Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

neen für die Erlaubniß: während seiner Spazier-
gänge soviel Blumen abzupflücken, als ihm beliebte.

Abends besuchte ich das Theater, und fand ein
recht hübsches Haus, darin aber ein desto schlechteres
Schauspiel. Man gab Rienzi, eine elende, moderne
Tragödie, die, bei der Uebertreibung und Unbehol-
fenheit der Spieler, weder Weinen noch Lachen, son-
dern nur Widerwillen und Langeweile erregte. Ich
verließ daher Melpomene's entweihten Tempel bald,
und besuchte meinen Freund, den Abteiküster, um
mir die Erlaubniß zu erbitten, die Kirche bei Mond-
schein zu besehen. Sobald er sie mir geöffnet, schickte
ich ihn fort, und wie ein einsamer Schatten unter
den Pfeilern und Gräbern noch lange umherschwär-
mend, ließ ich die ernstere Tragödie des Lebens vor
mir aufsteigen, von den Schauern der Nacht und des
Todes umweht.



Das Wetter ist noch immer so schlecht, und hängt
eine solche Drapperie über alle entfernte Dinge, daß
ich keine Exkursionen machen kann, und mich auf die
Stadt beschränken muß, die sich indeß, durch die
Menge und Mannichfaltigkeit ihrer Prospekte, ganz
zu den interessantesten Promenaden eignet. Mit
meiner Lieblings-Grabeskirche, fange ich jedesmal an,

neen für die Erlaubniß: während ſeiner Spazier-
gänge ſoviel Blumen abzupflücken, als ihm beliebte.

Abends beſuchte ich das Theater, und fand ein
recht hübſches Haus, darin aber ein deſto ſchlechteres
Schauſpiel. Man gab Rienzi, eine elende, moderne
Tragödie, die, bei der Uebertreibung und Unbehol-
fenheit der Spieler, weder Weinen noch Lachen, ſon-
dern nur Widerwillen und Langeweile erregte. Ich
verließ daher Melpomene’s entweihten Tempel bald,
und beſuchte meinen Freund, den Abteiküſter, um
mir die Erlaubniß zu erbitten, die Kirche bei Mond-
ſchein zu beſehen. Sobald er ſie mir geöffnet, ſchickte
ich ihn fort, und wie ein einſamer Schatten unter
den Pfeilern und Gräbern noch lange umherſchwär-
mend, ließ ich die ernſtere Tragödie des Lebens vor
mir aufſteigen, von den Schauern der Nacht und des
Todes umweht.



Das Wetter iſt noch immer ſo ſchlecht, und hängt
eine ſolche Drapperie über alle entfernte Dinge, daß
ich keine Exkurſionen machen kann, und mich auf die
Stadt beſchränken muß, die ſich indeß, durch die
Menge und Mannichfaltigkeit ihrer Proſpekte, ganz
zu den intereſſanteſten Promenaden eignet. Mit
meiner Lieblings-Grabeskirche, fange ich jedesmal an,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0301" n="279"/>
neen für die Erlaubniß: während &#x017F;einer Spazier-<lb/>
gänge &#x017F;oviel Blumen abzupflücken, als ihm beliebte.</p><lb/>
          <p>Abends be&#x017F;uchte ich das Theater, und fand ein<lb/>
recht hüb&#x017F;ches Haus, darin aber ein de&#x017F;to &#x017F;chlechteres<lb/>
Schau&#x017F;piel. Man gab Rienzi, eine elende, moderne<lb/>
Tragödie, die, bei der Uebertreibung und Unbehol-<lb/>
fenheit der Spieler, weder Weinen noch Lachen, &#x017F;on-<lb/>
dern nur Widerwillen und Langeweile erregte. Ich<lb/>
verließ daher Melpomene&#x2019;s entweihten Tempel bald,<lb/>
und be&#x017F;uchte meinen Freund, den Abteikü&#x017F;ter, um<lb/>
mir die Erlaubniß zu erbitten, die Kirche bei Mond-<lb/>
&#x017F;chein zu be&#x017F;ehen. Sobald er &#x017F;ie mir geöffnet, &#x017F;chickte<lb/>
ich ihn fort, und wie ein ein&#x017F;amer Schatten unter<lb/>
den Pfeilern und Gräbern noch lange umher&#x017F;chwär-<lb/>
mend, ließ ich die ern&#x017F;tere Tragödie des Lebens vor<lb/>
mir auf&#x017F;teigen, von den Schauern der Nacht und des<lb/>
Todes umweht.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 24<hi rendition="#sup">&#x017F;ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Das Wetter i&#x017F;t noch immer &#x017F;o &#x017F;chlecht, und hängt<lb/>
eine &#x017F;olche Drapperie über alle entfernte Dinge, daß<lb/>
ich keine Exkur&#x017F;ionen machen kann, und mich auf die<lb/>
Stadt be&#x017F;chränken muß, die &#x017F;ich indeß, durch die<lb/>
Menge und Mannichfaltigkeit ihrer Pro&#x017F;pekte, ganz<lb/>
zu den intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;ten Promenaden eignet. Mit<lb/>
meiner Lieblings-Grabeskirche, fange ich jedesmal an,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0301] neen für die Erlaubniß: während ſeiner Spazier- gänge ſoviel Blumen abzupflücken, als ihm beliebte. Abends beſuchte ich das Theater, und fand ein recht hübſches Haus, darin aber ein deſto ſchlechteres Schauſpiel. Man gab Rienzi, eine elende, moderne Tragödie, die, bei der Uebertreibung und Unbehol- fenheit der Spieler, weder Weinen noch Lachen, ſon- dern nur Widerwillen und Langeweile erregte. Ich verließ daher Melpomene’s entweihten Tempel bald, und beſuchte meinen Freund, den Abteiküſter, um mir die Erlaubniß zu erbitten, die Kirche bei Mond- ſchein zu beſehen. Sobald er ſie mir geöffnet, ſchickte ich ihn fort, und wie ein einſamer Schatten unter den Pfeilern und Gräbern noch lange umherſchwär- mend, ließ ich die ernſtere Tragödie des Lebens vor mir aufſteigen, von den Schauern der Nacht und des Todes umweht. Den 24ſten. Das Wetter iſt noch immer ſo ſchlecht, und hängt eine ſolche Drapperie über alle entfernte Dinge, daß ich keine Exkurſionen machen kann, und mich auf die Stadt beſchränken muß, die ſich indeß, durch die Menge und Mannichfaltigkeit ihrer Proſpekte, ganz zu den intereſſanteſten Promenaden eignet. Mit meiner Lieblings-Grabeskirche, fange ich jedesmal an,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/301
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/301>, abgerufen am 26.04.2019.