Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß ich O'Connel hier wieder getroffen, vergaß
ich Dir zu melden. Ich hörte ihn schon einigemal in
der Catholik-Association, dem jetzigen irländischen Na-
tionalparliament, welches ich heute zum zweitenmal
besuchte. Man empfing mich, als einen gut gesinn-
ten Fremden, mit Applaudiren, und H. O'Connel
machte mir sogleich Platz, zwischen sich und einem
Lord C.... Der Saal ist nicht zu groß, und eben
so unreinlich als der des Unterhauses in England.
Auch hier behält jeder den Hut auf dem Kopf, aus-
genommen wenn er spricht, auch hier giebt es gute
und schlechte Redner, aber allerdings zuweilen we-
niger anständige Sitte als dort. Die Hitze war
stickend, und ich mußte demohngeachtet 5 Stunden
aushalten, die Debatten waren aber so interessant, daß
ich die Unbequemlichkeit kaum bemerkte. O'Connel
sprach, ohne Zweifel, am besten. Obgleich vom größ-
ten Theile vergöttert, ward er doch auch von Man-
chen sehr hart bedrängt, und vertheidigte sich mit
eben so vieler Mäßigung als Gewandtheit, dagegen
er ohne alle Schonung, und meines Erachtens nach,
mit zu starken Ausdrücken, die Minister und das
englische Gouvernement angriff. Daß viel Intrigue
und fest verbundene, im Voraus bestimmte, Par-
theien, hier so gut wie bei andern Körpern dieser
Art herrschen, und daher die Diskussion oft nur
Spiegelfechterei bleibt, war leicht zu ersehen; die
Führer aber haben wenigstens ihr Handwerk sehr


Daß ich O’Connel hier wieder getroffen, vergaß
ich Dir zu melden. Ich hörte ihn ſchon einigemal in
der Catholik-Aſſociation, dem jetzigen irländiſchen Na-
tionalparliament, welches ich heute zum zweitenmal
beſuchte. Man empfing mich, als einen gut geſinn-
ten Fremden, mit Applaudiren, und H. O’Connel
machte mir ſogleich Platz, zwiſchen ſich und einem
Lord C.... Der Saal iſt nicht zu groß, und eben
ſo unreinlich als der des Unterhauſes in England.
Auch hier behält jeder den Hut auf dem Kopf, aus-
genommen wenn er ſpricht, auch hier giebt es gute
und ſchlechte Redner, aber allerdings zuweilen we-
niger anſtändige Sitte als dort. Die Hitze war
ſtickend, und ich mußte demohngeachtet 5 Stunden
aushalten, die Debatten waren aber ſo intereſſant, daß
ich die Unbequemlichkeit kaum bemerkte. O’Connel
ſprach, ohne Zweifel, am beſten. Obgleich vom größ-
ten Theile vergöttert, ward er doch auch von Man-
chen ſehr hart bedrängt, und vertheidigte ſich mit
eben ſo vieler Mäßigung als Gewandtheit, dagegen
er ohne alle Schonung, und meines Erachtens nach,
mit zu ſtarken Ausdrücken, die Miniſter und das
engliſche Gouvernement angriff. Daß viel Intrigue
und feſt verbundene, im Voraus beſtimmte, Par-
theien, hier ſo gut wie bei andern Körpern dieſer
Art herrſchen, und daher die Diskuſſion oft nur
Spiegelfechterei bleibt, war leicht zu erſehen; die
Führer aber haben wenigſtens ihr Handwerk ſehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0205" n="183"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 18ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Daß ich O&#x2019;Connel hier wieder getroffen, vergaß<lb/>
ich Dir zu melden. Ich hörte ihn &#x017F;chon einigemal in<lb/>
der Catholik-A&#x017F;&#x017F;ociation, dem jetzigen irländi&#x017F;chen Na-<lb/>
tionalparliament, welches ich heute zum zweitenmal<lb/>
be&#x017F;uchte. Man empfing mich, als einen gut ge&#x017F;inn-<lb/>
ten Fremden, mit Applaudiren, und H. O&#x2019;Connel<lb/>
machte mir &#x017F;ogleich Platz, zwi&#x017F;chen &#x017F;ich und einem<lb/>
Lord C.... Der Saal i&#x017F;t nicht zu groß, und eben<lb/>
&#x017F;o unreinlich als der des Unterhau&#x017F;es in England.<lb/>
Auch hier behält jeder den Hut auf dem Kopf, aus-<lb/>
genommen wenn er &#x017F;pricht, auch hier giebt es gute<lb/>
und &#x017F;chlechte Redner, aber allerdings zuweilen we-<lb/>
niger an&#x017F;tändige Sitte als dort. Die Hitze war<lb/>
&#x017F;tickend, und ich mußte demohngeachtet 5 Stunden<lb/>
aushalten, die Debatten waren aber &#x017F;o intere&#x017F;&#x017F;ant, daß<lb/>
ich die Unbequemlichkeit kaum bemerkte. O&#x2019;Connel<lb/>
&#x017F;prach, ohne Zweifel, am be&#x017F;ten. Obgleich vom größ-<lb/>
ten Theile vergöttert, ward er doch auch von Man-<lb/>
chen &#x017F;ehr hart bedrängt, und vertheidigte &#x017F;ich mit<lb/>
eben &#x017F;o vieler Mäßigung als Gewandtheit, dagegen<lb/>
er ohne alle Schonung, und meines Erachtens nach,<lb/>
mit zu &#x017F;tarken Ausdrücken, die Mini&#x017F;ter und das<lb/>
engli&#x017F;che Gouvernement angriff. Daß viel Intrigue<lb/>
und fe&#x017F;t verbundene, im Voraus be&#x017F;timmte, Par-<lb/>
theien, hier &#x017F;o gut wie bei andern Körpern die&#x017F;er<lb/>
Art herr&#x017F;chen, und daher die Disku&#x017F;&#x017F;ion oft nur<lb/>
Spiegelfechterei bleibt, war leicht zu er&#x017F;ehen; die<lb/>
Führer aber haben wenig&#x017F;tens ihr Handwerk &#x017F;ehr<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0205] Den 18ten. Daß ich O’Connel hier wieder getroffen, vergaß ich Dir zu melden. Ich hörte ihn ſchon einigemal in der Catholik-Aſſociation, dem jetzigen irländiſchen Na- tionalparliament, welches ich heute zum zweitenmal beſuchte. Man empfing mich, als einen gut geſinn- ten Fremden, mit Applaudiren, und H. O’Connel machte mir ſogleich Platz, zwiſchen ſich und einem Lord C.... Der Saal iſt nicht zu groß, und eben ſo unreinlich als der des Unterhauſes in England. Auch hier behält jeder den Hut auf dem Kopf, aus- genommen wenn er ſpricht, auch hier giebt es gute und ſchlechte Redner, aber allerdings zuweilen we- niger anſtändige Sitte als dort. Die Hitze war ſtickend, und ich mußte demohngeachtet 5 Stunden aushalten, die Debatten waren aber ſo intereſſant, daß ich die Unbequemlichkeit kaum bemerkte. O’Connel ſprach, ohne Zweifel, am beſten. Obgleich vom größ- ten Theile vergöttert, ward er doch auch von Man- chen ſehr hart bedrängt, und vertheidigte ſich mit eben ſo vieler Mäßigung als Gewandtheit, dagegen er ohne alle Schonung, und meines Erachtens nach, mit zu ſtarken Ausdrücken, die Miniſter und das engliſche Gouvernement angriff. Daß viel Intrigue und feſt verbundene, im Voraus beſtimmte, Par- theien, hier ſo gut wie bei andern Körpern dieſer Art herrſchen, und daher die Diskuſſion oft nur Spiegelfechterei bleibt, war leicht zu erſehen; die Führer aber haben wenigſtens ihr Handwerk ſehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/205
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/205>, abgerufen am 26.04.2019.