Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Um vier Uhr Nachmittags verließ ich gestern Cork,
in der Mail, neben dem Kutscher sitzend, dessen vier
Pferde ich gelegentlich dirigirte. Bis eine Stunde
von der Stadt ist die Gegend pittoresk, nachher schien
sie ziemlich uninteressant, auch ward es bald dunkel.
Nach einigen Stationen verließen uns die meisten
Passagiere, und ich setzte mich in den Wagen, wo
mir ein dreistündiges tete a tete mit einer Dame
bescheert wurde -- leider war sie indessen siebenzig
Jahre alt, und eine Puritanerin, aber wie es schien
keine Puristin. Diese unangenehme Gesellschaft, so
wie die Lobeserhebungen, welche ein früherer Reise-
gefährte mir von dem neu erbauten gothischen Schlosse
zu Michelstown gemacht, bewogen mich, mitten in
der Nacht, die Mail zu verlassen, und hier den Mor-
gen zu erwarten. Um 7 Uhr weckte man mich, um
das gepriesene Wunderwerk in Augenschein zu neh-
men. Ich fand mich aber sehr getäuscht, so wie ei-
nige andere Fremde, die derselbe Zweck hierher ge-
führt hatte. Man zeigte uns allerdings einen großen
und kostbaren Steinhaufen, der dem Besitzer 50,000
Pf. St. aufzuführen gekostet hatte, ein Hauptingredienz
war aber dabei vergessen worden, nämlich guter Ge-
schmack. Das Gebäude ist erstens viel zu hoch für
seine Ausdehnung, hat nur Confusion im Styl, ohne
Varietät, eine schwerfällige Außenlinie, und machte
überhaupt einen kleinen Effekt mit großer Masse.
Dazu stand es kahl auf dem Rasen, ohne irgend eine


Um vier Uhr Nachmittags verließ ich geſtern Cork,
in der Mail, neben dem Kutſcher ſitzend, deſſen vier
Pferde ich gelegentlich dirigirte. Bis eine Stunde
von der Stadt iſt die Gegend pittoresk, nachher ſchien
ſie ziemlich unintereſſant, auch ward es bald dunkel.
Nach einigen Stationen verließen uns die meiſten
Paſſagiere, und ich ſetzte mich in den Wagen, wo
mir ein dreiſtündiges tête à tête mit einer Dame
beſcheert wurde — leider war ſie indeſſen ſiebenzig
Jahre alt, und eine Puritanerin, aber wie es ſchien
keine Puriſtin. Dieſe unangenehme Geſellſchaft, ſo
wie die Lobeserhebungen, welche ein früherer Reiſe-
gefährte mir von dem neu erbauten gothiſchen Schloſſe
zu Michelstown gemacht, bewogen mich, mitten in
der Nacht, die Mail zu verlaſſen, und hier den Mor-
gen zu erwarten. Um 7 Uhr weckte man mich, um
das geprieſene Wunderwerk in Augenſchein zu neh-
men. Ich fand mich aber ſehr getäuſcht, ſo wie ei-
nige andere Fremde, die derſelbe Zweck hierher ge-
führt hatte. Man zeigte uns allerdings einen großen
und koſtbaren Steinhaufen, der dem Beſitzer 50,000
Pf. St. aufzuführen gekoſtet hatte, ein Hauptingredienz
war aber dabei vergeſſen worden, nämlich guter Ge-
ſchmack. Das Gebäude iſt erſtens viel zu hoch für
ſeine Ausdehnung, hat nur Confuſion im Styl, ohne
Varietät, eine ſchwerfällige Außenlinie, und machte
überhaupt einen kleinen Effekt mit großer Maſſe.
Dazu ſtand es kahl auf dem Raſen, ohne irgend eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0090" n="68"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Michelstown, den 9<hi rendition="#sup">ten</hi> früh.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Um vier Uhr Nachmittags verließ ich ge&#x017F;tern Cork,<lb/>
in der Mail, neben dem Kut&#x017F;cher &#x017F;itzend, de&#x017F;&#x017F;en vier<lb/>
Pferde ich gelegentlich dirigirte. Bis eine Stunde<lb/>
von der Stadt i&#x017F;t die Gegend pittoresk, nachher &#x017F;chien<lb/>
&#x017F;ie ziemlich unintere&#x017F;&#x017F;ant, auch ward es bald dunkel.<lb/>
Nach einigen Stationen verließen uns die mei&#x017F;ten<lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;agiere, und ich &#x017F;etzte mich <hi rendition="#g">in</hi> den Wagen, wo<lb/>
mir ein drei&#x017F;tündiges <hi rendition="#aq">tête à tête</hi> mit einer Dame<lb/>
be&#x017F;cheert wurde &#x2014; leider war &#x017F;ie inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;iebenzig<lb/>
Jahre alt, und eine Puritanerin, aber wie es &#x017F;chien<lb/>
keine Puri&#x017F;tin. Die&#x017F;e unangenehme Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, &#x017F;o<lb/>
wie die Lobeserhebungen, welche ein früherer Rei&#x017F;e-<lb/>
gefährte mir von dem neu erbauten gothi&#x017F;chen Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu Michelstown gemacht, bewogen mich, mitten in<lb/>
der Nacht, die Mail zu verla&#x017F;&#x017F;en, und hier den Mor-<lb/>
gen zu erwarten. Um 7 Uhr weckte man mich, um<lb/>
das geprie&#x017F;ene Wunderwerk in Augen&#x017F;chein zu neh-<lb/>
men. Ich fand mich aber &#x017F;ehr getäu&#x017F;cht, &#x017F;o wie ei-<lb/>
nige andere Fremde, die der&#x017F;elbe Zweck hierher ge-<lb/>
führt hatte. Man zeigte uns allerdings einen großen<lb/>
und ko&#x017F;tbaren Steinhaufen, der dem Be&#x017F;itzer 50,000<lb/>
Pf. St. aufzuführen geko&#x017F;tet hatte, ein Hauptingredienz<lb/>
war aber dabei verge&#x017F;&#x017F;en worden, nämlich guter Ge-<lb/>
&#x017F;chmack. Das Gebäude i&#x017F;t er&#x017F;tens viel zu hoch für<lb/>
&#x017F;eine Ausdehnung, hat nur Confu&#x017F;ion im Styl, ohne<lb/>
Varietät, eine &#x017F;chwerfällige Außenlinie, und machte<lb/>
überhaupt einen <hi rendition="#g">kleinen</hi> Effekt mit <hi rendition="#g">großer</hi> Ma&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Dazu &#x017F;tand es kahl auf dem Ra&#x017F;en, ohne irgend eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0090] Michelstown, den 9ten früh. Um vier Uhr Nachmittags verließ ich geſtern Cork, in der Mail, neben dem Kutſcher ſitzend, deſſen vier Pferde ich gelegentlich dirigirte. Bis eine Stunde von der Stadt iſt die Gegend pittoresk, nachher ſchien ſie ziemlich unintereſſant, auch ward es bald dunkel. Nach einigen Stationen verließen uns die meiſten Paſſagiere, und ich ſetzte mich in den Wagen, wo mir ein dreiſtündiges tête à tête mit einer Dame beſcheert wurde — leider war ſie indeſſen ſiebenzig Jahre alt, und eine Puritanerin, aber wie es ſchien keine Puriſtin. Dieſe unangenehme Geſellſchaft, ſo wie die Lobeserhebungen, welche ein früherer Reiſe- gefährte mir von dem neu erbauten gothiſchen Schloſſe zu Michelstown gemacht, bewogen mich, mitten in der Nacht, die Mail zu verlaſſen, und hier den Mor- gen zu erwarten. Um 7 Uhr weckte man mich, um das geprieſene Wunderwerk in Augenſchein zu neh- men. Ich fand mich aber ſehr getäuſcht, ſo wie ei- nige andere Fremde, die derſelbe Zweck hierher ge- führt hatte. Man zeigte uns allerdings einen großen und koſtbaren Steinhaufen, der dem Beſitzer 50,000 Pf. St. aufzuführen gekoſtet hatte, ein Hauptingredienz war aber dabei vergeſſen worden, nämlich guter Ge- ſchmack. Das Gebäude iſt erſtens viel zu hoch für ſeine Ausdehnung, hat nur Confuſion im Styl, ohne Varietät, eine ſchwerfällige Außenlinie, und machte überhaupt einen kleinen Effekt mit großer Maſſe. Dazu ſtand es kahl auf dem Raſen, ohne irgend eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/90
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/90>, abgerufen am 23.04.2019.