Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

hof umgezogen, eine Vorsicht die man bei Bergreisen
nicht versäumen darf, schiffte ich mich von neuem
auf den, jetzt vom Abendrothe herrlich glühenden,
See ein. Die Luft war mild und lau geworden,
Fische sprangen oft freudig in die Höhe, und Reiher
umkreisten in zierlichen Bogen die Schilfgestade,
während hie und da ein Feuer an den Bergen auf-
flackerte, und der dumpfe Donner gesprengter Felsen
aus den entfernten Steinbrüchen herüber tönte.

Lange stand schon des Mondes Sichel am dunkeln
Himmel, als mich die schwarz gelockte Hebe wieder
in Caernarvon empfing.



Ich war doch ein wenig von den lezten vier und
zwanzig Stunden angegriffen, und begnügte mich
daher beute mit einem Gange nach dem berühmten
hier liegenden Schlosse, welches von Eduard I., dem
Eroberer von Wales, erbaut und von Cromwell
zerstört, jetzt eine der schönsten Ruinen in England
bildet. Das Einzige, was ich dabei bedaure, ist,
daß es so nahe an der Stadt und nicht einsam im
Gebürge steht. Die äußern Mauern, obwohl ver-
fallen, bilden doch noch eine ununterbrochene Linie,
welche ohngefähr drei Morgen Landes umschließt.
Der innere, mit Gras bewachsene, mit Schutt und
Disteln jetzt gefüllte Raum, ist nahe an 800 Schritt

hof umgezogen, eine Vorſicht die man bei Bergreiſen
nicht verſäumen darf, ſchiffte ich mich von neuem
auf den, jetzt vom Abendrothe herrlich glühenden,
See ein. Die Luft war mild und lau geworden,
Fiſche ſprangen oft freudig in die Höhe, und Reiher
umkreisten in zierlichen Bogen die Schilfgeſtade,
während hie und da ein Feuer an den Bergen auf-
flackerte, und der dumpfe Donner geſprengter Felſen
aus den entfernten Steinbrüchen herüber tönte.

Lange ſtand ſchon des Mondes Sichel am dunkeln
Himmel, als mich die ſchwarz gelockte Hebe wieder
in Caernarvon empfing.



Ich war doch ein wenig von den lezten vier und
zwanzig Stunden angegriffen, und begnügte mich
daher beute mit einem Gange nach dem berühmten
hier liegenden Schloſſe, welches von Eduard I., dem
Eroberer von Wales, erbaut und von Cromwell
zerſtört, jetzt eine der ſchönſten Ruinen in England
bildet. Das Einzige, was ich dabei bedaure, iſt,
daß es ſo nahe an der Stadt und nicht einſam im
Gebürge ſteht. Die äußern Mauern, obwohl ver-
fallen, bilden doch noch eine ununterbrochene Linie,
welche ohngefähr drei Morgen Landes umſchließt.
Der innere, mit Gras bewachſene, mit Schutt und
Diſteln jetzt gefüllte Raum, iſt nahe an 800 Schritt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="74"/>
hof umgezogen, eine Vor&#x017F;icht die man bei Bergrei&#x017F;en<lb/>
nicht ver&#x017F;äumen darf, &#x017F;chiffte ich mich von neuem<lb/>
auf den, jetzt vom Abendrothe herrlich glühenden,<lb/>
See ein. Die Luft war mild und lau geworden,<lb/>
Fi&#x017F;che &#x017F;prangen oft freudig in die Höhe, und Reiher<lb/>
umkreisten in zierlichen Bogen die Schilfge&#x017F;tade,<lb/>
während hie und da ein Feuer an den Bergen auf-<lb/>
flackerte, und der dumpfe Donner ge&#x017F;prengter Fel&#x017F;en<lb/>
aus den entfernten Steinbrüchen herüber tönte.</p><lb/>
          <p>Lange &#x017F;tand &#x017F;chon des Mondes Sichel am dunkeln<lb/>
Himmel, als mich die &#x017F;chwarz gelockte Hebe wieder<lb/>
in Caernarvon empfing.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">den 21<hi rendition="#sup">&#x017F;ten</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich war doch ein wenig von den lezten vier und<lb/>
zwanzig Stunden angegriffen, und begnügte mich<lb/>
daher beute mit einem Gange nach dem berühmten<lb/>
hier liegenden Schlo&#x017F;&#x017F;e, welches von Eduard <hi rendition="#aq">I.</hi>, dem<lb/>
Eroberer von Wales, erbaut und von Cromwell<lb/>
zer&#x017F;tört, jetzt eine der &#x017F;chön&#x017F;ten Ruinen in England<lb/>
bildet. Das Einzige, was ich dabei bedaure, i&#x017F;t,<lb/>
daß es &#x017F;o nahe an der Stadt und nicht ein&#x017F;am im<lb/>
Gebürge &#x017F;teht. Die äußern Mauern, obwohl ver-<lb/>
fallen, bilden doch noch eine ununterbrochene Linie,<lb/>
welche ohngefähr drei Morgen Landes um&#x017F;chließt.<lb/>
Der innere, mit Gras bewach&#x017F;ene, mit Schutt und<lb/>
Di&#x017F;teln jetzt gefüllte Raum, i&#x017F;t nahe an 800 Schritt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0098] hof umgezogen, eine Vorſicht die man bei Bergreiſen nicht verſäumen darf, ſchiffte ich mich von neuem auf den, jetzt vom Abendrothe herrlich glühenden, See ein. Die Luft war mild und lau geworden, Fiſche ſprangen oft freudig in die Höhe, und Reiher umkreisten in zierlichen Bogen die Schilfgeſtade, während hie und da ein Feuer an den Bergen auf- flackerte, und der dumpfe Donner geſprengter Felſen aus den entfernten Steinbrüchen herüber tönte. Lange ſtand ſchon des Mondes Sichel am dunkeln Himmel, als mich die ſchwarz gelockte Hebe wieder in Caernarvon empfing. den 21ſten Ich war doch ein wenig von den lezten vier und zwanzig Stunden angegriffen, und begnügte mich daher beute mit einem Gange nach dem berühmten hier liegenden Schloſſe, welches von Eduard I., dem Eroberer von Wales, erbaut und von Cromwell zerſtört, jetzt eine der ſchönſten Ruinen in England bildet. Das Einzige, was ich dabei bedaure, iſt, daß es ſo nahe an der Stadt und nicht einſam im Gebürge ſteht. Die äußern Mauern, obwohl ver- fallen, bilden doch noch eine ununterbrochene Linie, welche ohngefähr drei Morgen Landes umſchließt. Der innere, mit Gras bewachſene, mit Schutt und Diſteln jetzt gefüllte Raum, iſt nahe an 800 Schritt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/98
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/98>, abgerufen am 22.04.2019.