Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

wir endlich anlangten, war das Debarkiren auch eben
so mühsam als schmutzig, und ich verlor dabei, zu
meinem großen Mißvergnügen einen Theil der Werke
Lord Byron's. Man sagte mir, daß diese Ueberfahrt,
der häufigen Stürme, des seichten Grunds und der
vielen Klippen wegen, oft Unglücksfälle herbeiführe.
Vor sechs Monaten scheiterte das Schiff mit der
Mail, und mehrere Personen verloren das Leben da-
bei. Wir konnten das gewöhnliche Landungshaus
auch diesmal nicht erreichen, und mußten daher an
der Küste debarkiren, von wo wir, auf einem Strand
von roth- und weißgestreiftem Marmor, bis zum
Gasthof zu Fuß gingen. Hier bestiegen wir eine an-
dere Stage oder Landboot, mit zwanzig Personen
gefüllt, und fuhren (aber nicht so schnell als mit der
Mail) nach Bristol, von dessen gepriesener Lage ich
für heute nur die hellen Glaslaternen und wohl ver-
sehenen, bunten Läden gewahr wurde.



Wenn ich in der Erinnerung aufsuche, was den
River Wye so schön macht, und vor so vielen an-
dern Flüssen den Vorzug giebt, so finde ich, daß es
vorzüglich seine bestimmt gezeichneten Ufer sind, die
sich nie in undeutliche Linien verflachen, noch eine
nichtssagende Mannichfaltigkeit ohne Charakter dar-

wir endlich anlangten, war das Debarkiren auch eben
ſo mühſam als ſchmutzig, und ich verlor dabei, zu
meinem großen Mißvergnügen einen Theil der Werke
Lord Byron’s. Man ſagte mir, daß dieſe Ueberfahrt,
der häufigen Stürme, des ſeichten Grunds und der
vielen Klippen wegen, oft Unglücksfälle herbeiführe.
Vor ſechs Monaten ſcheiterte das Schiff mit der
Mail, und mehrere Perſonen verloren das Leben da-
bei. Wir konnten das gewöhnliche Landungshaus
auch diesmal nicht erreichen, und mußten daher an
der Küſte debarkiren, von wo wir, auf einem Strand
von roth- und weißgeſtreiftem Marmor, bis zum
Gaſthof zu Fuß gingen. Hier beſtiegen wir eine an-
dere Stage oder Landboot, mit zwanzig Perſonen
gefüllt, und fuhren (aber nicht ſo ſchnell als mit der
Mail) nach Briſtol, von deſſen geprieſener Lage ich
für heute nur die hellen Glaslaternen und wohl ver-
ſehenen, bunten Läden gewahr wurde.



Wenn ich in der Erinnerung aufſuche, was den
River Wye ſo ſchön macht, und vor ſo vielen an-
dern Flüſſen den Vorzug giebt, ſo finde ich, daß es
vorzüglich ſeine beſtimmt gezeichneten Ufer ſind, die
ſich nie in undeutliche Linien verflachen, noch eine
nichtsſagende Mannichfaltigkeit ohne Charakter dar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0285" n="263"/>
wir endlich anlangten, war das Debarkiren auch eben<lb/>
&#x017F;o müh&#x017F;am als &#x017F;chmutzig, und ich verlor dabei, zu<lb/>
meinem großen Mißvergnügen einen Theil der Werke<lb/>
Lord Byron&#x2019;s. Man &#x017F;agte mir, daß die&#x017F;e Ueberfahrt,<lb/>
der häufigen Stürme, des &#x017F;eichten Grunds und der<lb/>
vielen Klippen wegen, oft Unglücksfälle herbeiführe.<lb/>
Vor &#x017F;echs Monaten &#x017F;cheiterte das Schiff mit der<lb/>
Mail, und mehrere Per&#x017F;onen verloren das Leben da-<lb/>
bei. Wir konnten das gewöhnliche Landungshaus<lb/>
auch diesmal nicht erreichen, und mußten daher an<lb/>
der Kü&#x017F;te debarkiren, von wo wir, auf einem Strand<lb/>
von roth- und weißge&#x017F;treiftem Marmor, bis zum<lb/>
Ga&#x017F;thof zu Fuß gingen. Hier be&#x017F;tiegen wir eine an-<lb/>
dere Stage oder Landboot, mit zwanzig Per&#x017F;onen<lb/>
gefüllt, und fuhren (aber nicht &#x017F;o &#x017F;chnell als mit der<lb/>
Mail) nach Bri&#x017F;tol, von de&#x017F;&#x017F;en geprie&#x017F;ener Lage ich<lb/>
für heute nur die hellen Glaslaternen und wohl ver-<lb/>
&#x017F;ehenen, bunten Läden gewahr wurde.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Bath, den 21<hi rendition="#sup">&#x017F;ten</hi> Abends.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Wenn ich in der Erinnerung auf&#x017F;uche, was den<lb/><hi rendition="#aq">River Wye</hi> &#x017F;o &#x017F;chön macht, und vor &#x017F;o vielen an-<lb/>
dern Flü&#x017F;&#x017F;en den Vorzug giebt, &#x017F;o finde ich, daß es<lb/>
vorzüglich &#x017F;eine be&#x017F;timmt gezeichneten Ufer &#x017F;ind, die<lb/>
&#x017F;ich nie in undeutliche Linien verflachen, noch eine<lb/>
nichts&#x017F;agende Mannichfaltigkeit ohne Charakter dar-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0285] wir endlich anlangten, war das Debarkiren auch eben ſo mühſam als ſchmutzig, und ich verlor dabei, zu meinem großen Mißvergnügen einen Theil der Werke Lord Byron’s. Man ſagte mir, daß dieſe Ueberfahrt, der häufigen Stürme, des ſeichten Grunds und der vielen Klippen wegen, oft Unglücksfälle herbeiführe. Vor ſechs Monaten ſcheiterte das Schiff mit der Mail, und mehrere Perſonen verloren das Leben da- bei. Wir konnten das gewöhnliche Landungshaus auch diesmal nicht erreichen, und mußten daher an der Küſte debarkiren, von wo wir, auf einem Strand von roth- und weißgeſtreiftem Marmor, bis zum Gaſthof zu Fuß gingen. Hier beſtiegen wir eine an- dere Stage oder Landboot, mit zwanzig Perſonen gefüllt, und fuhren (aber nicht ſo ſchnell als mit der Mail) nach Briſtol, von deſſen geprieſener Lage ich für heute nur die hellen Glaslaternen und wohl ver- ſehenen, bunten Läden gewahr wurde. Bath, den 21ſten Abends. Wenn ich in der Erinnerung aufſuche, was den River Wye ſo ſchön macht, und vor ſo vielen an- dern Flüſſen den Vorzug giebt, ſo finde ich, daß es vorzüglich ſeine beſtimmt gezeichneten Ufer ſind, die ſich nie in undeutliche Linien verflachen, noch eine nichtsſagende Mannichfaltigkeit ohne Charakter dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/285
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/285>, abgerufen am 26.04.2019.