Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

mit seinem Degen, in einer Anwandlung von Bigot-
terie abgeschlagen, als er die Kirche, kurz nach seiner
Krönung besuchte.



Hast Du wohl von dem Sonderling Beckfort je
gehört, eine Art Lord Byron in Prosa, der das
prachtvollste Schloß in England baute, seinen Park
aber mit zwölf Fuß hohen Mauern umgeben ließ,
und eben so viel Jahre lang Niemand den Eintritt
darin verstattete? Nun dieser Mann verauktionirte
plötzlich jenes Wunderhaus, Fonthill Abbey, (dessen
großer Thurm, an dem man, die Nächte durch, bei
Fackelschein gemauert, bald darauf einfiel,) mit Allem
was darin war,*) und zog nach Bath, wo er eben
so einsam lebt. In der Nähe der Stadt hat er
abermals einen sonderbaren Thurm, mitten im Felde,
gebaut, dem als Dach eine genaue Copie des dimi-
nutiv Tempels in Athen, den man die Laterne des
Diogenes nennt, (Denkmal des Lysicrates) aufgesetzt
ist. Dahin fuhr ich heute, und konnte mir wohl
denken, daß auf diesem Platze die gerühmte Aussicht

*) Die Auktion dauerte mehrere Monate, und nie sah
man bei ähnlicher Gelegenheit eine reichere Sammlung
der kostbarsten und geschmackvollsten Seltenheiten.
A. d. H.

mit ſeinem Degen, in einer Anwandlung von Bigot-
terie abgeſchlagen, als er die Kirche, kurz nach ſeiner
Krönung beſuchte.



Haſt Du wohl von dem Sonderling Beckfort je
gehört, eine Art Lord Byron in Proſa, der das
prachtvollſte Schloß in England baute, ſeinen Park
aber mit zwölf Fuß hohen Mauern umgeben ließ,
und eben ſo viel Jahre lang Niemand den Eintritt
darin verſtattete? Nun dieſer Mann verauktionirte
plötzlich jenes Wunderhaus, Fonthill Abbey, (deſſen
großer Thurm, an dem man, die Nächte durch, bei
Fackelſchein gemauert, bald darauf einfiel,) mit Allem
was darin war,*) und zog nach Bath, wo er eben
ſo einſam lebt. In der Nähe der Stadt hat er
abermals einen ſonderbaren Thurm, mitten im Felde,
gebaut, dem als Dach eine genaue Copie des dimi-
nutiv Tempels in Athen, den man die Laterne des
Diogenes nennt, (Denkmal des Lyſicrates) aufgeſetzt
iſt. Dahin fuhr ich heute, und konnte mir wohl
denken, daß auf dieſem Platze die gerühmte Ausſicht

*) Die Auktion dauerte mehrere Monate, und nie ſah
man bei ähnlicher Gelegenheit eine reichere Sammlung
der koſtbarſten und geſchmackvollſten Seltenheiten.
A. d. H.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0298" n="276"/>
mit &#x017F;einem Degen, in einer Anwandlung von Bigot-<lb/>
terie abge&#x017F;chlagen, als er die Kirche, kurz nach &#x017F;einer<lb/>
Krönung be&#x017F;uchte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 23<hi rendition="#sup">&#x017F;ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ha&#x017F;t Du wohl von dem Sonderling Beckfort je<lb/>
gehört, eine Art Lord Byron in Pro&#x017F;a, der das<lb/>
prachtvoll&#x017F;te Schloß in England baute, &#x017F;einen Park<lb/>
aber mit zwölf Fuß hohen Mauern umgeben ließ,<lb/>
und eben &#x017F;o viel Jahre lang Niemand den Eintritt<lb/>
darin ver&#x017F;tattete? Nun die&#x017F;er Mann verauktionirte<lb/>
plötzlich jenes Wunderhaus, Fonthill Abbey, (de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
großer Thurm, an dem man, die Nächte durch, bei<lb/>
Fackel&#x017F;chein gemauert, bald darauf einfiel,) mit Allem<lb/>
was darin war,<note place="foot" n="*)">Die Auktion dauerte mehrere Monate, und nie &#x017F;ah<lb/>
man bei ähnlicher Gelegenheit eine reichere Sammlung<lb/>
der ko&#x017F;tbar&#x017F;ten und ge&#x017F;chmackvoll&#x017F;ten Seltenheiten.<lb/><hi rendition="#et">A. d. H.</hi></note> und zog nach Bath, wo er eben<lb/>
&#x017F;o ein&#x017F;am lebt. In der Nähe der Stadt hat er<lb/>
abermals einen &#x017F;onderbaren Thurm, mitten im Felde,<lb/>
gebaut, dem als Dach eine genaue Copie des dimi-<lb/>
nutiv Tempels in Athen, den man die Laterne des<lb/>
Diogenes nennt, (Denkmal des Ly&#x017F;icrates) aufge&#x017F;etzt<lb/>
i&#x017F;t. Dahin fuhr ich heute, und konnte mir wohl<lb/>
denken, daß auf die&#x017F;em Platze die gerühmte Aus&#x017F;icht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0298] mit ſeinem Degen, in einer Anwandlung von Bigot- terie abgeſchlagen, als er die Kirche, kurz nach ſeiner Krönung beſuchte. Den 23ſten. Haſt Du wohl von dem Sonderling Beckfort je gehört, eine Art Lord Byron in Proſa, der das prachtvollſte Schloß in England baute, ſeinen Park aber mit zwölf Fuß hohen Mauern umgeben ließ, und eben ſo viel Jahre lang Niemand den Eintritt darin verſtattete? Nun dieſer Mann verauktionirte plötzlich jenes Wunderhaus, Fonthill Abbey, (deſſen großer Thurm, an dem man, die Nächte durch, bei Fackelſchein gemauert, bald darauf einfiel,) mit Allem was darin war, *) und zog nach Bath, wo er eben ſo einſam lebt. In der Nähe der Stadt hat er abermals einen ſonderbaren Thurm, mitten im Felde, gebaut, dem als Dach eine genaue Copie des dimi- nutiv Tempels in Athen, den man die Laterne des Diogenes nennt, (Denkmal des Lyſicrates) aufgeſetzt iſt. Dahin fuhr ich heute, und konnte mir wohl denken, daß auf dieſem Platze die gerühmte Ausſicht *) Die Auktion dauerte mehrere Monate, und nie ſah man bei ähnlicher Gelegenheit eine reichere Sammlung der koſtbarſten und geſchmackvollſten Seltenheiten. A. d. H.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/298
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/298>, abgerufen am 21.04.2019.