Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich habe vortrefflich ausgeschlafen, und sitze nun
im Gasthof am Meere, von der Reise ausruhend,
und ergötze mich an den Schiffen, die auf allen Sei-
ten die klare Fluth durchziehen. Nach der Landseite
zu ragt eine Burg, von schwarzem Marmor aufge-
baut, aus den uralten Eichenkronen hervor. Mit
diesem Schloß werde ich meine Ausflüge beginnen,
und überhaupt hier, wo ich mich sehr gut aufgeho-
ben sehe, mein Hauptquartier aufschlagen. Auch fand
ich hier ganz unerwartet einen unterhaltenden Lands-
mann. Du kennst den geistreichen A ..., der so ma-
ger ist, und doch so stattliche Waden besitzt, so ele-
gant gekleidet und doch so sparsam, so gutmüthig
und doch so sarkastisch, so englisch und doch so deutsch
erscheint. Kurz A ... frühstückte zum zweitenmal gu-
ten Appetits mit mir, und erzählte dabei die lustig-
sten Dinge. Er kam von S ...., über welches er
sich ohngefähr so vernehmen ließ:

Scherz und Ernst,

Sie wissen, lieber Freund, sagte er, daß man in
Wien Jedem, der ein gebacknes Hendel essen, und
NB bezahlen kann, den Titel Euer Gnaden ertheilt
-- in S ..... nennt man dagegen Jeden, der einen
ganzen Rock trägt, in dubio, Herr .... Rath, oder
noch besser, Herr Geheimer Rath, unbekümmert ob
es ein wirklicher, oder nicht wirklicher (also blos
scheinbarer, fantasmagorischer) ein halber, d. h. ein
pensionirter, ein ganzer, nämlich voll bezahlter, oder


Ich habe vortrefflich ausgeſchlafen, und ſitze nun
im Gaſthof am Meere, von der Reiſe ausruhend,
und ergötze mich an den Schiffen, die auf allen Sei-
ten die klare Fluth durchziehen. Nach der Landſeite
zu ragt eine Burg, von ſchwarzem Marmor aufge-
baut, aus den uralten Eichenkronen hervor. Mit
dieſem Schloß werde ich meine Ausflüge beginnen,
und überhaupt hier, wo ich mich ſehr gut aufgeho-
ben ſehe, mein Hauptquartier aufſchlagen. Auch fand
ich hier ganz unerwartet einen unterhaltenden Lands-
mann. Du kennſt den geiſtreichen A …, der ſo ma-
ger iſt, und doch ſo ſtattliche Waden beſitzt, ſo ele-
gant gekleidet und doch ſo ſparſam, ſo gutmüthig
und doch ſo ſarkaſtiſch, ſo engliſch und doch ſo deutſch
erſcheint. Kurz A … frühſtückte zum zweitenmal gu-
ten Appetits mit mir, und erzählte dabei die luſtig-
ſten Dinge. Er kam von S ...., über welches er
ſich ohngefähr ſo vernehmen ließ:

Scherz und Ernſt,

Sie wiſſen, lieber Freund, ſagte er, daß man in
Wien Jedem, der ein gebacknes Hendel eſſen, und
NB bezahlen kann, den Titel Euer Gnaden ertheilt
— in S ..... nennt man dagegen Jeden, der einen
ganzen Rock trägt, in dubio, Herr .... Rath, oder
noch beſſer, Herr Geheimer Rath, unbekümmert ob
es ein wirklicher, oder nicht wirklicher (alſo blos
ſcheinbarer, fantasmagoriſcher) ein halber, d. h. ein
penſionirter, ein ganzer, nämlich voll bezahlter, oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="28"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 16ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich habe vortrefflich ausge&#x017F;chlafen, und &#x017F;itze nun<lb/>
im Ga&#x017F;thof am Meere, von der Rei&#x017F;e ausruhend,<lb/>
und ergötze mich an den Schiffen, die auf allen Sei-<lb/>
ten die klare Fluth durchziehen. Nach der Land&#x017F;eite<lb/>
zu ragt eine Burg, von &#x017F;chwarzem Marmor aufge-<lb/>
baut, aus den uralten Eichenkronen hervor. Mit<lb/>
die&#x017F;em Schloß werde ich meine Ausflüge beginnen,<lb/>
und überhaupt hier, wo ich mich &#x017F;ehr gut aufgeho-<lb/>
ben &#x017F;ehe, mein Hauptquartier auf&#x017F;chlagen. Auch fand<lb/>
ich hier ganz unerwartet einen unterhaltenden Lands-<lb/>
mann. Du kenn&#x017F;t den gei&#x017F;treichen A &#x2026;, der &#x017F;o ma-<lb/>
ger i&#x017F;t, und doch &#x017F;o &#x017F;tattliche Waden be&#x017F;itzt, &#x017F;o ele-<lb/>
gant gekleidet und doch &#x017F;o &#x017F;par&#x017F;am, &#x017F;o gutmüthig<lb/>
und doch &#x017F;o &#x017F;arka&#x017F;ti&#x017F;ch, &#x017F;o engli&#x017F;ch und doch &#x017F;o deut&#x017F;ch<lb/>
er&#x017F;cheint. Kurz A &#x2026; früh&#x017F;tückte zum zweitenmal gu-<lb/>
ten Appetits mit mir, und erzählte dabei die lu&#x017F;tig-<lb/>
&#x017F;ten Dinge. Er kam von S ...., über welches er<lb/>
&#x017F;ich ohngefähr &#x017F;o vernehmen ließ:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Scherz und Ern&#x017F;t,</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Sie wi&#x017F;&#x017F;en, lieber Freund, &#x017F;agte er, daß man in<lb/>
Wien Jedem, der ein gebacknes Hendel e&#x017F;&#x017F;en, und<lb/><hi rendition="#aq">NB</hi> bezahlen kann, den Titel Euer Gnaden ertheilt<lb/>
&#x2014; in S ..... nennt man dagegen Jeden, der einen<lb/>
ganzen Rock trägt, <hi rendition="#aq">in dubio,</hi> Herr .... Rath, oder<lb/>
noch be&#x017F;&#x017F;er, Herr Geheimer Rath, unbekümmert ob<lb/>
es ein wirklicher, oder nicht wirklicher (al&#x017F;o blos<lb/>
&#x017F;cheinbarer, fantasmagori&#x017F;cher) ein halber, d. h. ein<lb/>
pen&#x017F;ionirter, ein ganzer, nämlich voll bezahlter, oder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0052] Den 16ten. Ich habe vortrefflich ausgeſchlafen, und ſitze nun im Gaſthof am Meere, von der Reiſe ausruhend, und ergötze mich an den Schiffen, die auf allen Sei- ten die klare Fluth durchziehen. Nach der Landſeite zu ragt eine Burg, von ſchwarzem Marmor aufge- baut, aus den uralten Eichenkronen hervor. Mit dieſem Schloß werde ich meine Ausflüge beginnen, und überhaupt hier, wo ich mich ſehr gut aufgeho- ben ſehe, mein Hauptquartier aufſchlagen. Auch fand ich hier ganz unerwartet einen unterhaltenden Lands- mann. Du kennſt den geiſtreichen A …, der ſo ma- ger iſt, und doch ſo ſtattliche Waden beſitzt, ſo ele- gant gekleidet und doch ſo ſparſam, ſo gutmüthig und doch ſo ſarkaſtiſch, ſo engliſch und doch ſo deutſch erſcheint. Kurz A … frühſtückte zum zweitenmal gu- ten Appetits mit mir, und erzählte dabei die luſtig- ſten Dinge. Er kam von S ...., über welches er ſich ohngefähr ſo vernehmen ließ: Scherz und Ernſt, Sie wiſſen, lieber Freund, ſagte er, daß man in Wien Jedem, der ein gebacknes Hendel eſſen, und NB bezahlen kann, den Titel Euer Gnaden ertheilt — in S ..... nennt man dagegen Jeden, der einen ganzen Rock trägt, in dubio, Herr .... Rath, oder noch beſſer, Herr Geheimer Rath, unbekümmert ob es ein wirklicher, oder nicht wirklicher (alſo blos ſcheinbarer, fantasmagoriſcher) ein halber, d. h. ein penſionirter, ein ganzer, nämlich voll bezahlter, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/52
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/52>, abgerufen am 22.04.2019.