Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Vier und dreißigster Brief.

Geliebte Freundin!

War es also der Teufel oder nicht? fragst Du.
Ma foi, je n'en sais rien. Jedenfalls hatte er in
dem erwähnten Augenblick eine sehr recommendable,
wenn gleich gefährliche, Gestalt erwählt, nämlich die
eines hübschen Mädchens, die in ihrem dunkelblauen,
vom Regen noch schwärzer gemachten, langen Man-
tel eingehüllt, und der rothen Mütze von Kerry auf
dem Kopfe, barfuß, und vor Kälte schauernd, bei
mir vorbeigehen wollte, als ich sie anhielt, und frug,
warum sie hinke, und wie sie in diesem Wetter hier
so allein umher irre? Ach, rief sie, in halb verständ-
lichem patois, auf ihren verbundenen Fuß zeigend
ich gehe blos nach dem nächsten Dorfe, habe mich
verspätet, bin bei dem abscheulichen Wetter gefallen,
und habe mir recht wehe gethan! Hierbei sah sie
ganz schalkhaft und lose aus (am Ende war doch
etwas nicht ganz Geheures dabei) und zeigte so viel

Briefe eines Verstorbenen. II. 1

Vier und dreißigſter Brief.

Geliebte Freundin!

War es alſo der Teufel oder nicht? fragſt Du.
Ma foi, je n’en sais rien. Jedenfalls hatte er in
dem erwähnten Augenblick eine ſehr recommendable,
wenn gleich gefährliche, Geſtalt erwählt, nämlich die
eines hübſchen Mädchens, die in ihrem dunkelblauen,
vom Regen noch ſchwärzer gemachten, langen Man-
tel eingehüllt, und der rothen Mütze von Kerry auf
dem Kopfe, barfuß, und vor Kälte ſchauernd, bei
mir vorbeigehen wollte, als ich ſie anhielt, und frug,
warum ſie hinke, und wie ſie in dieſem Wetter hier
ſo allein umher irre? Ach, rief ſie, in halb verſtänd-
lichem patois, auf ihren verbundenen Fuß zeigend
ich gehe blos nach dem nächſten Dorfe, habe mich
verſpätet, bin bei dem abſcheulichen Wetter gefallen,
und habe mir recht wehe gethan! Hierbei ſah ſie
ganz ſchalkhaft und loſe aus (am Ende war doch
etwas nicht ganz Geheures dabei) und zeigte ſo viel

Briefe eines Verſtorbenen. II. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vier und dreißig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Kenmare, den 28<hi rendition="#sup">&#x017F;ten</hi> September 1828.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Geliebte Freundin!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>War es al&#x017F;o der Teufel oder nicht? frag&#x017F;t Du.<lb/><hi rendition="#aq">Ma foi, je n&#x2019;en sais rien</hi>. Jedenfalls hatte er in<lb/>
dem erwähnten Augenblick eine &#x017F;ehr recommendable,<lb/>
wenn gleich gefährliche, Ge&#x017F;talt <choice><sic>erwa&#x0307;hlt</sic><corr>erwählt</corr></choice>, nämlich die<lb/>
eines hüb&#x017F;chen Mädchens, die in ihrem dunkelblauen,<lb/>
vom Regen noch &#x017F;chwärzer gemachten, langen Man-<lb/>
tel eingehüllt, und der rothen Mütze von Kerry auf<lb/>
dem Kopfe, barfuß, und vor Kälte &#x017F;chauernd, bei<lb/>
mir vorbeigehen wollte, als ich &#x017F;ie anhielt, und frug,<lb/>
warum &#x017F;ie hinke, und wie &#x017F;ie in die&#x017F;em Wetter hier<lb/>
&#x017F;o allein umher irre? Ach, rief &#x017F;ie, in halb ver&#x017F;tänd-<lb/>
lichem <hi rendition="#aq">patois,</hi> auf ihren verbundenen Fuß zeigend<lb/>
ich gehe blos nach dem näch&#x017F;ten Dorfe, habe mich<lb/>
ver&#x017F;pätet, bin bei dem ab&#x017F;cheulichen Wetter gefallen,<lb/>
und habe mir recht wehe gethan! Hierbei &#x017F;ah &#x017F;ie<lb/>
ganz &#x017F;chalkhaft und lo&#x017F;e aus (am Ende war doch<lb/>
etwas nicht ganz Geheures dabei) und zeigte &#x017F;o viel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Briefe eines Ver&#x017F;torbenen. <hi rendition="#aq">II.</hi> 1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0023] Vier und dreißigſter Brief. Kenmare, den 28ſten September 1828. Geliebte Freundin! War es alſo der Teufel oder nicht? fragſt Du. Ma foi, je n’en sais rien. Jedenfalls hatte er in dem erwähnten Augenblick eine ſehr recommendable, wenn gleich gefährliche, Geſtalt erwählt, nämlich die eines hübſchen Mädchens, die in ihrem dunkelblauen, vom Regen noch ſchwärzer gemachten, langen Man- tel eingehüllt, und der rothen Mütze von Kerry auf dem Kopfe, barfuß, und vor Kälte ſchauernd, bei mir vorbeigehen wollte, als ich ſie anhielt, und frug, warum ſie hinke, und wie ſie in dieſem Wetter hier ſo allein umher irre? Ach, rief ſie, in halb verſtänd- lichem patois, auf ihren verbundenen Fuß zeigend ich gehe blos nach dem nächſten Dorfe, habe mich verſpätet, bin bei dem abſcheulichen Wetter gefallen, und habe mir recht wehe gethan! Hierbei ſah ſie ganz ſchalkhaft und loſe aus (am Ende war doch etwas nicht ganz Geheures dabei) und zeigte ſo viel Briefe eines Verſtorbenen. II. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/23
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/23>, abgerufen am 22.04.2019.