Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Vier und vierzigster Brief.

Theure und Treue!

Du nanntest mich manchmal kindlich, und kein Lob-
spruch gilt mir höher. Ja, dem Himmel sey Dank,
liebe Julie, Kinder werden wir Beide bleiben, so lange
wir athmen, und wenn auch schon hundert Runzeln
uns bedeckten. Kinder aber spielen gern, sind zuwei-
len ein wenig inconsequent und haschen dabei immer
nach Freude. C'est la l'essentiel. So mußt Du
mich beurtheilen, und nie viel mehr von mir erwar-
ten. Wirf mir also auch nicht vor, daß ich ohne
Zweck umherirre -- du lieber Himmel! hat doch
Parry mit seinem Zweck dreimal vergebens nach dem
Nordpol segeln müssen, ohne seinen Zweck zu
erreichen
, hat doch Napoleon zwanzig Jahre lang
Siege auf Siege gehäuft, um zuletzt in St. Helena
zu verkümmern, weil er seinen Zweck früher zu gut
erreicht hatte! Und was ist überhaupt der Zweck der
Menschen? Keiner kann's eigentlich recht genau ab-


Vier und vierzigſter Brief.

Theure und Treue!

Du nannteſt mich manchmal kindlich, und kein Lob-
ſpruch gilt mir höher. Ja, dem Himmel ſey Dank,
liebe Julie, Kinder werden wir Beide bleiben, ſo lange
wir athmen, und wenn auch ſchon hundert Runzeln
uns bedeckten. Kinder aber ſpielen gern, ſind zuwei-
len ein wenig inconſequent und haſchen dabei immer
nach Freude. C’est là l’essentiel. So mußt Du
mich beurtheilen, und nie viel mehr von mir erwar-
ten. Wirf mir alſo auch nicht vor, daß ich ohne
Zweck umherirre — du lieber Himmel! hat doch
Parry mit ſeinem Zweck dreimal vergebens nach dem
Nordpol ſegeln müſſen, ohne ſeinen Zweck zu
erreichen
, hat doch Napoleon zwanzig Jahre lang
Siege auf Siege gehäuft, um zuletzt in St. Helena
zu verkümmern, weil er ſeinen Zweck früher zu gut
erreicht hatte! Und was iſt überhaupt der Zweck der
Menſchen? Keiner kann’s eigentlich recht genau ab-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0257" n="[235]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vier und vierzig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Holyhead, den 15<hi rendition="#sup">ten</hi> December 1828.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Theure und Treue!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Du nannte&#x017F;t mich manchmal kindlich, und kein Lob-<lb/>
&#x017F;pruch gilt mir höher. Ja, dem Himmel &#x017F;ey Dank,<lb/>
liebe <hi rendition="#aq">Julie,</hi> Kinder werden wir Beide bleiben, &#x017F;o lange<lb/>
wir athmen, und wenn auch &#x017F;chon hundert Runzeln<lb/>
uns bedeckten. Kinder aber &#x017F;pielen gern, &#x017F;ind zuwei-<lb/>
len ein wenig incon&#x017F;equent und ha&#x017F;chen dabei immer<lb/>
nach Freude. <hi rendition="#aq">C&#x2019;est là l&#x2019;essentiel.</hi> So mußt Du<lb/>
mich beurtheilen, und nie viel mehr von mir erwar-<lb/>
ten. Wirf mir al&#x017F;o auch nicht vor, daß ich ohne<lb/>
Zweck umherirre &#x2014; du lieber Himmel! hat doch<lb/>
Parry <hi rendition="#g">mit</hi> &#x017F;einem Zweck dreimal vergebens nach dem<lb/>
Nordpol &#x017F;egeln mü&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#g">ohne &#x017F;einen Zweck zu<lb/>
erreichen</hi>, hat doch Napoleon zwanzig Jahre lang<lb/>
Siege auf Siege gehäuft, um zuletzt in St. Helena<lb/>
zu verkümmern, weil er &#x017F;einen Zweck früher zu gut<lb/>
erreicht hatte! Und was i&#x017F;t überhaupt der Zweck der<lb/>
Men&#x017F;chen? Keiner kann&#x2019;s eigentlich recht genau ab-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[235]/0257] Vier und vierzigſter Brief. Holyhead, den 15ten December 1828. Theure und Treue! Du nannteſt mich manchmal kindlich, und kein Lob- ſpruch gilt mir höher. Ja, dem Himmel ſey Dank, liebe Julie, Kinder werden wir Beide bleiben, ſo lange wir athmen, und wenn auch ſchon hundert Runzeln uns bedeckten. Kinder aber ſpielen gern, ſind zuwei- len ein wenig inconſequent und haſchen dabei immer nach Freude. C’est là l’essentiel. So mußt Du mich beurtheilen, und nie viel mehr von mir erwar- ten. Wirf mir alſo auch nicht vor, daß ich ohne Zweck umherirre — du lieber Himmel! hat doch Parry mit ſeinem Zweck dreimal vergebens nach dem Nordpol ſegeln müſſen, ohne ſeinen Zweck zu erreichen, hat doch Napoleon zwanzig Jahre lang Siege auf Siege gehäuft, um zuletzt in St. Helena zu verkümmern, weil er ſeinen Zweck früher zu gut erreicht hatte! Und was iſt überhaupt der Zweck der Menſchen? Keiner kann’s eigentlich recht genau ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/257
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. [235]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/257>, abgerufen am 19.04.2019.