Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwei und vierzigster Brief.

Geliebte Freundin!

Ich sehe hier oft einen Mann, B ... H ...., dessen
Gesellschaft von hohem Interesse für mich wurde.
Er ist, obgleich geistlichen Standes, einer von den
wenigen unabhängigen Denkern, die fähig sind, die
Tyrannei früherer Eindrücke und alter Gewohnhei-
ten abzuschütteln, und beim Lichte der Vernunft oder
mit andern Worten, der göttlichen Offenbarung, allein
zu sehen. Auch seiner Meinung nach ist eine Crisis
in dem Gebiete der Religion nicht allzufern. Die
religieusen Gebäude, wie sie noch größtentheils be-
stehen, sagte er heute, sind offenbar die seltsamsten
Mißgeburten von Erhabenem und Lächerlichem, von
ewiger Wahrheit und dunkler Unwissenheit, von ächter
Philosophie und Götzendienst. Je mehr die Menschen
lernen, je mehr die Wissenschaft uns die Natur


Zwei und vierzigſter Brief.

Geliebte Freundin!

Ich ſehe hier oft einen Mann, B … H ...., deſſen
Geſellſchaft von hohem Intereſſe für mich wurde.
Er iſt, obgleich geiſtlichen Standes, einer von den
wenigen unabhängigen Denkern, die fähig ſind, die
Tyrannei früherer Eindrücke und alter Gewohnhei-
ten abzuſchütteln, und beim Lichte der Vernunft oder
mit andern Worten, der göttlichen Offenbarung, allein
zu ſehen. Auch ſeiner Meinung nach iſt eine Criſis
in dem Gebiete der Religion nicht allzufern. Die
religieuſen Gebäude, wie ſie noch größtentheils be-
ſtehen, ſagte er heute, ſind offenbar die ſeltſamſten
Mißgeburten von Erhabenem und Lächerlichem, von
ewiger Wahrheit und dunkler Unwiſſenheit, von ächter
Philoſophie und Götzendienſt. Je mehr die Menſchen
lernen, je mehr die Wiſſenſchaft uns die Natur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0214" n="[192]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwei und vierzig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
        <opener>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dublin, den 20<hi rendition="#sup">&#x017F;ten</hi> November 1828.</hi> </dateline><lb/>
          <salute>Geliebte Freundin!</salute>
        </opener><lb/>
        <p>Ich &#x017F;ehe hier oft einen Mann, B &#x2026; H ...., de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von hohem Intere&#x017F;&#x017F;e für mich wurde.<lb/>
Er i&#x017F;t, obgleich gei&#x017F;tlichen Standes, einer von den<lb/>
wenigen unabhängigen Denkern, die fähig &#x017F;ind, die<lb/>
Tyrannei früherer Eindrücke und alter Gewohnhei-<lb/>
ten abzu&#x017F;chütteln, und beim Lichte der Vernunft oder<lb/>
mit andern Worten, der göttlichen Offenbarung, allein<lb/>
zu &#x017F;ehen. Auch &#x017F;einer Meinung nach i&#x017F;t eine Cri&#x017F;is<lb/>
in dem Gebiete der Religion nicht allzufern. Die<lb/>
religieu&#x017F;en Gebäude, wie &#x017F;ie noch größtentheils be-<lb/>
&#x017F;tehen, &#x017F;agte er heute, &#x017F;ind offenbar die &#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;ten<lb/>
Mißgeburten von Erhabenem und Lächerlichem, von<lb/>
ewiger Wahrheit und dunkler Unwi&#x017F;&#x017F;enheit, von ächter<lb/>
Philo&#x017F;ophie und Götzendien&#x017F;t. Je mehr die Men&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#g">lernen,</hi> je mehr die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft uns die Natur<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[192]/0214] Zwei und vierzigſter Brief. Dublin, den 20ſten November 1828. Geliebte Freundin! Ich ſehe hier oft einen Mann, B … H ...., deſſen Geſellſchaft von hohem Intereſſe für mich wurde. Er iſt, obgleich geiſtlichen Standes, einer von den wenigen unabhängigen Denkern, die fähig ſind, die Tyrannei früherer Eindrücke und alter Gewohnhei- ten abzuſchütteln, und beim Lichte der Vernunft oder mit andern Worten, der göttlichen Offenbarung, allein zu ſehen. Auch ſeiner Meinung nach iſt eine Criſis in dem Gebiete der Religion nicht allzufern. Die religieuſen Gebäude, wie ſie noch größtentheils be- ſtehen, ſagte er heute, ſind offenbar die ſeltſamſten Mißgeburten von Erhabenem und Lächerlichem, von ewiger Wahrheit und dunkler Unwiſſenheit, von ächter Philoſophie und Götzendienſt. Je mehr die Menſchen lernen, je mehr die Wiſſenſchaft uns die Natur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/214
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. [192]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/214>, abgerufen am 21.04.2019.