Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

fallen wäre. Als er festen Fuß gefaßt, nahm er den
Hut tief ab, und mit einer rührenden, wenn gleich
burlesken, Frömmigkeit, rief er mit Thränen im
Auge: God bless almighty God, and Glory tohim
(Gott segne den allmächtigen Gott, und Glorie sey
ihm!) Ohngeachtet des Unsinns, den die verdoppelte
Kraft des Rausches ohne Zweifel verursachte (Gott
segne Gott) so ergriff mich doch auch das innige
Gefühl, und diesem wenigstens stimmte ich von
ganzer Seele bei.



Lord H . . . ., den ich in London gekannt, und
der eine schöne Besitzung hier in der Nähe hat, lud
mich ein, einige Tage bei ihm zuzubringen, was ich
nicht annehmen mochte, aber heute bei ihm zu Mit-
tag speiste. Der gut gehaltne pleasureground, und
das Ausgraben eines Sees, mit dem man eben be-
schäftigt war, erinnerten mich zu lebhaft an das
Schloß, wo Du meine Theure, jetzt hausest, um ohne
Bewegung darauf blicken zu können. Wann werden
wir dort uns wiedersehen, wann wieder unter den
drei Linden häuslich mit den Schwänen frühstücken,
die uns so zutraulich ihr Futter aus der Hand nah-
men, während zahme Tauben die Brosamen auflasen,
und der kleine Coco, verwundert und eifersüchtig, die
zudringlichen Vögel mit den klugen Augen anblin-
zelte -- ländliches Bild, über das der verknorpelte

fallen wäre. Als er feſten Fuß gefaßt, nahm er den
Hut tief ab, und mit einer rührenden, wenn gleich
burlesken, Frömmigkeit, rief er mit Thränen im
Auge: God bless almighty God, and Glory tohim
(Gott ſegne den allmächtigen Gott, und Glorie ſey
ihm!) Ohngeachtet des Unſinns, den die verdoppelte
Kraft des Rauſches ohne Zweifel verurſachte (Gott
ſegne Gott) ſo ergriff mich doch auch das innige
Gefühl, und dieſem wenigſtens ſtimmte ich von
ganzer Seele bei.



Lord H . . . ., den ich in London gekannt, und
der eine ſchöne Beſitzung hier in der Nähe hat, lud
mich ein, einige Tage bei ihm zuzubringen, was ich
nicht annehmen mochte, aber heute bei ihm zu Mit-
tag ſpeiste. Der gut gehaltne pleasureground, und
das Ausgraben eines Sees, mit dem man eben be-
ſchäftigt war, erinnerten mich zu lebhaft an das
Schloß, wo Du meine Theure, jetzt hauſeſt, um ohne
Bewegung darauf blicken zu können. Wann werden
wir dort uns wiederſehen, wann wieder unter den
drei Linden häuslich mit den Schwänen frühſtücken,
die uns ſo zutraulich ihr Futter aus der Hand nah-
men, während zahme Tauben die Broſamen auflaſen,
und der kleine Coco, verwundert und eiferſüchtig, die
zudringlichen Vögel mit den klugen Augen anblin-
zelte — ländliches Bild, über das der verknorpelte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="114"/>
fallen wäre. Als er fe&#x017F;ten Fuß gefaßt, nahm er den<lb/>
Hut tief ab, und mit einer rührenden, wenn gleich<lb/>
burlesken, Frömmigkeit, rief er mit Thränen im<lb/>
Auge: <hi rendition="#aq">God bless almighty God, and Glory tohim</hi><lb/>
(Gott &#x017F;egne den allmächtigen Gott, und Glorie &#x017F;ey<lb/>
ihm!) Ohngeachtet des Un&#x017F;inns, den die verdoppelte<lb/>
Kraft des Rau&#x017F;ches ohne Zweifel verur&#x017F;achte (Gott<lb/>
&#x017F;egne Gott) &#x017F;o ergriff mich doch auch das innige<lb/><hi rendition="#g">Gefühl</hi>, und die&#x017F;em wenig&#x017F;tens &#x017F;timmte ich von<lb/>
ganzer Seele bei.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 15<hi rendition="#sup">ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Lord H . . . ., den ich in London gekannt, und<lb/>
der eine &#x017F;chöne Be&#x017F;itzung hier in der Nähe hat, lud<lb/>
mich ein, einige Tage bei ihm zuzubringen, was ich<lb/>
nicht annehmen mochte, aber heute bei ihm zu Mit-<lb/>
tag &#x017F;peiste. Der gut gehaltne <hi rendition="#aq">pleasureground,</hi> und<lb/>
das Ausgraben eines Sees, mit dem man eben be-<lb/>
&#x017F;chäftigt war, erinnerten mich zu lebhaft an das<lb/>
Schloß, wo Du meine Theure, jetzt hau&#x017F;e&#x017F;t, um ohne<lb/>
Bewegung darauf blicken zu können. Wann werden<lb/>
wir dort uns wieder&#x017F;ehen, wann wieder unter den<lb/>
drei Linden häuslich mit den Schwänen früh&#x017F;tücken,<lb/>
die uns &#x017F;o zutraulich ihr Futter aus der Hand nah-<lb/>
men, während zahme Tauben die Bro&#x017F;amen aufla&#x017F;en,<lb/>
und der kleine Coco, verwundert und eifer&#x017F;üchtig, die<lb/>
zudringlichen Vögel mit den klugen Augen anblin-<lb/>
zelte &#x2014; ländliches Bild, über das der verknorpelte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0136] fallen wäre. Als er feſten Fuß gefaßt, nahm er den Hut tief ab, und mit einer rührenden, wenn gleich burlesken, Frömmigkeit, rief er mit Thränen im Auge: God bless almighty God, and Glory tohim (Gott ſegne den allmächtigen Gott, und Glorie ſey ihm!) Ohngeachtet des Unſinns, den die verdoppelte Kraft des Rauſches ohne Zweifel verurſachte (Gott ſegne Gott) ſo ergriff mich doch auch das innige Gefühl, und dieſem wenigſtens ſtimmte ich von ganzer Seele bei. Den 15ten. Lord H . . . ., den ich in London gekannt, und der eine ſchöne Beſitzung hier in der Nähe hat, lud mich ein, einige Tage bei ihm zuzubringen, was ich nicht annehmen mochte, aber heute bei ihm zu Mit- tag ſpeiste. Der gut gehaltne pleasureground, und das Ausgraben eines Sees, mit dem man eben be- ſchäftigt war, erinnerten mich zu lebhaft an das Schloß, wo Du meine Theure, jetzt hauſeſt, um ohne Bewegung darauf blicken zu können. Wann werden wir dort uns wiederſehen, wann wieder unter den drei Linden häuslich mit den Schwänen frühſtücken, die uns ſo zutraulich ihr Futter aus der Hand nah- men, während zahme Tauben die Broſamen auflaſen, und der kleine Coco, verwundert und eiferſüchtig, die zudringlichen Vögel mit den klugen Augen anblin- zelte — ländliches Bild, über das der verknorpelte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/136
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/136>, abgerufen am 18.04.2019.