Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch hinter jenem schwarzen Schleier
Erhellt die Nacht ein goldner Blick --
Ist es der Mond in sanfter Feier,
Oder der Sonne Abschiedsblick?


Der Bock der Mail ist mein Thron geworden, von
dem ich auch zuweilen regiere, und die Zügel vier ra-
scher Rosse sehr gut zu führen weiß. Stolz über-
schaue ich dann das Land, flüchtig eile ich vor-
wärts,
(was nicht alle Regierer von sich rühmen
können) und dennoch wünsche ich mir manchmal Flü-
gel -- nur um noch schneller bei Dir zu seyn.

In London that ich den ganzen Morgen nichts
als, Deinem Befehl gemäß, eine würdige Gema-
lin -- für Francis aufzusuchen, aber die ächten
Blenheim-Spaniels sind verzweifelt rar. Was ich
auch sah, es paßte nicht. -- Entweder waren die
Ohren zu lang, oder zu kurz; die Beine zu krumm,
oder zu auswärts; das Fell zu bunt, oder nicht
reich genug gefleckt; der Humor zu bissig, oder zu
schläfrig -- kurzum, ich mußte bald von der unnützen
Jagd abstehen.

Als ich in Canterbury ankam, flaggten alle Thürme
zum Neujahrstage, ich aber feierte ihn noch herrli-
cher in der stolzesten und schönsten aller englischen

Doch hinter jenem ſchwarzen Schleier
Erhellt die Nacht ein goldner Blick —
Iſt es der Mond in ſanfter Feier,
Oder der Sonne Abſchiedsblick?


Der Bock der Mail iſt mein Thron geworden, von
dem ich auch zuweilen regiere, und die Zügel vier ra-
ſcher Roſſe ſehr gut zu führen weiß. Stolz über-
ſchaue ich dann das Land, flüchtig eile ich vor-
wärts,
(was nicht alle Regierer von ſich rühmen
können) und dennoch wünſche ich mir manchmal Flü-
gel — nur um noch ſchneller bei Dir zu ſeyn.

In London that ich den ganzen Morgen nichts
als, Deinem Befehl gemäß, eine würdige Gema-
lin — für Francis aufzuſuchen, aber die ächten
Blenheim-Spaniels ſind verzweifelt rar. Was ich
auch ſah, es paßte nicht. — Entweder waren die
Ohren zu lang, oder zu kurz; die Beine zu krumm,
oder zu auswärts; das Fell zu bunt, oder nicht
reich genug gefleckt; der Humor zu biſſig, oder zu
ſchläfrig — kurzum, ich mußte bald von der unnützen
Jagd abſtehen.

Als ich in Canterbury ankam, flaggten alle Thürme
zum Neujahrstage, ich aber feierte ihn noch herrli-
cher in der ſtolzeſten und ſchönſten aller engliſchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0328" n="306"/>
          <lg type="poem">
            <l>Doch hinter jenem &#x017F;chwarzen Schleier</l><lb/>
            <l>Erhellt die Nacht ein goldner Blick &#x2014;</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t es der Mond in &#x017F;anfter Feier,</l><lb/>
            <l>Oder der Sonne Ab&#x017F;chiedsblick?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Dover den 1<hi rendition="#sup">&#x017F;ten</hi> Januar.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Der Bock der Mail i&#x017F;t mein Thron geworden, von<lb/>
dem ich auch zuweilen regiere, und die Zügel vier ra-<lb/>
&#x017F;cher Ro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehr gut zu führen weiß. Stolz über-<lb/>
&#x017F;chaue ich dann das Land, flüchtig eile ich <hi rendition="#g">vor-<lb/>
wärts,</hi> (was nicht alle Regierer von &#x017F;ich rühmen<lb/>
können) und dennoch wün&#x017F;che ich mir manchmal Flü-<lb/>
gel &#x2014; nur um noch &#x017F;chneller bei Dir zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>In London that ich den ganzen Morgen nichts<lb/>
als, Deinem Befehl gemäß, eine würdige Gema-<lb/>
lin &#x2014; für Francis aufzu&#x017F;uchen, aber die ächten<lb/>
Blenheim-Spaniels &#x017F;ind verzweifelt rar. Was ich<lb/>
auch &#x017F;ah, es paßte nicht. &#x2014; Entweder waren die<lb/>
Ohren zu lang, oder zu kurz; die Beine zu krumm,<lb/>
oder zu auswärts; das Fell zu bunt, oder nicht<lb/><hi rendition="#g">reich</hi> genug gefleckt; der Humor zu bi&#x017F;&#x017F;ig, oder zu<lb/>
&#x017F;chläfrig &#x2014; kurzum, ich mußte bald von der unnützen<lb/>
Jagd ab&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Als ich in Canterbury ankam, flaggten alle Thürme<lb/>
zum Neujahrstage, ich aber feierte ihn noch herrli-<lb/>
cher in der &#x017F;tolze&#x017F;ten und &#x017F;chön&#x017F;ten aller engli&#x017F;chen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0328] Doch hinter jenem ſchwarzen Schleier Erhellt die Nacht ein goldner Blick — Iſt es der Mond in ſanfter Feier, Oder der Sonne Abſchiedsblick? Dover den 1ſten Januar. Der Bock der Mail iſt mein Thron geworden, von dem ich auch zuweilen regiere, und die Zügel vier ra- ſcher Roſſe ſehr gut zu führen weiß. Stolz über- ſchaue ich dann das Land, flüchtig eile ich vor- wärts, (was nicht alle Regierer von ſich rühmen können) und dennoch wünſche ich mir manchmal Flü- gel — nur um noch ſchneller bei Dir zu ſeyn. In London that ich den ganzen Morgen nichts als, Deinem Befehl gemäß, eine würdige Gema- lin — für Francis aufzuſuchen, aber die ächten Blenheim-Spaniels ſind verzweifelt rar. Was ich auch ſah, es paßte nicht. — Entweder waren die Ohren zu lang, oder zu kurz; die Beine zu krumm, oder zu auswärts; das Fell zu bunt, oder nicht reich genug gefleckt; der Humor zu biſſig, oder zu ſchläfrig — kurzum, ich mußte bald von der unnützen Jagd abſtehen. Als ich in Canterbury ankam, flaggten alle Thürme zum Neujahrstage, ich aber feierte ihn noch herrli- cher in der ſtolzeſten und ſchönſten aller engliſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/328
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/328>, abgerufen am 20.04.2019.