Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Vier Schritte von ihr steht der Tisch an dem ich
Dir schreibe. Das ist die Welt! Leben und Tod,
Freude und Kummer reichen sich überall die Hand.



Um 6 Uhr war ich munter, und um 7 Uhr in dem
herrlichen Park des C .. l W..., Bruder des Lords
B...., welcher Familie die ganze Umgegend der
Bayen von Bantry und Glengariff, vielleicht des
schönsten Punktes in ganz Irland, gehört. Der
Umfang dieser Besitzungen ist fürstlich, wiewohl in
pekuniairer Hinsicht nicht so bedeutend, da der größte
Theil des Terrains aus Felsen und unbebautem Ge-
bürge besteht, das seine Renten nur in romantischen
Schönheiten und prachtvollen Aussichten bezahlt.
Mr. W...'s Park ist gewiß eine der gelungensten
Schöpfungen dieser Art, und hat seiner Ausdauer
und seinem guten Geschmack allein sein Dasein zu
verdanken. Freilich konnte er auch nirgends einen
dankbareren Erdfleck für sein Wirken auffinden, aber
selten geschieht es, daß Kunst und Natur sich so
vollständig die Hand bieten. Es sey genug, zu sa-
gen, daß die erste sich nur durch die vollständigste
Harmonie bemerklich macht, übrigens in der Natur
ganz aufgegangen zu seyn scheint; -- daher kein
Baum noch Busch mehr wie absichtlich hingepflanzt
sich zeigt; die Aussichten nur nach und nach, mit

Vier Schritte von ihr ſteht der Tiſch an dem ich
Dir ſchreibe. Das iſt die Welt! Leben und Tod,
Freude und Kummer reichen ſich überall die Hand.



Um 6 Uhr war ich munter, und um 7 Uhr in dem
herrlichen Park des C .. l W…, Bruder des Lords
B...., welcher Familie die ganze Umgegend der
Bayen von Bantry und Glengariff, vielleicht des
ſchönſten Punktes in ganz Irland, gehört. Der
Umfang dieſer Beſitzungen iſt fürſtlich, wiewohl in
pekuniairer Hinſicht nicht ſo bedeutend, da der größte
Theil des Terrains aus Felſen und unbebautem Ge-
bürge beſteht, das ſeine Renten nur in romantiſchen
Schönheiten und prachtvollen Ausſichten bezahlt.
Mr. W…’s Park iſt gewiß eine der gelungenſten
Schöpfungen dieſer Art, und hat ſeiner Ausdauer
und ſeinem guten Geſchmack allein ſein Daſein zu
verdanken. Freilich konnte er auch nirgends einen
dankbareren Erdfleck für ſein Wirken auffinden, aber
ſelten geſchieht es, daß Kunſt und Natur ſich ſo
vollſtändig die Hand bieten. Es ſey genug, zu ſa-
gen, daß die erſte ſich nur durch die vollſtändigſte
Harmonie bemerklich macht, übrigens in der Natur
ganz aufgegangen zu ſeyn ſcheint; — daher kein
Baum noch Buſch mehr wie abſichtlich hingepflanzt
ſich zeigt; die Ausſichten nur nach und nach, mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0338" n="314"/>
Vier Schritte von ihr &#x017F;teht der Ti&#x017F;ch an dem ich<lb/>
Dir &#x017F;chreibe. Das i&#x017F;t die Welt! Leben und Tod,<lb/>
Freude und Kummer reichen &#x017F;ich überall die Hand.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Kenmare den 27<hi rendition="#sup">&#x017F;ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Um 6 Uhr war ich munter, und um 7 Uhr in dem<lb/>
herrlichen Park des C .. l W&#x2026;, Bruder des Lords<lb/>
B...., welcher Familie die ganze Umgegend der<lb/>
Bayen von Bantry und Glengariff, vielleicht des<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;ten Punktes in ganz Irland, gehört. Der<lb/>
Umfang die&#x017F;er Be&#x017F;itzungen i&#x017F;t für&#x017F;tlich, wiewohl in<lb/>
pekuniairer Hin&#x017F;icht nicht &#x017F;o bedeutend, da der größte<lb/>
Theil des Terrains aus Fel&#x017F;en und unbebautem Ge-<lb/>
bürge be&#x017F;teht, das &#x017F;eine Renten nur in romanti&#x017F;chen<lb/>
Schönheiten und prachtvollen Aus&#x017F;ichten bezahlt.<lb/>
Mr. W&#x2026;&#x2019;s Park i&#x017F;t gewiß eine der gelungen&#x017F;ten<lb/>
Schöpfungen die&#x017F;er Art, und hat &#x017F;einer Ausdauer<lb/>
und &#x017F;einem guten Ge&#x017F;chmack allein &#x017F;ein Da&#x017F;ein zu<lb/>
verdanken. Freilich konnte er auch nirgends einen<lb/>
dankbareren Erdfleck für &#x017F;ein Wirken auffinden, aber<lb/>
&#x017F;elten ge&#x017F;chieht es, daß Kun&#x017F;t und Natur &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
voll&#x017F;tändig die Hand bieten. Es &#x017F;ey genug, zu &#x017F;a-<lb/>
gen, daß die er&#x017F;te &#x017F;ich nur durch die voll&#x017F;tändig&#x017F;te<lb/>
Harmonie bemerklich macht, übrigens in der Natur<lb/>
ganz aufgegangen zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint; &#x2014; daher kein<lb/>
Baum noch Bu&#x017F;ch mehr wie ab&#x017F;ichtlich hingepflanzt<lb/>
&#x017F;ich zeigt; die Aus&#x017F;ichten nur nach und nach, mit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0338] Vier Schritte von ihr ſteht der Tiſch an dem ich Dir ſchreibe. Das iſt die Welt! Leben und Tod, Freude und Kummer reichen ſich überall die Hand. Kenmare den 27ſten. Um 6 Uhr war ich munter, und um 7 Uhr in dem herrlichen Park des C .. l W…, Bruder des Lords B...., welcher Familie die ganze Umgegend der Bayen von Bantry und Glengariff, vielleicht des ſchönſten Punktes in ganz Irland, gehört. Der Umfang dieſer Beſitzungen iſt fürſtlich, wiewohl in pekuniairer Hinſicht nicht ſo bedeutend, da der größte Theil des Terrains aus Felſen und unbebautem Ge- bürge beſteht, das ſeine Renten nur in romantiſchen Schönheiten und prachtvollen Ausſichten bezahlt. Mr. W…’s Park iſt gewiß eine der gelungenſten Schöpfungen dieſer Art, und hat ſeiner Ausdauer und ſeinem guten Geſchmack allein ſein Daſein zu verdanken. Freilich konnte er auch nirgends einen dankbareren Erdfleck für ſein Wirken auffinden, aber ſelten geſchieht es, daß Kunſt und Natur ſich ſo vollſtändig die Hand bieten. Es ſey genug, zu ſa- gen, daß die erſte ſich nur durch die vollſtändigſte Harmonie bemerklich macht, übrigens in der Natur ganz aufgegangen zu ſeyn ſcheint; — daher kein Baum noch Buſch mehr wie abſichtlich hingepflanzt ſich zeigt; die Ausſichten nur nach und nach, mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/338
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/338>, abgerufen am 18.04.2019.