Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

würdig gewesen wäre, stieß er blos die klagenden
Worte aus: "Voila le coup de grace pour la Gym-
nastique en Irlande!
Seine Befürchtung ist jedoch
nicht in Erfüllung gegangen, denn Herren und Da-
men sind gymnastischer gesinnt als je.



Da ich diese Tage über unwohl war, und nicht
ausgehen konnte, so bin ich nicht im Stande, Dir
irgend etwas Interessantes zu melden. Nimm da-
her mit einigen detachirten Gedanken vorlieb, wie sie
die Einsamkeit gebiert, oder laß sie auch, wenn sie
Dich langweilen, ungelesen.

Stuben-Philosophie.

Was ist Glück und Unglück? Da mir das erste
nicht viel zu Theil ward, so habe ich mir die Frage
oft aufgeworfen. Blind und zufällig ist es gewiß
nicht, sondern nothwendig und folgerecht, wie alles
Andere in der Welt, obgleich die Ursachen desselben
nicht immer von uns abhängen. In wie fern wir
aber es wirklich selbst herbeiführen, wäre für Jeden
eine sehr heilsame Untersuchung. Glückliche und un-
glückliche
Gelegenheiten bieten sich im Laufe des Le-
bens wohl Jedem dar, und diese geschickt zu benutzen
oder abzuwenden, ist, in der Regel, das, was dem
Menschen überhaupt den Ruf eines Glücklichen oder

würdig geweſen wäre, ſtieß er blos die klagenden
Worte aus: „Voilà le coup de gráce pour la Gym-
nastique en Irlande!
Seine Befürchtung iſt jedoch
nicht in Erfüllung gegangen, denn Herren und Da-
men ſind gymnaſtiſcher geſinnt als je.



Da ich dieſe Tage über unwohl war, und nicht
ausgehen konnte, ſo bin ich nicht im Stande, Dir
irgend etwas Intereſſantes zu melden. Nimm da-
her mit einigen detachirten Gedanken vorlieb, wie ſie
die Einſamkeit gebiert, oder laß ſie auch, wenn ſie
Dich langweilen, ungeleſen.

Stuben-Philoſophie.

Was iſt Glück und Unglück? Da mir das erſte
nicht viel zu Theil ward, ſo habe ich mir die Frage
oft aufgeworfen. Blind und zufällig iſt es gewiß
nicht, ſondern nothwendig und folgerecht, wie alles
Andere in der Welt, obgleich die Urſachen deſſelben
nicht immer von uns abhängen. In wie fern wir
aber es wirklich ſelbſt herbeiführen, wäre für Jeden
eine ſehr heilſame Unterſuchung. Glückliche und un-
glückliche
Gelegenheiten bieten ſich im Laufe des Le-
bens wohl Jedem dar, und dieſe geſchickt zu benutzen
oder abzuwenden, iſt, in der Regel, das, was dem
Menſchen überhaupt den Ruf eines Glücklichen oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0235" n="213"/>
würdig gewe&#x017F;en wäre, &#x017F;tieß er blos die klagenden<lb/>
Worte aus: <hi rendition="#aq">&#x201E;Voilà le coup de gráce pour la Gym-<lb/>
nastique en Irlande!</hi> Seine Befürchtung i&#x017F;t jedoch<lb/>
nicht in Erfüllung gegangen, denn Herren und Da-<lb/>
men &#x017F;ind gymna&#x017F;ti&#x017F;cher ge&#x017F;innt als je.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 14<hi rendition="#sup">&#x017F;ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Da ich die&#x017F;e Tage über unwohl war, und nicht<lb/>
ausgehen konnte, &#x017F;o bin ich nicht im Stande, Dir<lb/>
irgend etwas Intere&#x017F;&#x017F;antes zu melden. Nimm da-<lb/>
her mit einigen detachirten Gedanken vorlieb, wie &#x017F;ie<lb/>
die Ein&#x017F;amkeit gebiert, oder laß &#x017F;ie auch, wenn &#x017F;ie<lb/>
Dich langweilen, ungele&#x017F;en.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Stuben-Philo&#x017F;ophie</hi>.</hi> </p><lb/>
          <p>Was i&#x017F;t Glück und Unglück? Da mir das er&#x017F;te<lb/>
nicht viel zu Theil ward, &#x017F;o habe ich mir die Frage<lb/>
oft aufgeworfen. Blind und zufällig i&#x017F;t es gewiß<lb/>
nicht, &#x017F;ondern nothwendig und folgerecht, wie alles<lb/>
Andere in der Welt, obgleich die Ur&#x017F;achen de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
nicht <hi rendition="#g">immer</hi> von uns abhängen. In wie fern wir<lb/>
aber es wirklich &#x017F;elb&#x017F;t herbeiführen, wäre für Jeden<lb/>
eine &#x017F;ehr heil&#x017F;ame Unter&#x017F;uchung. Glückliche und <choice><sic>un-<lb/>
glu&#x0307;ckliche</sic><corr>un-<lb/>
glückliche</corr></choice> Gelegenheiten bieten &#x017F;ich im Laufe des Le-<lb/>
bens wohl Jedem dar, und die&#x017F;e ge&#x017F;chickt zu benutzen<lb/>
oder abzuwenden, i&#x017F;t, in der Regel, das, was dem<lb/>
Men&#x017F;chen überhaupt den Ruf eines Glücklichen oder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0235] würdig geweſen wäre, ſtieß er blos die klagenden Worte aus: „Voilà le coup de gráce pour la Gym- nastique en Irlande! Seine Befürchtung iſt jedoch nicht in Erfüllung gegangen, denn Herren und Da- men ſind gymnaſtiſcher geſinnt als je. Den 14ſten. Da ich dieſe Tage über unwohl war, und nicht ausgehen konnte, ſo bin ich nicht im Stande, Dir irgend etwas Intereſſantes zu melden. Nimm da- her mit einigen detachirten Gedanken vorlieb, wie ſie die Einſamkeit gebiert, oder laß ſie auch, wenn ſie Dich langweilen, ungeleſen. Stuben-Philoſophie. Was iſt Glück und Unglück? Da mir das erſte nicht viel zu Theil ward, ſo habe ich mir die Frage oft aufgeworfen. Blind und zufällig iſt es gewiß nicht, ſondern nothwendig und folgerecht, wie alles Andere in der Welt, obgleich die Urſachen deſſelben nicht immer von uns abhängen. In wie fern wir aber es wirklich ſelbſt herbeiführen, wäre für Jeden eine ſehr heilſame Unterſuchung. Glückliche und un- glückliche Gelegenheiten bieten ſich im Laufe des Le- bens wohl Jedem dar, und dieſe geſchickt zu benutzen oder abzuwenden, iſt, in der Regel, das, was dem Menſchen überhaupt den Ruf eines Glücklichen oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/235
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/235>, abgerufen am 20.04.2019.