Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechs und zwanzigster Brief.

Geliebte Freundin!

Todtmüde komme ich eben von der Ersteigung des
großen Snowdon zurück, des höchsten Berges in
England, Schottland und Wales, was freilich nicht
allzuviel sagen will. Vergönne mir also Ruhe bis
morgen, wo ich Dir meine fata treulich erzählen
werde. Indessen gute Nacht für heut.



Nachdem ich das Paquet für Dich Mr. S. über-
geben und auf das sorgsamste empfohlen, verließ ich
vor der Hand Bangor, so schnell, als vier Postpferde
mich davon fahren konnten. Unterwegs besah ich ei-
nige Eisengußwerke, die ich jedoch übergehe, da ich
nichts Neues darinnen bemerkte. Ich befand mich
etwas unwohl, als ich im Gasthof zu Caernarvon
anlangte, wo ein bildschönes Mädchen mit langen
schwarzen Haaren, die Tochter des Wirths, der ab-
wesend war, sehr anmuthig die honneurs machte. --


Sechs und zwanzigſter Brief.

Geliebte Freundin!

Todtmüde komme ich eben von der Erſteigung des
großen Snowdon zurück, des höchſten Berges in
England, Schottland und Wales, was freilich nicht
allzuviel ſagen will. Vergönne mir alſo Ruhe bis
morgen, wo ich Dir meine fata treulich erzählen
werde. Indeſſen gute Nacht für heut.



Nachdem ich das Paquet für Dich Mr. S. über-
geben und auf das ſorgſamſte empfohlen, verließ ich
vor der Hand Bangor, ſo ſchnell, als vier Poſtpferde
mich davon fahren konnten. Unterwegs beſah ich ei-
nige Eiſengußwerke, die ich jedoch übergehe, da ich
nichts Neues darinnen bemerkte. Ich befand mich
etwas unwohl, als ich im Gaſthof zu Caernarvon
anlangte, wo ein bildſchönes Mädchen mit langen
ſchwarzen Haaren, die Tochter des Wirths, der ab-
weſend war, ſehr anmuthig die honneurs machte. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0088" n="[64]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sechs und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Caernarvon, den 19. July 1828.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Geliebte Freundin!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Todtmüde komme ich eben von der Er&#x017F;teigung des<lb/>
großen Snowdon zurück, des <hi rendition="#g">höch&#x017F;ten</hi> Berges in<lb/>
England, Schottland und Wales, was freilich nicht<lb/>
allzuviel &#x017F;agen will. Vergönne mir al&#x017F;o Ruhe bis<lb/>
morgen, wo ich Dir meine <hi rendition="#aq">fata</hi> treulich erzählen<lb/>
werde. Inde&#x017F;&#x017F;en gute Nacht für heut.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">den 20<hi rendition="#sup">&#x017F;ten</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Nachdem ich das Paquet für Dich Mr. S. über-<lb/>
geben und auf das &#x017F;org&#x017F;am&#x017F;te empfohlen, verließ ich<lb/>
vor der Hand Bangor, &#x017F;o &#x017F;chnell, als vier Po&#x017F;tpferde<lb/>
mich davon fahren konnten. Unterwegs be&#x017F;ah ich ei-<lb/>
nige Ei&#x017F;engußwerke, die ich jedoch übergehe, da ich<lb/>
nichts Neues darinnen bemerkte. Ich befand mich<lb/>
etwas unwohl, als ich im Ga&#x017F;thof zu Caernarvon<lb/>
anlangte, wo ein bild&#x017F;chönes Mädchen mit langen<lb/>
&#x017F;chwarzen Haaren, die Tochter des Wirths, der ab-<lb/>
we&#x017F;end war, &#x017F;ehr anmuthig die <hi rendition="#aq">honneurs</hi> machte. &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0088] Sechs und zwanzigſter Brief. Caernarvon, den 19. July 1828. Geliebte Freundin! Todtmüde komme ich eben von der Erſteigung des großen Snowdon zurück, des höchſten Berges in England, Schottland und Wales, was freilich nicht allzuviel ſagen will. Vergönne mir alſo Ruhe bis morgen, wo ich Dir meine fata treulich erzählen werde. Indeſſen gute Nacht für heut. den 20ſten Nachdem ich das Paquet für Dich Mr. S. über- geben und auf das ſorgſamſte empfohlen, verließ ich vor der Hand Bangor, ſo ſchnell, als vier Poſtpferde mich davon fahren konnten. Unterwegs beſah ich ei- nige Eiſengußwerke, die ich jedoch übergehe, da ich nichts Neues darinnen bemerkte. Ich befand mich etwas unwohl, als ich im Gaſthof zu Caernarvon anlangte, wo ein bildſchönes Mädchen mit langen ſchwarzen Haaren, die Tochter des Wirths, der ab- weſend war, ſehr anmuthig die honneurs machte. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/88
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/88>, abgerufen am 19.04.2019.