Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

vorwärts fehlt ihm der Muth, oben aber erhalten
ihn die Fleischtöpfe Canaan's *) -- so lange sie dauern
werden.



Wenn ich nicht Allotria treiben will, d. h. von Din-
gen reden, die meiner Reise und dem hiesigen Auf-
enthalt nichts angehen, so macht das Leben in der
Welt meine Briefe recht leer. Ich könnte ein Schema
in Steindruck dazu anfertigen lassen, mit einigen
Ausfüllungen ad libitum, ohngefähr so: "Spät auf-
gestanden, und verdrießlich. Visiten gegangen, ge-
ritten, oder gefahren. Dinirt bei Lord, oder Mr ...,
gut oder schlecht. Conversation: Gemeinplätze. Abends
eine langweilige Gesellschaft, rout, Ball oder gar Di-
lettanten-Concert. NB. Die Ohren thun mir noch
davon weh!" In London könnte man ein für alle-
mal noch hinzusetzen: "Die Foule erdrückte mich bald,
und die Hitze war ärger wie auf der obersten Bank
im russischen Dampfbad. Körperliche Anstrengung
war am heutigen Tage = 5 Grad, (eine Fuchsjagd
zu 20 gerechnet) geistige Ausbeute = O. Resultat:
Diem perdidi."

*) Brauche ich Dir zu erklären, was ich mit den Fleisch-
töpfen Canaan's meine? -- Die so einträglich ge-
machte Christuslehre, welche hier gewiß noch besser
nährt, als weiland die Fleischtöpfe Aegyptens.
A. d. H.

vorwärts fehlt ihm der Muth, oben aber erhalten
ihn die Fleiſchtöpfe Canaan’s *) — ſo lange ſie dauern
werden.



Wenn ich nicht Allotria treiben will, d. h. von Din-
gen reden, die meiner Reiſe und dem hieſigen Auf-
enthalt nichts angehen, ſo macht das Leben in der
Welt meine Briefe recht leer. Ich könnte ein Schema
in Steindruck dazu anfertigen laſſen, mit einigen
Ausfüllungen ad libitum, ohngefähr ſo: „Spät auf-
geſtanden, und verdrießlich. Viſiten gegangen, ge-
ritten, oder gefahren. Dinirt bei Lord, oder Mr …,
gut oder ſchlecht. Converſation: Gemeinplätze. Abends
eine langweilige Geſellſchaft, rout, Ball oder gar Di-
lettanten-Concert. NB. Die Ohren thun mir noch
davon weh!“ In London könnte man ein für alle-
mal noch hinzuſetzen: „Die Foule erdrückte mich bald,
und die Hitze war ärger wie auf der oberſten Bank
im ruſſiſchen Dampfbad. Körperliche Anſtrengung
war am heutigen Tage = 5 Grad, (eine Fuchsjagd
zu 20 gerechnet) geiſtige Ausbeute = O. Reſultat:
Diem perdidi.“

*) Brauche ich Dir zu erklären, was ich mit den Fleiſch-
töpfen Canaan’s meine? — Die ſo einträglich ge-
machte Chriſtuslehre, welche hier gewiß noch beſſer
nährt, als weiland die Fleiſchtöpfe Aegyptens.
A. d. H.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="155"/>
vorwärts fehlt ihm der Muth, oben aber erhalten<lb/>
ihn die Flei&#x017F;chtöpfe Canaan&#x2019;s <note place="foot" n="*)">Brauche ich Dir zu erklären, was ich mit den Flei&#x017F;ch-<lb/>
töpfen <hi rendition="#g">Canaan</hi>&#x2019;s meine? &#x2014; Die &#x017F;o einträglich ge-<lb/>
machte Chri&#x017F;tuslehre, welche hier gewiß noch be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
nährt, als weiland die Flei&#x017F;chtöpfe Aegyptens.<lb/><hi rendition="#et">A. d. H.</hi></note> &#x2014; &#x017F;o lange &#x017F;ie dauern<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 27<hi rendition="#sup">&#x017F;ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Wenn ich nicht Allotria treiben will, d. h. von Din-<lb/>
gen reden, die meiner Rei&#x017F;e und dem hie&#x017F;igen Auf-<lb/>
enthalt nichts angehen, &#x017F;o macht das Leben in der<lb/>
Welt meine Briefe recht leer. Ich könnte ein Schema<lb/>
in Steindruck dazu anfertigen la&#x017F;&#x017F;en, mit einigen<lb/>
Ausfüllungen <hi rendition="#aq">ad libitum,</hi> ohngefähr &#x017F;o: &#x201E;Spät auf-<lb/>
ge&#x017F;tanden, und verdrießlich. Vi&#x017F;iten gegangen, ge-<lb/>
ritten, oder gefahren. Dinirt bei Lord, oder <hi rendition="#aq">Mr &#x2026;,</hi><lb/>
gut oder &#x017F;chlecht. Conver&#x017F;ation: Gemeinplätze. Abends<lb/>
eine langweilige Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, <hi rendition="#aq">rout,</hi> Ball oder gar Di-<lb/>
lettanten-Concert. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Die Ohren thun mir noch<lb/>
davon weh!&#x201C; In London könnte man ein für alle-<lb/>
mal noch hinzu&#x017F;etzen: &#x201E;Die Foule erdrückte mich bald,<lb/>
und die Hitze war ärger wie auf der ober&#x017F;ten Bank<lb/>
im ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Dampfbad. Körperliche An&#x017F;trengung<lb/>
war am heutigen Tage = 5 Grad, (eine Fuchsjagd<lb/>
zu 20 gerechnet) gei&#x017F;tige Ausbeute = <hi rendition="#aq">O.</hi> Re&#x017F;ultat:<lb/><hi rendition="#aq">Diem perdidi.&#x201C;</hi></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0177] vorwärts fehlt ihm der Muth, oben aber erhalten ihn die Fleiſchtöpfe Canaan’s *) — ſo lange ſie dauern werden. Den 27ſten. Wenn ich nicht Allotria treiben will, d. h. von Din- gen reden, die meiner Reiſe und dem hieſigen Auf- enthalt nichts angehen, ſo macht das Leben in der Welt meine Briefe recht leer. Ich könnte ein Schema in Steindruck dazu anfertigen laſſen, mit einigen Ausfüllungen ad libitum, ohngefähr ſo: „Spät auf- geſtanden, und verdrießlich. Viſiten gegangen, ge- ritten, oder gefahren. Dinirt bei Lord, oder Mr …, gut oder ſchlecht. Converſation: Gemeinplätze. Abends eine langweilige Geſellſchaft, rout, Ball oder gar Di- lettanten-Concert. NB. Die Ohren thun mir noch davon weh!“ In London könnte man ein für alle- mal noch hinzuſetzen: „Die Foule erdrückte mich bald, und die Hitze war ärger wie auf der oberſten Bank im ruſſiſchen Dampfbad. Körperliche Anſtrengung war am heutigen Tage = 5 Grad, (eine Fuchsjagd zu 20 gerechnet) geiſtige Ausbeute = O. Reſultat: Diem perdidi.“ *) Brauche ich Dir zu erklären, was ich mit den Fleiſch- töpfen Canaan’s meine? — Die ſo einträglich ge- machte Chriſtuslehre, welche hier gewiß noch beſſer nährt, als weiland die Fleiſchtöpfe Aegyptens. A. d. H.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/177
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/177>, abgerufen am 25.04.2019.