Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Neun und dreißigster Brief.

Liebste Julie!

Seit gestern befinde ich mich zum Besuch in einem
hübschen gothischen Schlößlein, am Fuß des Gebür-
ges. Aus einem Fenster sehe ich fruchtbare Fluren,
aus dem andern Wald, See und Felsen. Der
Hausherr ist Mr. O. R . . . . . s Bruder, und, außer
seinem Schloß, auch der Besitzer einer sehr hübschen
Frau, der ich ein wenig die Cour mache, denn die
Herrn jagen und trinken mir doch zu viel. Das Fa-
miliengut hätte eigentlich meinem drolligen Freunde
gebührt, weil er aber stets ein lockerer Zeisig war,
der von Jugend auf Whiskeypunsch und gutem Le-
ben zu ergeben schien, so vermachte der Vater, der
die Disposition hatte, das Gut dem jüngsten Sohne.
Beide Brüder sind dennoch die besten Freunde, und
die harmlose, gutmüthige Natur des Aeltern findet
durchaus keinen Wermuth in dem Wein, den er bei


Neun und dreißigſter Brief.

Liebſte Julie!

Seit geſtern befinde ich mich zum Beſuch in einem
hübſchen gothiſchen Schlößlein, am Fuß des Gebür-
ges. Aus einem Fenſter ſehe ich fruchtbare Fluren,
aus dem andern Wald, See und Felſen. Der
Hausherr iſt Mr. O. R . . . . . s Bruder, und, außer
ſeinem Schloß, auch der Beſitzer einer ſehr hübſchen
Frau, der ich ein wenig die Cour mache, denn die
Herrn jagen und trinken mir doch zu viel. Das Fa-
miliengut hätte eigentlich meinem drolligen Freunde
gebührt, weil er aber ſtets ein lockerer Zeiſig war,
der von Jugend auf Whiskeypunſch und gutem Le-
ben zu ergeben ſchien, ſo vermachte der Vater, der
die Dispoſition hatte, das Gut dem jüngſten Sohne.
Beide Brüder ſind dennoch die beſten Freunde, und
die harmloſe, gutmüthige Natur des Aeltern findet
durchaus keinen Wermuth in dem Wein, den er bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0138" n="[116]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Neun und dreißig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Ban &#x2026; den 17<hi rendition="#sup">ten</hi> October 1828.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Lieb&#x017F;te <hi rendition="#aq">Julie</hi>!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Seit ge&#x017F;tern befinde ich mich zum Be&#x017F;uch in einem<lb/>
hüb&#x017F;chen gothi&#x017F;chen Schlößlein, am Fuß des Gebür-<lb/>
ges. Aus <hi rendition="#g">einem</hi> Fen&#x017F;ter &#x017F;ehe ich fruchtbare Fluren,<lb/>
aus dem <hi rendition="#g">andern</hi> Wald, See und Fel&#x017F;en. Der<lb/>
Hausherr i&#x017F;t Mr. O. R . . . . . s Bruder, und, außer<lb/>
&#x017F;einem Schloß, auch der Be&#x017F;itzer einer &#x017F;ehr hüb&#x017F;chen<lb/>
Frau, der ich ein wenig die Cour mache, denn die<lb/>
Herrn jagen und trinken mir doch zu viel. Das Fa-<lb/>
miliengut hätte eigentlich meinem drolligen Freunde<lb/>
gebührt, weil er aber &#x017F;tets ein lockerer Zei&#x017F;ig war,<lb/>
der von Jugend auf Whiskeypun&#x017F;ch und gutem Le-<lb/>
ben zu ergeben &#x017F;chien, &#x017F;o vermachte der Vater, der<lb/>
die Dispo&#x017F;ition hatte, das Gut dem jüng&#x017F;ten Sohne.<lb/>
Beide Brüder &#x017F;ind dennoch die be&#x017F;ten Freunde, und<lb/>
die harmlo&#x017F;e, gutmüthige Natur des Aeltern findet<lb/>
durchaus keinen Wermuth in dem Wein, den er bei<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[116]/0138] Neun und dreißigſter Brief. Ban … den 17ten October 1828. Liebſte Julie! Seit geſtern befinde ich mich zum Beſuch in einem hübſchen gothiſchen Schlößlein, am Fuß des Gebür- ges. Aus einem Fenſter ſehe ich fruchtbare Fluren, aus dem andern Wald, See und Felſen. Der Hausherr iſt Mr. O. R . . . . . s Bruder, und, außer ſeinem Schloß, auch der Beſitzer einer ſehr hübſchen Frau, der ich ein wenig die Cour mache, denn die Herrn jagen und trinken mir doch zu viel. Das Fa- miliengut hätte eigentlich meinem drolligen Freunde gebührt, weil er aber ſtets ein lockerer Zeiſig war, der von Jugend auf Whiskeypunſch und gutem Le- ben zu ergeben ſchien, ſo vermachte der Vater, der die Dispoſition hatte, das Gut dem jüngſten Sohne. Beide Brüder ſind dennoch die beſten Freunde, und die harmloſe, gutmüthige Natur des Aeltern findet durchaus keinen Wermuth in dem Wein, den er bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/138
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. [116]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/138>, abgerufen am 26.04.2019.