Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Loose verdammt seyn würde, in der Kammer der
Gemeinen (wo noch?) Platz nehmen zu müssen.
Wer kann es ihnen daher verdenken, wenn sie in
solcher Lage die Kammer des Prinzen vorziehn, be-
sonders wenn sie Herren darinnen werden können --
doch das verhüte Gott! Hoffentlich bleiben sie hier
immer nur titulaire, nicht wirkliche geheime Räthe
und Kammer herren.

(Die Fortsetzung ein andresmal.)



Ich konnte es doch nicht so lange aushalten, in
der Stube sitzen zu bleiben; das Schloß vor meinen
Fenstern lockte zu mächtig! Ich bestieg also gleich
nach A .... s Abreise einen Bergklepper, und ritt
wohlgemuth darauf zu. Dieses merkwürdige Ge-
bäude ist von einem in jeder Hinsicht stein reichen
Manne aufgeführt; denn seine, eine Stunde weiter
im Gebirge liegenden Steinbrüche, bringen ihm jähr-
lich 40,000 L. St. ein. Er hat an einer der vortheil-
haftesten Stellen, hier am Ufer des Meeres, einen
weitläuftigen Park angelegt, und die sonderbare,
aber meisterhaft ausgeführte, Idee gehabt, alle Ge-
bäude darin in dem altsächsischen Style zu erbauen.
Man schreibt diese Architektur fälschlich in England
den Angelsachsen zu, da sie doch von den sächsischen
deutschen Kaisern herrührt, und gewiß keines dieser
vielfachen Monumente älter ist. Schon die den Park
umgebende, wohl eine deutsche Meile fortlaufende

Looſe verdammt ſeyn würde, in der Kammer der
Gemeinen (wo noch?) Platz nehmen zu müſſen.
Wer kann es ihnen daher verdenken, wenn ſie in
ſolcher Lage die Kammer des Prinzen vorziehn, be-
ſonders wenn ſie Herren darinnen werden können —
doch das verhüte Gott! Hoffentlich bleiben ſie hier
immer nur titulaire, nicht wirkliche geheime Räthe
und Kammer herren.

(Die Fortſetzung ein andresmal.)



Ich konnte es doch nicht ſo lange aushalten, in
der Stube ſitzen zu bleiben; das Schloß vor meinen
Fenſtern lockte zu mächtig! Ich beſtieg alſo gleich
nach A .... s Abreiſe einen Bergklepper, und ritt
wohlgemuth darauf zu. Dieſes merkwürdige Ge-
bäude iſt von einem in jeder Hinſicht ſtein reichen
Manne aufgeführt; denn ſeine, eine Stunde weiter
im Gebirge liegenden Steinbrüche, bringen ihm jähr-
lich 40,000 L. St. ein. Er hat an einer der vortheil-
hafteſten Stellen, hier am Ufer des Meeres, einen
weitläuftigen Park angelegt, und die ſonderbare,
aber meiſterhaft ausgeführte, Idee gehabt, alle Ge-
bäude darin in dem altſächſiſchen Style zu erbauen.
Man ſchreibt dieſe Architektur fälſchlich in England
den Angelſachſen zu, da ſie doch von den ſächſiſchen
deutſchen Kaiſern herrührt, und gewiß keines dieſer
vielfachen Monumente älter iſt. Schon die den Park
umgebende, wohl eine deutſche Meile fortlaufende

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="41"/>
Loo&#x017F;e verdammt &#x017F;eyn würde, in der Kammer der<lb/>
Gemeinen (wo noch?) Platz nehmen zu mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Wer kann es ihnen daher verdenken, wenn &#x017F;ie in<lb/>
&#x017F;olcher Lage die Kammer des Prinzen vorziehn, be-<lb/>
&#x017F;onders wenn &#x017F;ie Herren darinnen werden können &#x2014;<lb/>
doch das verhüte Gott! Hoffentlich bleiben &#x017F;ie <hi rendition="#g">hier</hi><lb/>
immer nur titulaire, nicht wirkliche <hi rendition="#g">geheime</hi> Räthe<lb/>
und Kammer <hi rendition="#g">herren.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Die Fort&#x017F;etzung ein andresmal.)</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Abends.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich konnte es doch nicht &#x017F;o lange aushalten, in<lb/>
der Stube &#x017F;itzen zu bleiben; das Schloß vor meinen<lb/>
Fen&#x017F;tern lockte zu mächtig! Ich be&#x017F;tieg al&#x017F;o gleich<lb/>
nach A .... s Abrei&#x017F;e einen Bergklepper, und ritt<lb/>
wohlgemuth darauf zu. Die&#x017F;es merkwürdige Ge-<lb/>
bäude i&#x017F;t von einem in jeder Hin&#x017F;icht <hi rendition="#g">&#x017F;tein</hi> reichen<lb/>
Manne aufgeführt; denn &#x017F;eine, eine Stunde weiter<lb/>
im Gebirge liegenden Steinbrüche, bringen ihm jähr-<lb/>
lich 40,000 L. St. ein. Er hat an einer der vortheil-<lb/>
hafte&#x017F;ten Stellen, hier am Ufer des Meeres, einen<lb/>
weitläuftigen Park angelegt, und die &#x017F;onderbare,<lb/>
aber mei&#x017F;terhaft ausgeführte, Idee gehabt, alle Ge-<lb/>
bäude darin in dem alt&#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Style zu erbauen.<lb/>
Man &#x017F;chreibt die&#x017F;e Architektur fäl&#x017F;chlich in England<lb/>
den Angel&#x017F;ach&#x017F;en zu, da &#x017F;ie doch von den &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
deut&#x017F;chen Kai&#x017F;ern herrührt, und gewiß keines die&#x017F;er<lb/>
vielfachen Monumente älter i&#x017F;t. Schon die den Park<lb/>
umgebende, wohl eine deut&#x017F;che Meile fortlaufende<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0065] Looſe verdammt ſeyn würde, in der Kammer der Gemeinen (wo noch?) Platz nehmen zu müſſen. Wer kann es ihnen daher verdenken, wenn ſie in ſolcher Lage die Kammer des Prinzen vorziehn, be- ſonders wenn ſie Herren darinnen werden können — doch das verhüte Gott! Hoffentlich bleiben ſie hier immer nur titulaire, nicht wirkliche geheime Räthe und Kammer herren. (Die Fortſetzung ein andresmal.) Abends. Ich konnte es doch nicht ſo lange aushalten, in der Stube ſitzen zu bleiben; das Schloß vor meinen Fenſtern lockte zu mächtig! Ich beſtieg alſo gleich nach A .... s Abreiſe einen Bergklepper, und ritt wohlgemuth darauf zu. Dieſes merkwürdige Ge- bäude iſt von einem in jeder Hinſicht ſtein reichen Manne aufgeführt; denn ſeine, eine Stunde weiter im Gebirge liegenden Steinbrüche, bringen ihm jähr- lich 40,000 L. St. ein. Er hat an einer der vortheil- hafteſten Stellen, hier am Ufer des Meeres, einen weitläuftigen Park angelegt, und die ſonderbare, aber meiſterhaft ausgeführte, Idee gehabt, alle Ge- bäude darin in dem altſächſiſchen Style zu erbauen. Man ſchreibt dieſe Architektur fälſchlich in England den Angelſachſen zu, da ſie doch von den ſächſiſchen deutſchen Kaiſern herrührt, und gewiß keines dieſer vielfachen Monumente älter iſt. Schon die den Park umgebende, wohl eine deutſche Meile fortlaufende

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/65
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/65>, abgerufen am 19.04.2019.