Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Der kommunikative Fremde setzte die Reise mit mir
bis Cashel fort. Das Wetter war leidlich, d. h. es
regnete nicht -- und das war in diesem nassen Lande
hinlänglich, den guten Freund neben mir einmal über
das andere ausrufen zu machen: What a delight-
ful day! vohat levely weather!
*) Ich zog vor,
einen Theil des Wegs zu Fuß zu gehen, wobei ein
großer, achtzehnjähriger, comme de raison zerlump-
ter, Bursche, mir zum Führer diente. Er ging sehr
beschwerlich, in einer Art Pantoffeln; und schien an
den Füßen verwundet, als ich ihn aber deshalb be-
fragte, antwortete er: O nein, ich habe blos Schuhe
angezogen, weil ich Militair werden will, und ich
mich daher sachte daran gewöhnen muß, Schuhe zu
tragen. Es geht sich aber so verzweifelt schlecht in
den Dingern, daß ich gar nicht fortkommen kann!

Nach meiner Art, die keine Auskunft verschmäht,
oft aber, selbst in der Unterhaltung mit dem Ge-
meinsten, einige brauchbare Aehren aufliest, erkun-
digte ich mich bei meinem Führer nach dem jetzigen
Zustande der Provinz. "Ja," sagte er, "hier ist es
noch ruhig, aber in Tipperary, wo wir jetzt bald
hinkommen werden, besonders weiter hin nach Nor-
den, da wissen sie den Orangemen wohl die Spitze

*) Welcher himmlische Tag, welch liebliches Wetter!
A. d. H.

Der kommunikative Fremde ſetzte die Reiſe mit mir
bis Caſhel fort. Das Wetter war leidlich, d. h. es
regnete nicht — und das war in dieſem naſſen Lande
hinlänglich, den guten Freund neben mir einmal über
das andere ausrufen zu machen: What a delight-
ful day! vohat levely weather!
*) Ich zog vor,
einen Theil des Wegs zu Fuß zu gehen, wobei ein
großer, achtzehnjähriger, comme de raison zerlump-
ter, Burſche, mir zum Führer diente. Er ging ſehr
beſchwerlich, in einer Art Pantoffeln; und ſchien an
den Füßen verwundet, als ich ihn aber deshalb be-
fragte, antwortete er: O nein, ich habe blos Schuhe
angezogen, weil ich Militair werden will, und ich
mich daher ſachte daran gewöhnen muß, Schuhe zu
tragen. Es geht ſich aber ſo verzweifelt ſchlecht in
den Dingern, daß ich gar nicht fortkommen kann!

Nach meiner Art, die keine Auskunft verſchmäht,
oft aber, ſelbſt in der Unterhaltung mit dem Ge-
meinſten, einige brauchbare Aehren aufliest, erkun-
digte ich mich bei meinem Führer nach dem jetzigen
Zuſtande der Provinz. „Ja,“ ſagte er, „hier iſt es
noch ruhig, aber in Tipperary, wo wir jetzt bald
hinkommen werden, beſonders weiter hin nach Nor-
den, da wiſſen ſie den Orangemen wohl die Spitze

*) Welcher himmliſche Tag, welch liebliches Wetter!
A. d. H.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0096" n="74"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Ca&#x017F;hel &#x017F;pät Abends.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Der kommunikative Fremde &#x017F;etzte die Rei&#x017F;e mit mir<lb/>
bis Ca&#x017F;hel fort. Das Wetter war leidlich, d. h. es<lb/>
regnete nicht &#x2014; und das war in die&#x017F;em na&#x017F;&#x017F;en Lande<lb/>
hinlänglich, den guten Freund neben mir einmal über<lb/>
das andere ausrufen zu machen: <hi rendition="#aq">What a delight-<lb/>
ful day! vohat levely weather!</hi> <note place="foot" n="*)">Welcher himmli&#x017F;che Tag, welch liebliches Wetter!<lb/><hi rendition="#et">A. d. H.</hi></note> Ich zog vor,<lb/>
einen Theil des Wegs zu Fuß zu gehen, wobei ein<lb/>
großer, achtzehnjähriger, <hi rendition="#aq">comme de raison</hi> zerlump-<lb/>
ter, Bur&#x017F;che, mir zum Führer diente. Er ging &#x017F;ehr<lb/>
be&#x017F;chwerlich, in einer Art Pantoffeln; und &#x017F;chien an<lb/>
den Füßen verwundet, als ich ihn aber deshalb be-<lb/>
fragte, antwortete er: O nein, ich habe blos Schuhe<lb/>
angezogen, weil ich Militair werden will, und ich<lb/>
mich daher &#x017F;achte daran gewöhnen muß, Schuhe zu<lb/>
tragen. Es geht &#x017F;ich aber &#x017F;o verzweifelt &#x017F;chlecht in<lb/>
den Dingern, daß ich gar nicht fortkommen kann!</p><lb/>
          <p>Nach meiner Art, die keine Auskunft ver&#x017F;chmäht,<lb/>
oft aber, &#x017F;elb&#x017F;t in der Unterhaltung mit dem Ge-<lb/>
mein&#x017F;ten, einige brauchbare Aehren aufliest, erkun-<lb/>
digte ich mich bei meinem Führer nach dem jetzigen<lb/>
Zu&#x017F;tande der Provinz. &#x201E;Ja,&#x201C; &#x017F;agte er, &#x201E;hier i&#x017F;t es<lb/>
noch ruhig, aber in Tipperary, wo wir jetzt bald<lb/>
hinkommen werden, be&#x017F;onders weiter hin nach Nor-<lb/>
den, da wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie den Orangemen wohl die Spitze<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0096] Caſhel ſpät Abends. Der kommunikative Fremde ſetzte die Reiſe mit mir bis Caſhel fort. Das Wetter war leidlich, d. h. es regnete nicht — und das war in dieſem naſſen Lande hinlänglich, den guten Freund neben mir einmal über das andere ausrufen zu machen: What a delight- ful day! vohat levely weather! *) Ich zog vor, einen Theil des Wegs zu Fuß zu gehen, wobei ein großer, achtzehnjähriger, comme de raison zerlump- ter, Burſche, mir zum Führer diente. Er ging ſehr beſchwerlich, in einer Art Pantoffeln; und ſchien an den Füßen verwundet, als ich ihn aber deshalb be- fragte, antwortete er: O nein, ich habe blos Schuhe angezogen, weil ich Militair werden will, und ich mich daher ſachte daran gewöhnen muß, Schuhe zu tragen. Es geht ſich aber ſo verzweifelt ſchlecht in den Dingern, daß ich gar nicht fortkommen kann! Nach meiner Art, die keine Auskunft verſchmäht, oft aber, ſelbſt in der Unterhaltung mit dem Ge- meinſten, einige brauchbare Aehren aufliest, erkun- digte ich mich bei meinem Führer nach dem jetzigen Zuſtande der Provinz. „Ja,“ ſagte er, „hier iſt es noch ruhig, aber in Tipperary, wo wir jetzt bald hinkommen werden, beſonders weiter hin nach Nor- den, da wiſſen ſie den Orangemen wohl die Spitze *) Welcher himmliſche Tag, welch liebliches Wetter! A. d. H.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/96
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/96>, abgerufen am 20.04.2019.