Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Acht und vierzigster Brief.

Geliebte Julie.

Es ist gewiß eine schöne Sache in Paris, einen
solchen Spaziergang, wie das Museum bietet, täg-
lich zu seiner Disposition zu haben und, um dem
Regen oder Schnee zu entgehen, in den Sälen der
Götter und unter den Schöpfungen des Genius um-
her wandeln zu dürfen! Vive le Roi! für diese Li-
beralität gegen Alle.

Nachdem ich meinen Vormittag in den Prachtsälen
zugebracht, und auch das neue Aegyptische Museum
gesehen, von dem ich Dich später unterhalten werde,
fand ich zufällig, beim Essen, eine interessante Ge-
sellschaft an einem General de l'Empire, dessen
Unterhaltung ich dem Theater heute vorzog. Er er-
zählte mir als Augen- und Ohrenzeuge eine Menge


Acht und vierzigſter Brief.

Geliebte Julie.

Es iſt gewiß eine ſchöne Sache in Paris, einen
ſolchen Spaziergang, wie das Muſeum bietet, täg-
lich zu ſeiner Dispoſition zu haben und, um dem
Regen oder Schnee zu entgehen, in den Sälen der
Götter und unter den Schöpfungen des Genius um-
her wandeln zu dürfen! Vive le Roi! für dieſe Li-
beralität gegen Alle.

Nachdem ich meinen Vormittag in den Prachtſälen
zugebracht, und auch das neue Aegyptiſche Muſeum
geſehen, von dem ich Dich ſpäter unterhalten werde,
fand ich zufällig, beim Eſſen, eine intereſſante Ge-
ſellſchaft an einem General de l’Empire, deſſen
Unterhaltung ich dem Theater heute vorzog. Er er-
zählte mir als Augen- und Ohrenzeuge eine Menge

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0374" n="[352]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Acht und vierzig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Paris, den 20<hi rendition="#sup">&#x017F;ten</hi> Januar 1829.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Geliebte <hi rendition="#aq">Julie.</hi></salute>
          </opener><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t gewiß eine &#x017F;chöne Sache in Paris, einen<lb/>
&#x017F;olchen Spaziergang, wie das Mu&#x017F;eum bietet, täg-<lb/>
lich zu &#x017F;einer Dispo&#x017F;ition zu haben und, um dem<lb/>
Regen oder Schnee zu entgehen, in den Sälen der<lb/>
Götter und unter den Schöpfungen des Genius um-<lb/>
her wandeln zu dürfen! <hi rendition="#aq">Vive le Roi!</hi> für die&#x017F;e Li-<lb/>
beralität gegen Alle.</p><lb/>
          <p>Nachdem ich meinen Vormittag in den Pracht&#x017F;älen<lb/>
zugebracht, und auch das neue Aegypti&#x017F;che Mu&#x017F;eum<lb/>
ge&#x017F;ehen, von dem ich Dich &#x017F;päter unterhalten werde,<lb/>
fand ich zufällig, beim E&#x017F;&#x017F;en, eine intere&#x017F;&#x017F;ante Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft an einem General <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">de l&#x2019;Empire,</hi></hi> de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Unterhaltung ich dem Theater heute vorzog. Er er-<lb/>
zählte mir als Augen- und Ohrenzeuge eine Menge<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[352]/0374] Acht und vierzigſter Brief. Paris, den 20ſten Januar 1829. Geliebte Julie. Es iſt gewiß eine ſchöne Sache in Paris, einen ſolchen Spaziergang, wie das Muſeum bietet, täg- lich zu ſeiner Dispoſition zu haben und, um dem Regen oder Schnee zu entgehen, in den Sälen der Götter und unter den Schöpfungen des Genius um- her wandeln zu dürfen! Vive le Roi! für dieſe Li- beralität gegen Alle. Nachdem ich meinen Vormittag in den Prachtſälen zugebracht, und auch das neue Aegyptiſche Muſeum geſehen, von dem ich Dich ſpäter unterhalten werde, fand ich zufällig, beim Eſſen, eine intereſſante Ge- ſellſchaft an einem General de l’Empire, deſſen Unterhaltung ich dem Theater heute vorzog. Er er- zählte mir als Augen- und Ohrenzeuge eine Menge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/374
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. [352]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/374>, abgerufen am 18.04.2019.