkulturen und Bewässe-
rungen
, mit der Liebhaberei eines Jünglings,
zeigte. Er war von seinen Kartoffelbeeten nicht we-
niger entzückt, als ich von meiner Begleiterin. In
der trostlosesten Gegend auf ein gut wachsendes
Knollenfeld hinweisend, rief er mit Enthusiasmus:
Ist das nicht ein prachtvoller Anblick? und gewiß
kam es ihm nicht in den Sinn, daß wir an andere
Dinge denken könnten, und ihm nur aus Höflichkeit

hielten eine derbe Merkuriale, und fuhren dann mit
Kitty ab, ſo daß Alles pünktlich eintraf, wie die
Alte es, der Himmel weiß, auf welche Weiſe, in den
Linien der Hand geleſen.



Ich war geſtern ein wenig hypochondriſch, meine
Seele war matt — mais j’ai pris medecine, elle
a operée,
und die Seele iſt wieder kurirt worden.
Ich bin von neuem heiter und daher von viel men-
ſchenfreundlicheren Geſinnungen, tugendhaft über-
dies, feute d’occasion de pêcher, und luſtig, indem
ich über mich ſelbſt lache, faute de trouver quelque
chose de plas ridicule
.

Unterdeſſen hat ſich die Scene hier geändert. Die
ſchöne Afrikanerin iſt angekommen — und wir haben
ſchon einen gemeinſchaftlichen Spazierritt, zehn Per-
ſonen ſtark, unternommen, wobei uns der alte
Hauptmann ſeine Bruchkulturen und Bewäſſe-
rungen
, mit der Liebhaberei eines Jünglings,
zeigte. Er war von ſeinen Kartoffelbeeten nicht we-
niger entzückt, als ich von meiner Begleiterin. In
der troſtloſeſten Gegend auf ein gut wachſendes
Knollenfeld hinweiſend, rief er mit Enthuſiasmus:
Iſt das nicht ein prachtvoller Anblick? und gewiß
kam es ihm nicht in den Sinn, daß wir an andere
Dinge denken könnten, und ihm nur aus Höflichkeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0277" n="253"/>
hielten eine derbe Merkuriale, und fuhren dann mit<lb/>
Kitty ab, &#x017F;o daß Alles pünktlich eintraf, wie die<lb/>
Alte es, der Himmel weiß, auf welche Wei&#x017F;e, in den<lb/>
Linien der Hand gele&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 15<hi rendition="#sup">ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich war ge&#x017F;tern ein wenig hypochondri&#x017F;ch, meine<lb/>
Seele war matt &#x2014; <hi rendition="#aq">mais j&#x2019;ai pris medecine, elle<lb/>
a operée,</hi> und die Seele i&#x017F;t wieder kurirt worden.<lb/>
Ich bin von neuem heiter und daher von viel men-<lb/>
&#x017F;chenfreundlicheren Ge&#x017F;innungen, tugendhaft über-<lb/>
dies, <hi rendition="#aq">feute d&#x2019;occasion de pêcher,</hi> und lu&#x017F;tig, indem<lb/>
ich über mich &#x017F;elb&#x017F;t lache, <hi rendition="#aq">faute de trouver quelque<lb/>
chose de plas ridicule</hi>.</p><lb/>
          <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en hat &#x017F;ich die Scene hier geändert. Die<lb/>
&#x017F;chöne Afrikanerin i&#x017F;t angekommen &#x2014; und wir haben<lb/>
&#x017F;chon einen gemein&#x017F;chaftlichen Spazierritt, zehn Per-<lb/>
&#x017F;onen &#x017F;tark, unternommen, wobei uns der alte<lb/>
Hauptmann &#x017F;eine <hi rendition="#g">Bruchkulturen</hi> und <hi rendition="#g"><choice><sic>Bewa&#x0307;&#x017F;&#x017F;e</sic><corr>Bewä&#x017F;&#x017F;e</corr></choice>-<lb/>
rungen</hi>, mit der Liebhaberei eines Jünglings,<lb/>
zeigte. Er war von &#x017F;einen Kartoffelbeeten nicht we-<lb/>
niger entzückt, als ich von meiner Begleiterin. In<lb/>
der tro&#x017F;tlo&#x017F;e&#x017F;ten Gegend auf ein gut wach&#x017F;endes<lb/>
Knollenfeld hinwei&#x017F;end, rief er mit Enthu&#x017F;iasmus:<lb/>
I&#x017F;t das nicht ein prachtvoller Anblick? und gewiß<lb/>
kam es ihm nicht in den Sinn, daß wir an andere<lb/>
Dinge denken könnten, und ihm nur aus Höflichkeit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0277] hielten eine derbe Merkuriale, und fuhren dann mit Kitty ab, ſo daß Alles pünktlich eintraf, wie die Alte es, der Himmel weiß, auf welche Weiſe, in den Linien der Hand geleſen. Den 15ten. Ich war geſtern ein wenig hypochondriſch, meine Seele war matt — mais j’ai pris medecine, elle a operée, und die Seele iſt wieder kurirt worden. Ich bin von neuem heiter und daher von viel men- ſchenfreundlicheren Geſinnungen, tugendhaft über- dies, feute d’occasion de pêcher, und luſtig, indem ich über mich ſelbſt lache, faute de trouver quelque chose de plas ridicule. Unterdeſſen hat ſich die Scene hier geändert. Die ſchöne Afrikanerin iſt angekommen — und wir haben ſchon einen gemeinſchaftlichen Spazierritt, zehn Per- ſonen ſtark, unternommen, wobei uns der alte Hauptmann ſeine Bruchkulturen und Bewäſſe- rungen, mit der Liebhaberei eines Jünglings, zeigte. Er war von ſeinen Kartoffelbeeten nicht we- niger entzückt, als ich von meiner Begleiterin. In der troſtloſeſten Gegend auf ein gut wachſendes Knollenfeld hinweiſend, rief er mit Enthuſiasmus: Iſt das nicht ein prachtvoller Anblick? und gewiß kam es ihm nicht in den Sinn, daß wir an andere Dinge denken könnten, und ihm nur aus Höflichkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/277
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/277>, abgerufen am 20.04.2019.