Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

jetzt aber ein demüthiger Quäker inne hat, der das
Schloß leer stehen läßt, und, der Consequenz seiner
Lehre getreu, im alten Stalle wohnt.

So ging der Vormittag hin; bei Dämmerung und
Mondschein richtete ich einen zweiten Spaziergang
nach der andern Seite der Stadt, und fand dort den
Anblick in der Stille der hellen Nacht noch pracht-
voller. Der Himmel schimmerte in blaßgrüner Farbe,
und an der rechten Hälfte desselben waren Massen
schwarzer, tief ausgezackter Wolken gelagert. Die
gegenüber liegenden Berge schnitten dagegen ihre
sanft gerundeten Linien, unter dem Mondlicht, scharf
gegen den klaren Himmel ab, während das ganze
Thal ein blauer Nebel füllte, durch den man nur
Tausende von Gaslampen flimmern sah, ohne die
Häuser selbst zu erblicken. Es schien ein Dunstmeer,
aus dem sich unzähliche Sterne in verdoppeltem Feuer
wiederspiegelten.

Ich beschloß den Tag mit einem heißen Bade in
der Haupt-Badeanstalt, und fand die Einrichtung
überall sehr bequem, reinlich und selbst wohlfeil, auch
die Bedienung prompt und bescheiden.


jetzt aber ein demüthiger Quäker inne hat, der das
Schloß leer ſtehen läßt, und, der Conſequenz ſeiner
Lehre getreu, im alten Stalle wohnt.

So ging der Vormittag hin; bei Dämmerung und
Mondſchein richtete ich einen zweiten Spaziergang
nach der andern Seite der Stadt, und fand dort den
Anblick in der Stille der hellen Nacht noch pracht-
voller. Der Himmel ſchimmerte in blaßgrüner Farbe,
und an der rechten Hälfte deſſelben waren Maſſen
ſchwarzer, tief ausgezackter Wolken gelagert. Die
gegenüber liegenden Berge ſchnitten dagegen ihre
ſanft gerundeten Linien, unter dem Mondlicht, ſcharf
gegen den klaren Himmel ab, während das ganze
Thal ein blauer Nebel füllte, durch den man nur
Tauſende von Gaslampen flimmern ſah, ohne die
Häuſer ſelbſt zu erblicken. Es ſchien ein Dunſtmeer,
aus dem ſich unzähliche Sterne in verdoppeltem Feuer
wiederſpiegelten.

Ich beſchloß den Tag mit einem heißen Bade in
der Haupt-Badeanſtalt, und fand die Einrichtung
überall ſehr bequem, reinlich und ſelbſt wohlfeil, auch
die Bedienung prompt und beſcheiden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0305" n="283"/>
jetzt aber ein demüthiger Quäker inne hat, der das<lb/>
Schloß leer &#x017F;tehen läßt, und, der Con&#x017F;equenz &#x017F;einer<lb/>
Lehre getreu, im alten Stalle wohnt.</p><lb/>
          <p>So ging der Vormittag hin; bei Dämmerung und<lb/>
Mond&#x017F;chein richtete ich einen zweiten Spaziergang<lb/>
nach der andern Seite der Stadt, und fand dort den<lb/>
Anblick in der Stille der hellen Nacht noch pracht-<lb/>
voller. Der Himmel &#x017F;chimmerte in blaßgrüner Farbe,<lb/>
und an der rechten Hälfte de&#x017F;&#x017F;elben waren Ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chwarzer, tief ausgezackter Wolken gelagert. Die<lb/>
gegenüber liegenden Berge &#x017F;chnitten dagegen ihre<lb/>
&#x017F;anft gerundeten Linien, unter dem Mondlicht, &#x017F;charf<lb/>
gegen den klaren Himmel ab, <choice><sic>wa&#x0307;hrend</sic><corr>während</corr></choice> das ganze<lb/>
Thal <hi rendition="#g">ein</hi> blauer Nebel füllte, durch den man nur<lb/>
Tau&#x017F;ende von Gaslampen flimmern &#x017F;ah, ohne die<lb/>
Häu&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t zu erblicken. Es &#x017F;chien ein Dun&#x017F;tmeer,<lb/>
aus dem &#x017F;ich unzähliche Sterne in verdoppeltem Feuer<lb/>
wieder&#x017F;piegelten.</p><lb/>
          <p>Ich be&#x017F;chloß den Tag mit einem heißen Bade in<lb/>
der Haupt-Badean&#x017F;talt, und fand die Einrichtung<lb/>
überall &#x017F;ehr bequem, reinlich und &#x017F;elb&#x017F;t wohlfeil, auch<lb/>
die Bedienung prompt und be&#x017F;cheiden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0305] jetzt aber ein demüthiger Quäker inne hat, der das Schloß leer ſtehen läßt, und, der Conſequenz ſeiner Lehre getreu, im alten Stalle wohnt. So ging der Vormittag hin; bei Dämmerung und Mondſchein richtete ich einen zweiten Spaziergang nach der andern Seite der Stadt, und fand dort den Anblick in der Stille der hellen Nacht noch pracht- voller. Der Himmel ſchimmerte in blaßgrüner Farbe, und an der rechten Hälfte deſſelben waren Maſſen ſchwarzer, tief ausgezackter Wolken gelagert. Die gegenüber liegenden Berge ſchnitten dagegen ihre ſanft gerundeten Linien, unter dem Mondlicht, ſcharf gegen den klaren Himmel ab, während das ganze Thal ein blauer Nebel füllte, durch den man nur Tauſende von Gaslampen flimmern ſah, ohne die Häuſer ſelbſt zu erblicken. Es ſchien ein Dunſtmeer, aus dem ſich unzähliche Sterne in verdoppeltem Feuer wiederſpiegelten. Ich beſchloß den Tag mit einem heißen Bade in der Haupt-Badeanſtalt, und fand die Einrichtung überall ſehr bequem, reinlich und ſelbſt wohlfeil, auch die Bedienung prompt und beſcheiden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/305
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/305>, abgerufen am 23.05.2019.