Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Acht und dreißigster Brief.

Theuerste Freundin!

Warum schreibe ich Dir so gern? Gewiß weil ich
denke, daß es Dir Freude macht, aus der Ferne von
mir zu hören -- aber auch, weil Du nur mich immer
verstandest, und Niemand sonst! dies allein wäre
hinreichend, mich auf immer an Dich zu fesseln, denn
ich lebe mitten in der Welt, doch nur mit Dir -- so
einsam als auf einer wüsten Insel. Tausende von
andern Geschöpfen wimmeln zwar um mich her --
sprechen kann ich aber nur mit Dir. Versuche ich es
mit andern, so bekömmt mir schon die Gewohnheit
und Neigung, immer wahr zu seyn, oft theuer zu
stehen! oder ich stoße durch etwas anderes an --
denn Lebensklugheit wurde meiner Natur eben so
bestimmt und unerreichbar versagt, als es dem Schwane,


Acht und dreißigſter Brief.

Theuerſte Freundin!

Warum ſchreibe ich Dir ſo gern? Gewiß weil ich
denke, daß es Dir Freude macht, aus der Ferne von
mir zu hören — aber auch, weil Du nur mich immer
verſtandeſt, und Niemand ſonſt! dies allein wäre
hinreichend, mich auf immer an Dich zu feſſeln, denn
ich lebe mitten in der Welt, doch nur mit Dir — ſo
einſam als auf einer wüſten Inſel. Tauſende von
andern Geſchöpfen wimmeln zwar um mich her —
ſprechen kann ich aber nur mit Dir. Verſuche ich es
mit andern, ſo bekömmt mir ſchon die Gewohnheit
und Neigung, immer wahr zu ſeyn, oft theuer zu
ſtehen! oder ich ſtoße durch etwas anderes an —
denn Lebensklugheit wurde meiner Natur eben ſo
beſtimmt und unerreichbar verſagt, als es dem Schwane,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0115" n="[93]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Acht und dreißig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Ca&#x017F;hel, den 12<hi rendition="#sup">ten</hi> October 1828.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Theuer&#x017F;te Freundin!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Warum &#x017F;chreibe ich Dir &#x017F;o gern? Gewiß weil ich<lb/>
denke, daß es Dir Freude macht, aus der Ferne von<lb/>
mir zu hören &#x2014; aber auch, weil <hi rendition="#g">Du</hi> nur mich immer<lb/>
ver&#x017F;tande&#x017F;t, und Niemand &#x017F;on&#x017F;t! dies allein wäre<lb/>
hinreichend, mich auf immer an Dich zu fe&#x017F;&#x017F;eln, denn<lb/>
ich lebe mitten in der Welt, doch nur mit Dir &#x2014; &#x017F;o<lb/>
ein&#x017F;am als auf einer wü&#x017F;ten In&#x017F;el. Tau&#x017F;ende von<lb/>
andern Ge&#x017F;chöpfen wimmeln zwar um mich her &#x2014;<lb/>
&#x017F;prechen kann ich aber nur mit Dir. Ver&#x017F;uche ich es<lb/>
mit andern, &#x017F;o bekömmt mir &#x017F;chon die Gewohnheit<lb/>
und Neigung, immer wahr zu &#x017F;eyn, oft theuer zu<lb/>
&#x017F;tehen! oder ich &#x017F;toße durch etwas anderes an &#x2014;<lb/>
denn Lebensklugheit wurde meiner Natur eben &#x017F;o<lb/>
be&#x017F;timmt und unerreichbar ver&#x017F;agt, als es dem Schwane,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[93]/0115] Acht und dreißigſter Brief. Caſhel, den 12ten October 1828. Theuerſte Freundin! Warum ſchreibe ich Dir ſo gern? Gewiß weil ich denke, daß es Dir Freude macht, aus der Ferne von mir zu hören — aber auch, weil Du nur mich immer verſtandeſt, und Niemand ſonſt! dies allein wäre hinreichend, mich auf immer an Dich zu feſſeln, denn ich lebe mitten in der Welt, doch nur mit Dir — ſo einſam als auf einer wüſten Inſel. Tauſende von andern Geſchöpfen wimmeln zwar um mich her — ſprechen kann ich aber nur mit Dir. Verſuche ich es mit andern, ſo bekömmt mir ſchon die Gewohnheit und Neigung, immer wahr zu ſeyn, oft theuer zu ſtehen! oder ich ſtoße durch etwas anderes an — denn Lebensklugheit wurde meiner Natur eben ſo beſtimmt und unerreichbar verſagt, als es dem Schwane,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/115
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. [93]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/115>, abgerufen am 18.04.2019.