Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

in den Felsen, ohne daß man die geringste Spur
von dem armen Kinde mehr hat auffinden können.



Col. W ..... ist ein eben so großer Parkomane
als ich, aber nicht ganz so gourmet, et sa cave s'en
ressent un peu.
Dagegen verschafft die Jagd, zu
Lande und im Wasser, der Tafel mehrere Delika-
tessen. Die Berghühner sind unter andern vortreff-
lich, und die Austerbank im Park, liefert tellergroße,
und besonders schmackhafte Geschöpfe dieser Art.
Uebrigens wimmelt die Bay von Fischen und See-
hunden. Ein solcher saß heut früh auf einer hervor-
ragenden Klippe, grade meinem Fenster gegenüber,
und schien mit großem Vergnügen und fast tanzen-
der Bewegung, der Musik eines Piper zuzuhören,
dessen bag pipe vom nahen Gasthof herüberschallte.
Diese Thiere sollen die Musik so leidenschaftlich lie-
ben, daß sie, bei Wasserparthien auf der Bay, den
Böten der Musikanten zu 20 -- 30 folgen, und sich
auch vom Jäger auf diese Weise überall hinlocken
lassen. Es ist wirklich grausam, ihren Kunstsinn
so zu mißbrauchen!

Leider regnete es heute den ganzen Tag, so daß ich
gezwungen war, zu Haus zu bleiben. Früh wohnte
ich dem täglichen Privatgottesdienst der Familie
bei, deren weibliches Personal zwar etwas bigott in

Briefe eines Verstorbenen. II. 3

in den Felſen, ohne daß man die geringſte Spur
von dem armen Kinde mehr hat auffinden können.



Col. W ..... iſt ein eben ſo großer Parkomane
als ich, aber nicht ganz ſo gourmet, et sa càve s’en
ressent un peu.
Dagegen verſchafft die Jagd, zu
Lande und im Waſſer, der Tafel mehrere Delika-
teſſen. Die Berghühner ſind unter andern vortreff-
lich, und die Auſterbank im Park, liefert tellergroße,
und beſonders ſchmackhafte Geſchöpfe dieſer Art.
Uebrigens wimmelt die Bay von Fiſchen und See-
hunden. Ein ſolcher ſaß heut früh auf einer hervor-
ragenden Klippe, grade meinem Fenſter gegenüber,
und ſchien mit großem Vergnügen und faſt tanzen-
der Bewegung, der Muſik eines Piper zuzuhören,
deſſen bag pipe vom nahen Gaſthof herüberſchallte.
Dieſe Thiere ſollen die Muſik ſo leidenſchaftlich lie-
ben, daß ſie, bei Waſſerparthien auf der Bay, den
Böten der Muſikanten zu 20 — 30 folgen, und ſich
auch vom Jäger auf dieſe Weiſe überall hinlocken
laſſen. Es iſt wirklich grauſam, ihren Kunſtſinn
ſo zu mißbrauchen!

Leider regnete es heute den ganzen Tag, ſo daß ich
gezwungen war, zu Haus zu bleiben. Früh wohnte
ich dem täglichen Privatgottesdienſt der Familie
bei, deren weibliches Perſonal zwar etwas bigott in

Briefe eines Verſtorbenen. II. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="33"/>
in den Fel&#x017F;en, ohne daß man die gering&#x017F;te Spur<lb/>
von dem armen Kinde mehr hat auffinden <choice><sic>ko&#x0307;nnen</sic><corr>können</corr></choice>.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 3<hi rendition="#sup">ten</hi>.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Col. W ..... i&#x017F;t ein eben &#x017F;o großer Parkomane<lb/>
als ich, aber nicht ganz &#x017F;o <hi rendition="#aq">gourmet, et sa càve s&#x2019;en<lb/>
ressent un peu.</hi> Dagegen ver&#x017F;chafft die Jagd, zu<lb/>
Lande und im Wa&#x017F;&#x017F;er, der Tafel mehrere Delika-<lb/>
te&#x017F;&#x017F;en. Die Berghühner &#x017F;ind unter andern vortreff-<lb/>
lich, und die Au&#x017F;terbank im Park, liefert tellergroße,<lb/>
und be&#x017F;onders &#x017F;chmackhafte Ge&#x017F;chöpfe die&#x017F;er Art.<lb/>
Uebrigens wimmelt die Bay von Fi&#x017F;chen und See-<lb/>
hunden. Ein &#x017F;olcher &#x017F;aß heut früh auf einer hervor-<lb/>
ragenden Klippe, grade meinem Fen&#x017F;ter gegenüber,<lb/>
und &#x017F;chien mit großem Vergnügen und fa&#x017F;t tanzen-<lb/>
der Bewegung, der Mu&#x017F;ik eines Piper zuzuhören,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">bag pipe</hi> vom nahen Ga&#x017F;thof herüber&#x017F;challte.<lb/>
Die&#x017F;e Thiere &#x017F;ollen die Mu&#x017F;ik &#x017F;o leiden&#x017F;chaftlich lie-<lb/>
ben, daß &#x017F;ie, bei Wa&#x017F;&#x017F;erparthien auf der Bay, den<lb/>
Böten der Mu&#x017F;ikanten zu 20 &#x2014; 30 folgen, und &#x017F;ich<lb/>
auch vom <choice><sic>Ja&#x0307;ger</sic><corr>Jäger</corr></choice> auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e überall hinlocken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t wirklich grau&#x017F;am, ihren <hi rendition="#g">Kun&#x017F;t&#x017F;inn</hi><lb/>
&#x017F;o zu mißbrauchen!</p><lb/>
          <p>Leider regnete es heute den ganzen Tag, &#x017F;o daß ich<lb/>
gezwungen war, zu Haus zu bleiben. Früh wohnte<lb/>
ich dem <hi rendition="#g">täglichen</hi> Privatgottesdien&#x017F;t der Familie<lb/>
bei, deren weibliches Per&#x017F;onal zwar etwas bigott in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Briefe eines Ver&#x017F;torbenen. <hi rendition="#aq">II.</hi> 3</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0055] in den Felſen, ohne daß man die geringſte Spur von dem armen Kinde mehr hat auffinden können. Den 3ten. Col. W ..... iſt ein eben ſo großer Parkomane als ich, aber nicht ganz ſo gourmet, et sa càve s’en ressent un peu. Dagegen verſchafft die Jagd, zu Lande und im Waſſer, der Tafel mehrere Delika- teſſen. Die Berghühner ſind unter andern vortreff- lich, und die Auſterbank im Park, liefert tellergroße, und beſonders ſchmackhafte Geſchöpfe dieſer Art. Uebrigens wimmelt die Bay von Fiſchen und See- hunden. Ein ſolcher ſaß heut früh auf einer hervor- ragenden Klippe, grade meinem Fenſter gegenüber, und ſchien mit großem Vergnügen und faſt tanzen- der Bewegung, der Muſik eines Piper zuzuhören, deſſen bag pipe vom nahen Gaſthof herüberſchallte. Dieſe Thiere ſollen die Muſik ſo leidenſchaftlich lie- ben, daß ſie, bei Waſſerparthien auf der Bay, den Böten der Muſikanten zu 20 — 30 folgen, und ſich auch vom Jäger auf dieſe Weiſe überall hinlocken laſſen. Es iſt wirklich grauſam, ihren Kunſtſinn ſo zu mißbrauchen! Leider regnete es heute den ganzen Tag, ſo daß ich gezwungen war, zu Haus zu bleiben. Früh wohnte ich dem täglichen Privatgottesdienſt der Familie bei, deren weibliches Perſonal zwar etwas bigott in Briefe eines Verſtorbenen. II. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/55
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/55>, abgerufen am 23.04.2019.